KVdR 9/10 Regelung

von
TFragesteller

Gibt es im Netz einen Rechner um sich dort die Vorraussetzungen der 9/10 Regelung ausrechnen zu lassen?

von
Pfadfinder

Zitiert von: TFragesteller
Gibt es im Netz einen Rechner um sich dort die Vorraussetzungen der 9/10 Regelung ausrechnen zu lassen?

Wie wäre es hiermit:

https://www.bavers.de/.cm4all/iproc.php/BAVers_KVdR_Beispiel%20mit%20Lösung.pdf?cdp=a

von
Daniela

Das kannst du selber ausrechnen.
Du rechnest dein ganzes Berufsleben vom ersten bis letzten Tag.
Diese Zahl halbierst du.
Dann guckst du, wie lange du in der zweiten berufshälfte bei einer gesetzlichen Krankenkassen warst. Das muss mindesten 90% ergeben.

von
DRV

Der sicherste und einfachste Weg ist die Vorsprache bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, die Ihnen dann als zuständiger Träger genau ausrechnen kann, ob und wann genau Sie die erforderliche Vorversicherungszeit erfüllt haben.

von
AOK

Zitiert von: DRV
Der sicherste und einfachste Weg ist die Vorsprache bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, die Ihnen dann als zuständiger Träger genau ausrechnen kann, ob und wann genau Sie die erforderliche Vorversicherungszeit erfüllt haben.

Das ist ein Gerücht, dass die Krankenkasse Berechnungen für die Zukunft machen kann.

von
Daniela

Doch bei mir haben sie es genau ausgerechnet.
Wie gesagt: das kann auch jeder selber, der 90% von einer Zahl ausrechnen kann ;-).

von
Pfadfinder

Hallo Daniela,

zu Ihrer Antwort: Das kann doch jeder, der 90 Prozent von einer Zahl ausrechnen kann.

Im Prinzip ja, allerdings wissen die wenigsten, das das Antragsdatum der Rente maßgeblich bei der Berechnung entscheidend sein kann.

Angenommen man ist in Altersteilzeit und stellt ca. 3 Monate vor Rentenbeginn seinen Rentenantrag.

Während der langen zurückliegenden Arbeitsjahren war man ein paar Jahre privat krankenversichert und ist danach wieder gesetzlich krankenversichert gewesen, kommt es auf jeden einzelnen Tag an, um die Vorteile der KVdR zu nutzen.

Wer es genau wissen will, kopiert sich den Link
von meinem ersten Beitrag in seinen Browser. Dort ist die Vorgehensweise der Berechnung gut erläutert.

Wenn nur 1 Tag in der Berechnung der zweiten Hälfte des gesamten sozialversicherungspflichtigen
Arbeitsverhältnisses fehlt, war es das! Da sind die gesetzlichen KV penibel genau.

von
KSC

Können würde das die Krankenkasse schon, nur ob die das wollen?

Natürlich sind dort auch keine Hellseher beschäftigt, aber weiterrechnen bis zum möglichen Rentenbeginn bei unterstellter weiterer gesetzlichen KV und fortbestehender heutiger Rechtslage - das geht schon.

Unf mit etwas Rechenkenntnis könnte sich das jeder auch selbst ausrechnen.
1. Zeit vom ersten Arbeitstag bis zur Rente berechnen.
2. Diese Zeit halbieren, halbe Zeit vom Rentenbeginn (eigentlich Rentenantrag) rückwärts rechnen... und 90 % der 2. Hälfte zeitlich rechnen. Von wann bis wann ich jeweils wie krankenversichert war, sollte ich natürlich schon wissen.

Sofern man nicht ein ganz bruchstückhaftes Krankenversicherungsleben hat, ist das relativ einfach.

:)

von
chi

Schwierig kann es sein, den ersten Tag des Betrachtungszeitraums herauszufinden. Dabei hilft ein Online-Rechner allerdings auch nicht.

von
Jonny

Zitiert von: KSC
Können würde das die Krankenkasse schon, nur ob die das wollen?

Natürlich sind dort auch keine Hellseher beschäftigt, aber weiterrechnen bis zum möglichen Rentenbeginn bei unterstellter weiterer gesetzlichen KV und fortbestehender heutiger Rechtslage - das geht schon.

Unf mit etwas Rechenkenntnis könnte sich das jeder auch selbst ausrechnen.
1. Zeit vom ersten Arbeitstag bis zur Rente berechnen.
2. Diese Zeit halbieren, halbe Zeit vom Rentenbeginn (eigentlich Rentenantrag) rückwärts rechnen... und 90 % der 2. Hälfte zeitlich rechnen. Von wann bis wann ich jeweils wie krankenversichert war, sollte ich natürlich schon wissen.

Sofern man nicht ein ganz bruchstückhaftes Krankenversicherungsleben hat, ist das relativ einfach.

:)

Bei der Uukunftsberechnung aber bitte nicht vergessen, dass der Beginn der Hälfte auch verschoben wird und bisher berücksichtigte Vorversicherungszeit wieder herausfällt. Und dann müssen es wieder 9/10 sein!
Viel Spass wünscht
Jonny

von
IHK

Zitiert von: AOK
Zitiert von: DRV
Der sicherste und einfachste Weg ist die Vorsprache bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, die Ihnen dann als zuständiger Träger genau ausrechnen kann, ob und wann genau Sie die erforderliche Vorversicherungszeit erfüllt haben.

Das ist ein Gerücht, dass die Krankenkasse Berechnungen für die Zukunft machen kann.

Bei Euch nicht, bei uns schon. Was seid Ihr denn für ein rückschrittlicher Verein?

von
Besserwisser

Bei welcher AOK sind Sie denn? Die AOK Niedersachsen tut sich sehr schwer eine Probeberechnung durchzuführen, leider.

von
W*lfgang

Zitiert von: Pfadfinder
Während der langen zurückliegenden Arbeitsjahren war man ein paar Jahre privat krankenversichert und ist danach wieder gesetzlich krankenversichert gewesen, kommt es auf jeden einzelnen Tag an, um die Vorteile der KVdR zu nutzen.

Tipp: GKV-Lücken können inzwischen bequem über die eigenen Kinder 'aufgefüllt' werden - pauschal 3 Jahre pro Kind für die 9/10-Regelung, sogar für Männer!

Und einfach gerechnet: Was an KVdR-Zeit fehlt, wird doppelt auf das dann zu verschiebende Antragsdatum draufgelegt – passt grundsätzlich. Wegen der tageweisen Berechnung legt man eben noch ein bisschen verschobene Antragstage drauf ...aber das ist dann wirklich Sache der GKV, wenn es auf den Tag genau drauf ankommt.

von @Chi: Schwierig kann es sein, den ersten Tag des Betrachtungszeitraums herauszufinden.

Da frag ich mich auch, ob die KK einfach so das mitgeteilte Anfangsdatum akzeptiert (da gibt es ja diverse Beginnmöglichkeiten, z. B. Heiratsdatum), oder konkret bei einem Beginn erst nach 18. Lbj. nochmal nachfragt – sonst ist ja hier die Tür für Manipulationen/passendes Beginndatum, weit offen.

Gruß
w.

von
Auer Karl

Das trifft sich ganz prima, dass hier Spezialisten vor Ort sind:

Meine Krankenkasse konnte leider nicht weiterhelfen.
Ich habe am 3.9.1971 angefangen zu arbeiten. Am 23.8.2018 habe ich einen Rentenantrag gestellt. Ich habe ein Kind. Seit 3.9.2001 bin ich wieder gesetzlich krankenversichert, vorher war ich privat krankenversichert. Ich habe ein Schreiben von der Krankenkasse bekommen in der mir mitgeteilt wurde dass die Versicherungszeit nicht erfüllt ist. Dann habe ich nachgefragt zu welchem Zeitpunkt sie denn erfüllt sein würde, man konnte mir keine Antwort geben, ich solle einfach in einem Monat noch mal einen Rentenantrag stellen.

von
chi

Ein Monat wird nicht reichen, denn Sie sind noch ca. ein Jahr von der Grenze weg. (47 Jahre, davon die Hälfte ist 23,5 Jahre, davon 90% sind 21 Jahre und knapp 2 Monate, minus 3 Jahre für das Kind macht 18 Jahre und 2 Monate. Sie haben aber erst 17 Jahre in der GKV.)

von
W*lfgang

Hallo Auer Karl,

wird erst bei Antragstellung gegen Ende 2020 der Fall sein, dass die KVdR passt.

Wobei die Beitragslast ab Alterseinkünften ü1000 EUR "Hose wie Jacke ist" ...und nicht weitere Einkommensarten, die ansonsten bei KV-Pflicht bedeutungslos sind, zu berücksichtigen sind.

Gruß
w.

von
VersAmt

Zitiert von: Auer Karl
Das trifft sich ganz prima, dass hier Spezialisten vor Ort sind:

Meine Krankenkasse konnte leider nicht weiterhelfen.
Ich habe am 3.9.1971 angefangen zu arbeiten. Am 23.8.2018 habe ich einen Rentenantrag gestellt. Ich habe ein Kind. Seit 3.9.2001 bin ich wieder gesetzlich krankenversichert, vorher war ich privat krankenversichert. Ich habe ein Schreiben von der Krankenkasse bekommen in der mir mitgeteilt wurde dass die Versicherungszeit nicht erfüllt ist. Dann habe ich nachgefragt zu welchem Zeitpunkt sie denn erfüllt sein würde, man konnte mir keine Antwort geben, ich solle einfach in einem Monat noch mal einen Rentenantrag stellen.

Erfüllt ab 23.10.2020 bzw. ab 13.10.2020.
Also fernab der näheren Zukunft.

von
W*lfgang

Zitiert von: VersAmt
Erfüllt ab 23.10.2020 bzw. ab 13.10.2020.
Also fernab der näheren Zukunft.

...na wenigstens einer, der 1 + 9/10 zusammenrechnen und KVdR kann :-) Wenn es denn eine/spezielle KK nicht kann, ist das schon erstaunlich, wie die ihre Auskunftspflichten gegenüber ihren Versicherten wahrnimmt ...

Gruß
w.

von
Jonny

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: VersAmt
Erfüllt ab 23.10.2020 bzw. ab 13.10.2020.
Also fernab der näheren Zukunft.

...na wenigstens einer, der 1 + 9/10 zusammenrechnen und KVdR kann :-) Wenn es denn eine/spezielle KK nicht kann, ist das schon erstaunlich, wie die ihre Auskunftspflichten gegenüber ihren Versicherten wahrnimmt ...

Gruß
w.


Können das alle Versicherungsämter?

von
DRV

Zitiert von: Jonny
Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: VersAmt
Erfüllt ab 23.10.2020 bzw. ab 13.10.2020.
Also fernab der näheren Zukunft.

...na wenigstens einer, der 1 + 9/10 zusammenrechnen und KVdR kann :-) Wenn es denn eine/spezielle KK nicht kann, ist das schon erstaunlich, wie die ihre Auskunftspflichten gegenüber ihren Versicherten wahrnimmt ...

Gruß
w.


Können das alle Versicherungsämter?

Es ist auch nicht Aufgabe der Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung oder der Versicherungsämter die 9/10-Regelung zu berechnen, sondern allein der Entscheidungsträger und das sind in diesem Fall nunmal die gesetzlichen Krankenkassen.
Schuster bleib bei Deinen Leisten Jonny.