LTA genehmigt von DRV nicht ausgeschöpft wegen Langzeit AU, jetzt Widerspruchsverfahen zum abgelehnten EMR-Antrag, was nun?

von
Klara51

Hallo,

ich hbae im vorigen Jahr Sep. 18 eine LTA von der RV genehmigt beklommen, konnte aber diese LTA nicht auschöfen bzw. antreten, da ich seit Sep 2017 schon durchweck Au bin. Jetzt habe ich ein Widerspruchsverfahren zur EMR zu laufen. Da mein Antrag auf EMR vom Sep. 2018 in 1. Instanz abgelehnt wurde.
Nun gilt die LTA noch bis zum Sep. 19. Welche Auswirkungen hat das nun auf mein Widerspruchsverfahren der EMR?
hat es überhaupt eine Auswirklung bei nicht ausschöpfung der LTA?

Gruß Klara51

von
???

Nein, das hat keine Auswirkungen.

Experten-Antwort

LTA hat grundsätzlich das Ziel, Sie wieder in den Arbeitsmarkt auf einen zustandsangemessenen Arbeitsplatz zu integrieren. Da Sie durch Ihren Antrag auf Erwerbsminderungsrente zum Ausdruck bringen, dass Sie sich derzeit nicht in der Lage fühlen, eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ausüben zu können, macht LTA derzeit wohl keinen Sinn. Sollten Sie dennoch anderer Meinung sein, setzen Sie sich bitte mit Ihrem zuständigen Reha-Fachberater des Rentenversicherungsträger in Verbindung.

von
Klara51

Ich wollte nur wissen, ob das auswirkungen auf den EMR-Antrag hat bzw. auf das Widerspruchsverfahren der EMR.

Gruß

von
DRV

Zitiert von: Klara51
Ich wollte nur wissen, ob das auswirkungen auf den EMR-Antrag hat bzw. auf das Widerspruchsverfahren der EMR.

Gruß

Genau das kann Ihnen doch niemand, ohne genaue Kenntnisse über Ihren Gesundheitszustand und den den Inhalt des Widerspruchsverfahrens sagen.
Das werden Sie so akzeptieren müssen.

von
Klara51

Ja dann soll mich doch die RV zum Gutachter schicken, dann weiß man genau wie mein Gesundheitszustand ist. Außerdem steht das auch im letzten Reha-Entlassungsbericht drin vom Dez.2018. Da steht ausführlich drin, das ich zur Zeit nicht Erwerbsfähig bin. Aber anscheihnend hat die RV das übersehen oder erst garnicht gelesen. Die haben nur gesehen, das meine Vorversicherungszeiten nicht vollständig sind und somit habe ich die Bedingungen nicht erfüllt.

Gruß Klara

von
Schlaubi

Zitiert von: Klara51
Ja dann soll mich doch die RV zum Gutachter schicken, dann weiß man genau wie mein Gesundheitszustand ist. Außerdem steht das auch im letzten Reha-Entlassungsbericht drin vom Dez.2018. Da steht ausführlich drin, das ich zur Zeit nicht Erwerbsfähig bin. Aber anscheihnend hat die RV das übersehen oder erst garnicht gelesen. Die haben nur gesehen, das meine Vorversicherungszeiten nicht vollständig sind und somit habe ich die Bedingungen nicht erfüllt.

Gruß Klara


Wenn die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, gibt es keine Rente!
Da ist das medizinische völlig unerheblich. Den Gutachter kann sich die DRV sparen

von
Cosima

Zitiert von: Klara51
Ja dann soll mich doch die RV zum Gutachter schicken, dann weiß man genau wie mein Gesundheitszustand ist. Außerdem steht das auch im letzten Reha-Entlassungsbericht drin vom Dez.2018. Da steht ausführlich drin, das ich zur Zeit nicht Erwerbsfähig bin. Aber anscheihnend hat die RV das übersehen oder erst garnicht gelesen. Die haben nur gesehen, das meine Vorversicherungszeiten nicht vollständig sind und somit habe ich die Bedingungen nicht erfüllt.

Gruß Klara

Da nützt dann auch ein Widerspruch nichts! Die RV wird Sie eventuell nur im Auftrag einer anderen Behörde, bspw. Jobcenter, begutachten,wenn man dort der Meinung ist, dass Sie nicht erwerbsfähig sind und Sie in die Grundsicherung gehen sollen.