Krankenkassenbeiträge bei Altersrente?

von
KPJMK

Hallo. Wenn Du als Rentner in die KVDR kommen solltest sind nur Beiträge aus Rente und vielleicht Altersvorsorge beitragspflichtig.
Als freiwilliges Mitglied zahlst Du Beitäge aus der gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Dazu zählt auch das Einkommen des Partners. Es gibt da viele wenn, dann. Darum ein Link. Seite 3 und 4 steht schon viel. Dies ist die Vorgabe für alle GKV wie sie nach Gesetz handelln sollen.
https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprinzipien_1/finanzierung/beitragsbemessung/2014-12-10_Beitragsverfahrensgrundsaetze_Selbstzahler_sechste_Aenderung.pdf

von
Banse53

Zitiert von: KPJMK

Hallo. Wenn Du als Rentner in die KVDR kommen solltest sind nur Beiträge aus Rente und vielleicht Altersvorsorge beitragspflichtig.
Als freiwilliges Mitglied zahlst Du Beitäge aus der gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Dazu zählt auch das Einkommen des Partners. Es gibt da viele wenn, dann. Darum ein Link. Seite 3 und 4 steht schon viel. Dies ist die Vorgabe für alle GKV wie sie nach Gesetz handelln sollen.
https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/grundprinzipien_1/finanzierung/beitragsbemessung/2014-12-10_Beitragsverfahrensgrundsaetze_Selbstzahler_sechste_Aenderung.pdf

Danke, wenn also man dann in KVDR kommt und Altersrente hat, und auch wenn man VORHER in der freiwilligen Krankenversicherung war (wo was der Partner verdient, mitzählt) zählt man jetzt, in der KVDR, nicht mehr als "freiwillig Krankenversichert"??
Und in der KVDR zählt dann nicht mehr mit, was der Partner verdient?

Experten-Antwort

Als versicherungspflichtiger Rentner müssen Sie aus Ihrer gesetzlichen Rente Beiträge für die Krankenversicherung und die Pflegeversicherung zahlen.

Der Krankenversicherungsbeitrag aus der Rente bestimmt sich einerseits nach dem allgemeinen Beitragssatz. Von diesem Beitrag zahlen der Rentenversicherungsträger und Sie jeweils die Hälfte.

Darüber hinaus müssen Sie aus der Rente einen Zusatzbeitrag zahlen, an dem sich der Rentenversicherungsträger nicht beteiligt.

Ob Sie die Vorversicherungszeit erfüllen, wird geprüft, wenn Sie die Rente beantragen.

von
Konrad Schießl

Aufgrund der wahnsinnig vielen Eintragungen wollte ich zwar nicht mehr schreiben, nun doch.
Mir fällt auf, von der Bemessungsgrenze für jeden Partner wurde überhaupt nicht gesprochen.
Natürlich, in der Gesetzlichen wird jeder für sich veranlagt, sofern nicht Private Versicherung besteht.

Die monatliche Höchstgrenze liegt für den Einzelnen bei 4.237,50 Einkommen monatlich.Natürlich kann man auf Wunsch freiwillig Versicheter bleiben, dann wird aber innerhalb der Grenze von 4237,50
auch Beitrag für Miete und Zins erhoben, wäre ja eine Verschlechterung gegenüber der gesetzlichen
Pflichtversicherung.

MfG.

von
Banse53

Zitiert von: Konrad Schießl

Aufgrund der wahnsinnig vielen Eintragungen wollte ich zwar nicht mehr schreiben, nun doch.
Mir fällt auf, von der Bemessungsgrenze für jeden Partner wurde überhaupt nicht gesprochen.
Natürlich, in der Gesetzlichen wird jeder für sich veranlagt, sofern nicht Private Versicherung besteht.

Die monatliche Höchstgrenze liegt für den Einzelnen bei 4.237,50 Einkommen monatlich.Natürlich kann man auf Wunsch freiwillig Versicheter bleiben, dann wird aber innerhalb der Grenze von 4237,50
auch Beitrag für Miete und Zins erhoben, wäre ja eine Verschlechterung gegenüber der gesetzlichen
Pflichtversicherung.

MfG.

Danke, aber ist nicht klar: Wird denn nun der Partner, wenn er privat versichert ist, nochmal zur Kasse gebeten, wenn man freiwillig versichert ist?
Und warum?

von
Herz1952

Hallo Banse,

wir müssen da was trennen. Wenn Sie bisher freiwillig bei einer Privaten Versicherungen KV versichert waren ist das eine andere Sache, als wenn Sie gesetzlich versichert waren.

Bei letzteren bedeutet "freiwillig" nämlich nur, dass Sie die Kasse frei gewählt haben (BEK, TK, DAK, AOK etc.). Das hätte ich in meinem ersten Beitrag vielleicht erwähnen sollen. Gesetzliche Kassen gibt es z.Zt. noch 117 (die Sie wählen können). Sie können sich also bei Ihrer Kasse als Rentner "freiwillig" weiterversichern, als hätten Sie noch Ihren Arbeitsplatz.

Vielleicht ist damit Ihr Anliegen beantwortet.

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Vielleicht ist damit Ihr Anliegen beantwortet.
Danke Herz1952,

JETZT ist es endlich alles klar geworden, besonders der Hinweis auf

> wir müssen da was trennen. Wenn Sie bisher _freiwillig_ bei einer Privaten Versicherungen KV versichert

Schon klar, dass man 'freiwillig' in der PKV ist - und jederzeit diese Oase der sanften Beitragswellen wieder verlassen kann ;-)

Banse53, jetzt haben Sie es richtig verstanden:

"Danke, wenn also man dann in KVDR kommt und Altersrente hat, und auch wenn man VORHER in der freiwilligen Krankenversicherung war (wo was der Partner verdient, mitzählt) zählt man jetzt, in der KVDR, nicht mehr als "freiwillig Krankenversichert"??
Und in der KVDR zählt dann nicht mehr mit, was der Partner verdient?"

So ist es! KVdR schlägt freiw. KV ...ist wie mit Schere ./. Stein/freiw. KV ...Stein wird stumpf, die KVdR gewinnt ;-) Und es zählen nur die _eigenen_ beitragspflichtigen Einnahmen/Ihre Altersrente – Einkommen Ehegattin ist raus …

Gruß
w.
...war ja ein Zangengeburt der KV-Rechtsfindung ;-)

von
Banse53

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Vielleicht ist damit Ihr Anliegen beantwortet.
Danke Herz1952,

JETZT ist es endlich alles klar geworden, besonders der Hinweis auf

> wir müssen da was trennen. Wenn Sie bisher _freiwillig_ bei einer Privaten Versicherungen KV versichert

Schon klar, dass man 'freiwillig' in der PKV ist - und jederzeit diese Oase der sanften Beitragswellen wieder verlassen kann ;-)

Banse53, jetzt haben Sie es richtig verstanden:

"Danke, wenn also man dann in KVDR kommt und Altersrente hat, und auch wenn man VORHER in der freiwilligen Krankenversicherung war (wo was der Partner verdient, mitzählt) zählt man jetzt, in der KVDR, nicht mehr als "freiwillig Krankenversichert"??
Und in der KVDR zählt dann nicht mehr mit, was der Partner verdient?"

So ist es! KVdR schlägt freiw. KV ...ist wie mit Schere ./. Stein/freiw. KV ...Stein wird stumpf, die KVdR gewinnt ;-) Und es zählen nur die _eigenen_ beitragspflichtigen Einnahmen/Ihre Altersrente – Einkommen Ehegattin ist raus …

Gruß
w.
...war ja ein Zangengeburt der KV-Rechtsfindung ;-)

oja, zangengeburt nee, "freiwillige KV" ist doch nicht "PKV"! ...