Lücke

von
Claudia W.

Sehr geehrte Experten,
ich habe ein Schreiben von der Rentenversicherung bekommen und mir wurde mitgeteilt, dass eine Lücke im Juli 1991 besteht. Bei dieser Zeit handelt es sich um "Ferien" zwischen zwei Berufsausbildungen, ich habe 2 Lehren gemacht, jeweils mit Abschlüssen, die Gesellenbriefe kann ich auch der Rentenversicherung schicken. Aber was ist mit der Lücke? Kann ich die irgendwie schließen?

von
W. Claudia

Natürlich können Sie diese Lücke irgendwie schließen. Bitte warten Sie auf due experten Antworg ab. Haben Sie geduld. Es wird alles gut werden.

von
senf-dazu

Fragen Sie bei einer Beratungsstelle der DRV nach, ob dieser Monat als Übergangszeit berücksichtigt werden kann:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/07_lexikon/Functions/Lexikon.html?cms_lv2=422978&cms_lv3=240112

"Die Zeit zwischen einer Anrechnungszeit wegen Schulausbildung nach dem 17. Lebensjahr und einer beruflichen Ausbildung (zum Beispiel Lehre), kann als Anrechnungszeit berücksichtigt werden. Diese Übergangszeit darf grundsätzlich einen Zeitraum von vier beziehungsweise fünf Monaten nicht übersteigen. Über die Übergangszeit entscheidet der Rentenversicherungsträger."

von
Rentensputnik

Wenn es sich um eine Lücke zwischen zwei Lehren und damit Pflichtbeitragszeiten handelt, entsteht keine Übergangszeit!

von Experte/in Experten-Antwort

Diese Lücke lässt sich leider im Nachhinein nicht mehr schließen. Die (Nach)Zahlung von freiwilligen Beiträgen ist nicht möglich, da die Frist hierfür abgelaufen ist. Auch die Anerkennung von Anrechnungszeiten wegen einer Übergangszeit kommt nicht in Frage, da die Zeit zwischen zwei Pflichtbeitragszeiten infolge beruflicher Ausbildung liegt. Die drei Monate werden also bei der Prüfung sämtlicher Rentenansprüche und bei der Ermittlung der Leistungshöhe außen vor bleiben.