Lohnfortzahlung oder Übergangsgeld?

von
Tom

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich Übergangsgeld.

Ich stehe seit 2016 in einem festen Arbeitsverhältnis bei meinem Arbeitgeber.

Ich war 2018 von Mitte Februar bis Anfang August arbeitsunfähig und bezog in dieser Zeit Krankengeld. Anfang Januar 2019 war ich bis Anfang März wegen der gleichen Krankheit erneut arbeitsunfähig und bekam deswegen Krankengeld, antatt Lohnfortzahlung, da dies von der Krankenkasse so angerechnet wurde.

Inzwischen arbeite ich wieder, hatte aber einen Reha Antrag gestellt, welcher genehmigt wurde. Den Antrittstermin erfahre ich noch durch die Klinik.

Hier meine Frage:
Bekomme ich nun Übergangsgeld während der Reha (voraussichtlich 5 Wochen) oder muss mein Arbeitgeber Lohnfortzahlung leisten?

von
Rom

Kleiner Nachtrag:

Ich habe selbst versucht, mich über meine Fragestellung schlau zu machen und bin dabei auf Folgendes gestoßen:

§ 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG

1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs Wochen nicht, wenn

1.
er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
2.
seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.

........

Wenn ich mir das vor Augen halte und es auf meine Situation anwende, müsste bei mir die Lohnfortzahlung greifen, da der Tag meiner Ersterkrankung zur gleichen Krankheit länger als 12 Monate her ist. Das ist jetzt zumindest mein Ergebnis aber ich weiß nicht, ob ich nicht einem Denkfehler unterliege, ich bin da nicht vom Fach. Würde mich also um eure Aussagen dazu freuen.

von
Ü-Geld

Übergangsgeld wird nur gezahlt, wenn Sie keine Lohnfortzahlung mehr erhalten. Wie lange Sie noch in der Lohnfortzahlung sind, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber klären. Das ist keine Frage für ein Rentenforum!

von
Tom

Zitiert von: Ü-Geld
Übergangsgeld wird nur gezahlt, wenn Sie keine Lohnfortzahlung mehr erhalten. Wie lange Sie noch in der Lohnfortzahlung sind, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber klären. Das ist keine Frage für ein Rentenforum!

Vielen Dank für die Antwort. Ich denke schon, dass ich im korrekten Forum bin, denn meine Frage betrifft die RV als Träger meiner Reha mit Zuständigkeit eines eventuell anfallenden Übergangsgeldes.

Der Arbeitgeber kann gar nicht wissen, weswegen ich in Reha gehe, da er keinerlei Diagnosen bekommt und keinen Zusammenhang von Krankheiten ersehen kann.

Dass es sich hier um ein reines "Rentenforum" handelt, ist nirgendwo deklariert.

von
Ü-Geld

Zitiert von: Tom
Zitiert von: Ü-Geld
Übergangsgeld wird nur gezahlt, wenn Sie keine Lohnfortzahlung mehr erhalten. Wie lange Sie noch in der Lohnfortzahlung sind, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber klären. Das ist keine Frage für ein Rentenforum!

Vielen Dank für die Antwort. Ich denke schon, dass ich im korrekten Forum bin, denn meine Frage betrifft die RV als Träger meiner Reha mit Zuständigkeit eines eventuell anfallenden Übergangsgeldes.

Der Arbeitgeber kann gar nicht wissen, weswegen ich in Reha gehe, da er keinerlei Diagnosen bekommt und keinen Zusammenhang von Krankheiten ersehen kann.

Dass es sich hier um ein reines "Rentenforum" handelt, ist nirgendwo deklariert.

Bevor Sie Übergangsgeld erhalten, müssen Sie zunächst der Rentenversicherung mitteilen, ob während der Reha noch ein Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht und genau dass, haben Sie mit Ihrem Arbeitgeber und nicht die Rentenversicherung zu klären Es gibt natürlich immer Leute wie Sie, die nicht glauben wollen, was Sie nicht verstehen.
Warten Sie morgen die Antwort des Experten ab und Sie sind wieder etwas schlauer.

von
Rentenschmied

Hallo, Sie melden Ihrem Arbeitgeber dass Sie in Reha gehen. Grundsätzlich besteht Anspruch auf Lohnfortzahlung. Ihr Arbeitgeber wird bei der Krankenkasse nachfragen, ob auf diese Lohnfortzahlung bereits anrechenbare vorherige Zeiten der Lohnfortzahlung wegen AU vorhanden sind. Die Krankenkasse wird ihm dann mitteilen, ob und ggfls. wieviele Tage er die Lohnfortzahlung mindern kann. Keine Angst, der Arbeitgeber erhält keine Kenntnis über die Diagnosen, dieses Wissen behält die Krankenkasse für sich.
Mit besten Grüßen

Experten-Antwort

Hallo, Tom,

wir verweisen auf den Beitrag von Rentenschmied. Sollten Sie noch Anspruch auf LFZ haben, werden Sie diese von Ihrem Arbeitgeber während der med. Reha erhalten. Dauert die Maßnahme über das Ende der LFZ weiter an, wird ab dem Zeitpunkt grds. Übergangsgeld seitens der DRV geleistet.