Meine deutschen Anrechnungszeiten bei Änderung der Staatsbürgerschaft

von
Birgit K.

Guten Tag.
Ich lebe und arbeite seit 9 Jahren in Dänemark. Nun überlege ich mir, die dänische Staatsbürgerschaft zu beantragen aus verschiedenen Gründen. Ich habe - nachdem ich seit Jahren keine jährliche Information mehr erhalten habe - einen Ausdruck von Rentenversicherung in Deutschland erhalten. Schon das allein hat fast ein halbes Jahr gedauert, da auf Mailkontakt nichts geschah!

Meine erste Frage: Ist es möglich, meine deutschen Rentenansprüche auf meine dänische Rente übertragen zu bekommen?

Zweite Frage: Was ist, wenn ich deutsche Staatsbürgerschaft aufgebe? Ich habe neulich von einem Bekannten erfahren, dass meine Ansprüche in Deutschland somit verfallen würden. Ich kann mir das nicht vorstellen, da es mein Geld ist, was ich erarbeitet habe.

Dritte Frage: Was wäre im Falle einer doppelten Staatsbürgerschaft?

Wie soll ich mich verhalten? Was wäre die günstigste Alternative für mich?

Mit bestem Dank im voraus und freundlichen Grüßen

Birgit K.

von
W*lfgang

Hallo Birgit K.,

1. Frage:

Nein. Im Rahmen der EU-Rentengesetze werden die Zeiten der beteiligten Staaten für die Versicherungszeiten zusammen gerechnet, um dann nach dem jeweiligen Staat die Voraussetzungen für die Mindestversicherungszeiten für Rentenansprüche erfüllen zu können. Jeder Staat für sich entscheidet dann nach den eigenen Rentengesetzen über die Rentenansprüche.

2. Ein Verfall der in D erworbenen Rentenansprüche erfolgt nicht, Ihre Rentenansprüche bleiben bei jeder Staatsangehörigkeit hier weiterhin bestehen.

3. siehe Antwort 1. und 2.

> Was wäre die günstigste Alternative für mich?

Hmm ...Ihr Versicherungsleben/Rentenansprüche in D sind erst mal beendet - was die Höhe der dtsch. Rente betrifft. Da können Sie bei versicherungspflichtiger Beschäftigung in DK auch nichts weiter für Ihre dtsch. Rente tun ...außer einer natürlich möglichen freiwilligen Versicherung in der dtsch. Rentenversicherung. Beispiel: rd. 1000 EUR Mindestbeitrag für 1 Jahr und damit rd. 4,40 EUR Bruttomonatsrente. Sie können selbst rechnen, wann Sie den Tausender durch erhöhten Rentenbezug wieder raus haben?! ;-)

Tipp: Endet Ihre versicherungspflichtige Beschäftigung in DK, sollten Sie umgehend Kontakt mit der DRV hier aufnehmen - wäre jetzt zu ausufernd, welche Vor-/Nachteile Ihnen entstehen können, wenn Ihr Versicherungskonto in D dann 'Luft' beinhaltet.

Gruß
w.

von
GroKo

Zitiert von: Birgit K.

Guten Tag.
Ich lebe und arbeite seit 9 Jahren in Dänemark. Nun überlege ich mir, die dänische Staatsbürgerschaft zu beantragen aus verschiedenen Gründen. Ich habe - nachdem ich seit Jahren keine jährliche Information mehr erhalten habe - einen Ausdruck von Rentenversicherung in Deutschland erhalten. Schon das allein hat fast ein halbes Jahr gedauert, da auf Mailkontakt nichts geschah!

Meine erste Frage: Ist es möglich, meine deutschen Rentenansprüche auf meine dänische Rente übertragen zu bekommen?

Zweite Frage: Was ist, wenn ich deutsche Staatsbürgerschaft aufgebe? Ich habe neulich von einem Bekannten erfahren, dass meine Ansprüche in Deutschland somit verfallen würden. Ich kann mir das nicht vorstellen, da es mein Geld ist, was ich erarbeitet habe.

Dritte Frage: Was wäre im Falle einer doppelten Staatsbürgerschaft?

Wie soll ich mich verhalten? Was wäre die günstigste Alternative für mich?

Mit bestem Dank im voraus und freundlichen Grüßen

Birgit K.


Bei einer doppelten Staatsbürgerschaft bekommst Du doppelt Rente

von
Erwin Schweinsteiger

Gute Idee die dänische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Die kann wenigstens nicht jeder Karnickel beantragen.

von
Birgit K.

Ich war davon ausgegangen diese Seite ist seriös...aber nicht, wenn ich die 2. Antwort lese!

von
Birgit K.

Ich war davon ausgegangen diese Seite ist seriös...aber nicht, wenn ich die 2. Antwort lese!

von
Birgit K.

Ich war davon ausgegangen diese Seite ist seriös...aber nicht, wenn ich die 2. Antwort lese!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo, Birgit,

zu 1: Sie haben keinen Nachteil. Sie werden später einmal 2 Renten bekommen. Die eine berechnet sich aus den Beschäftigungszeiten in Deutschland – die andere aus den dänischen. Bei der Frage, ob Sie einmal einen früheren Rentenbeginn wählen können, werden bei der Frage nach der Erfüllung der Wartezeit (z.B. habe ich –nach deutschem Recht - 35 Jahre an anrechenbaren Wartezeitmonaten?) werden deutsche und dänische Zeiten zusammengezählt.

Zu 2: Wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben, weil Sie die dänische annehmen, haben Sie ebenfalls keinen Nachteil. Der Anspruch richtet sich nicht nach Ihrer Staatsbürgerschaft.

Zu 3: siehe 2.

Gerne können Sie auch beim dänischen Rentenversicherungsträger oder bei einem zwischenstaatlichen Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung in Dänemark eine Beratung in Anspruch nehmen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Birgit K.
Ich war davon ausgegangen diese Seite ist seriös...aber nicht, wenn ich die 2. Antwort lese!
können davon ausgehen, dass diese Seite seriös ist/sie direkt von der Deutschen Rentenversicherung unterstützt wird und ggf. auch um den 'größten Blödsinn' bereinigt/moderiert wird.

Da der Zugang hier bewusst einfach und barrierefrei gehalten ist, müssen Sie lediglich die 'Fun-Beiträge' von den ernsthaften trennen - nun, und gerade zum WE entwickelt sich hier immer eine 'Spielwiese besondere Forenaktivisten' ;-)

Bleiben Sie uns erhalten und schauen Sie gerne wieder mal rein.

Gruß
w.
PS: 'Seriös' sind grundsätzlich Experten-Beiträge ...die mit dem roten Püppchen. Perfekt wäre es, wenn die noch die aktuellen Sprechtage DK/D in Dänemark genannt hätten ;-)

von
Birgit K.

Vielen Dank für die Antworten! Das hat mir und anderen erst mal weiter geholfen. Da wurden wohl in der Vergangenheit falsche Informationen gegeben (nicht von dieser Seite hier).