Krankengeld Aussteuerung, stehe vor dem Nichts

von
Suchende

Hallo,

ich bin aufgrund meiner Psyche schon länger krankgeschrieben und werde demnächst ausgesteuert. Hatte vor 1,5 Jahren Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben, Umschulung gestellt.

Umschulung wurde abgelehnt, laut Gutachter schaffe ich eine Umschulung psychisch nicht.
Stattdessen berufliche Reha genehmigt Wiedereingliederung.
Dort wird derzeit meine Belastung erprobt und eine Berufsorientierung, welchen Beruf ich umschulen wollen würde. Soweit das Berufstrainingszentrum eine Umschulung empfehlen würde, sollte diese dann genehmigt werden. Derzeitige Bewertung, ich soll im geschützten Rahmen umschulen, da Belastbarkeit nicht ausreichend gegeben für den 1.Arbeitsmarkt.
Die BFWs sind aber von meinem Wohnort über eine Std. Pendelzeit entfernt, was für mich 8h Vollzeit, plus 1h Pause plus 2h Pendelzeit =11 Stunden jeden Tag bedeutet.

Problem ist nun, alle in Frage kommenden Umschulungen beginnen im Herbst, und ich werde demnächst ausgesteuert. Eventuell käme ich vorher für 6 Monate Berufsvorbereitung in Frage. Aber selbst dann ergibt sich eine Versorgungslücke zwischen Krankengeld - Aussteuerung und Übergangsgeldanfang.

ALG1 Restanspruch sind nur noch 3 Wochen. Hartz4 bekomme ich aufgrund meiner komplizierten Wohnsituation nicht. Rentenantrag wurde mir nicht empfohlen, da diese sicherlich nicht bekommen würde, da ich für den einfachen Arbeitsmarkt als tauglich angesehen werde. Da ich ein jüngeres Kind habe, kann ich nicht beliebig den Wohnort wechseln und bin leider ortsgebunden. Nach der Aussteuerung stehe ich vorm Nichts, ich und meine Tochter werden nicht krankenversichert sein, etc.

Laut Rechtsberater VdK werde ich diese Lücke selbst aus Eigenmitteln überbrücken müssen und mich und meine Tochter selbstzahlend krankenversichern müssen. Da ich über diese Mittel nicht verfüge, sehe ich nur den Weg gezwungenermaßen arbeiten gehen zu müssen. Ich selbst weiß, ich bin nicht fit, Gutachter haben dies ebenso bestätigt, und das berufliche Trainingszentrum sieht es auch so. Aber ich weiß nicht, wovon ich uns ernähren soll, geschweige denn Krankenversicherung etc.

Hat irgendjemand noch eine Lösung für mich? Ich bin ziemlich verzweifelt. Gibt es außer Umschulung noch eine andere Wiedereingliederung, die ich kurzfristig bekommen würde?

Ich danke.

von
???

"Gibt es außer Umschulung noch eine andere Wiedereingliederung, die ich kurzfristig bekommen würde?"

Das müssen Sie mit Ihrem Reha-Fachberater besprechen. Die DRV bewilligt Ihnen aber nicht einfach zur Überbrückung eines finanziellen Engpasses Maßnahmen . Sie werden sich dann zwischen der Umschulung und einer früher beginnenden, anderen Maßnahme entscheiden müssen.

von
Onkel Otto

Lassen Sie sich nicht von Ihren "Beratern" verunsichern, stellen Sie schnellstens den Antrag auf EM-Rente, das kostet nichts, es wird dann aber offiziell von der DRV geklärt werden, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Vermutungen helfen Ihnen nicht weiter.

Haben Sie schon einen Antrag auf Leistungen nach dem SGB II, also Hartz IV gestellt? Wenn nicht sollten Sie das sofort machen.
Auch da wird dann ganz offiziell Ihr Anspruch geprüft, außerdem haben Sie dann auch das Recht auf Widerspruch und KLage, wenn die Ablehnung nicht Hieb-und Stichfest sein sollte.

Ich kann Ihnen versichern, auch Rechtsberater vom VdK sind nicht immer wirkliche Experten, die Qualität ihrer Arbeit ist sehr unterschiedlich, je nach der Kompetenz des Personals vor Ort, das sind nicht immer Anwälte oder Referendare, das sind oft auch Laien.

Also nochmals, lassen Sie sich nicht einfach vorher schon verunsichern, stellen Sie die Anträge, das ist Ihr gutes Recht, mehr wie ablehnen kann man sie nicht, Sie tragen ja auch Verantwortung für Ihr Kind.

Was Ihre Wohnverhältnisse und Hartz IV angeht, können Sie sich Hilfe in Foren holen, wie z.B. hier:

http://www.sozialhilfe24.de/forum/

von
Herz1952

In Deutschland muss niemand verhungern. Entweder sind irgendwelche Vermögensleistungen vorhanden oder man erhält Grundsicherung/ALGII

Experten-Antwort

Sofern Sie die Lücke nicht aus eigenen Mitteln überbrücken können, sollten Sie beim Jobcenter Arbeitslosengeld II beantragen.

von
Schorsch

Zitiert von:

Sofern Sie die Lücke nicht aus eigenen Mitteln überbrücken können, sollten Sie beim Jobcenter Arbeitslosengeld II beantragen.

Zitiert von: Suchende

Hartz4 bekomme ich aufgrund meiner komplizierten Wohnsituation nicht.

Vermutlich leben Personen in ihrer Bedarfsgemeinschaft, deren Einkommen/Vermögen die Bedürftigkeitsgrenze überschreiten.
Dann bleibt der Fragestellerin nichts anderes übrig, als ihre Mitbewohner um Unterstützung zu bitten.

Das klingt für Außenstehende selbstverständlich, für die Betroffenen ist das aber äußerst unangenehm.

MfG

von
Herr Grundwurst

Wir stehen alle vor dem Abgrund, aber morgen sind wir einen Schritt weiter!

von
Franz-Josef

Zitiert von: Herr Grundwurst

Wir stehen alle vor dem Abgrund, aber morgen sind wir einen Schritt weiter!

Das kann ich mir sehr gut vorstellen, nachdem die Amis eine unberechenbare tickende Zeitbombe zum Präsidenten gewählt haben.....

von
Herz1952

Zitiert von: Franz-Josef

Zitiert von: Herr Grundwurst

Wir stehen alle vor dem Abgrund, aber morgen sind wir einen Schritt weiter!

Das kann ich mir sehr gut vorstellen, nachdem die Amis eine unberechenbare tickende Zeitbombe zum Präsidenten gewählt haben.....

Bitte nicht politisch werden! Ich denke Trump wird das Land wieder Großartig machen