Mindestbeitrag Freiwillige Versicherung

von
Freiwillig

Ich möchte Anfang 2023 für 2022 freiwillige Beiträge auf Höhe des Mindestbetrages zahlen.
Ist der Mindestbetrag von 83,70 € pro Monat endgültig oder kann/wird es durch die Inflation, Änderung der Mini-/Midijob-Grenzen
oder andere Werte noch dazu kommen, dass sich dieser Mindestbetrag noch ändert?

von
Prophet

Zitiert von: Freiwillig
Ich möchte Anfang 2023 für 2022 freiwillige Beiträge auf Höhe des Mindestbetrages zahlen.
Ist der Mindestbetrag von 83,70 € pro Monat endgültig oder kann/wird es durch die Inflation, Änderung der Mini-/Midijob-Grenzen
oder andere Werte noch dazu kommen, dass sich dieser Mindestbetrag noch ändert?

Um ihre Frage zu beantworten muss man Prophet sein. Ob im Jahr 2023 der Beitragssatz stabil bleibt, erhöht - oder -sehr unwahrscheinlich- gesenkt wird, kann noch niemand voraussehen.

von
Klugpuper

Zitiert von: Freiwillig
Ich möchte Anfang 2023 für 2022 freiwillige Beiträge auf Höhe des Mindestbetrages zahlen.
Ist der Mindestbetrag von 83,70 € pro Monat endgültig oder kann/wird es durch die Inflation, Änderung der Mini-/Midijob-Grenzen
oder andere Werte noch dazu kommen, dass sich dieser Mindestbetrag noch ändert?

Wenn Sie in 2023 für 2022 zahlen wollen dann beantragen Sie die Freiwillige Versicherung besser gegen Ende 2022. Wenn der Bescheid erstellt wird, haben Sie 3 Monate lang Zeit, zu den Konditionen zum Zeitpunkt des Antrages zu zahlen.

von
könnte so sein

Er wird wohl bei 96,70 € je Monat liegen.

von
Siehe hier°

Zitiert von: könnte so sein
Er wird wohl bei 96,70 € je Monat liegen.

Was auch Sie nur 'vermuten' können. Und dabei wohl von der (noch nicht verabschiedeten) Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze auf 520,00 EUR und von einem unverändertem Beitragssatz zur Rentenversicherung (aktuell 18,6 %) ausgehen?

Aber wer weiß heute schon, was sich da bis Jahresende noch tut...

von
Bernd

Naja, 520 × 18,6 % = 96,72 Mindestbeitrag, wenn es denn so kommen wird...

Experten-Antwort

Guten Morgen,

für die Beitragszahlung nach Ende des Kalenderjahres ist die Mindestbeitragsbemessungsgrundlage maßgebend, die zum
Zeitpunkt der Zahlung gilt (siehe § 200 SGB VI).

Dazu hat das Bundeskabinett am 23.2.2022 den Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung des Schutzes durch den gesetzlichen Mindestlohn und zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung verabschiedet.

https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Gesetze/Regierungsentwuerfe/reg-mindestlohnerhoehungsgesetz-aenderung-geringfuegige-beschaeftigung.pdf;jsessionid=A4BAE7EF7E0294F046EB480A74CE9FEC.delivery1-master?__blob=publicationFile&v=4

Die Höhe der monatlichen Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für freiwillig Versicherte entspricht danach der am 1. Januar des jeweiligen Kalenderjahres geltenden Geringfügigkeitsgrenze. Das soll nach dem Entwurf ein Betrag von 520 Euro sein (siehe Seite 32).

Deswegen gehen wir auch davon aus, dass der Mindestbeitrag für 2022 bei Zahlung ab dem 01.01.2023 den genannten Betrg haben wird.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.