Mindestbeitrag Rieser während Kindererziehungszeit

von
Mueller783

Hallo,

ich bin als Ärtzin eigentlich nicht in der GRV versichert, sondern zahle in einem berufsständigem Versorgungswerk ein. Aufgrund von Kindererziehungszeiten bin ich jetzt unmittelbar förderberechtigt für Riester.

Meine Frage bezieht sich auf den von mir zu tragenden Mindestbeitrag für die maximale Förderung: Beträgt dieser 4% von meinem Bruttovorjahreseinkommen, sozialversicherungspflichtigem Einkommen oder rentenversicherungspflichtigem Einkommen? Das rentenversicherungspflichtige sollte aufgrund der berufsständigen Versorgung ja 0 EUR sein und damit auch nur der Sockelbeitrag von 60 EUR fällig werden.

Vielen Dank für die Hilfe und beste Grüße

Experten-Antwort

Grundvoraussetzung ist, dass Ihnen ein Bescheid von der Deutschen Rentenversicherung über die Anerkennung der Kindererziehungszeiten erteilt wurde. In diesem Fall müssen Sie dann tatsächlich nur den Sockelbetrag leisten, da sie über keine beitragspflichtigen Einnahmen im Sinne des SGB VI verfügen. Falls Sie noch Fragen hierzu haben, empfehle ich Ihnen eine Rücksprache mit der ZfA unter der Nummer 03381 21222324.