Mir läuft die Zeit weg...

von
Gudrun

Hallo zusammen,
nach einer leider missglückten Wirbelsäulen-OP vor knapp vier Jahren, musste ich (48) einen Rentenantrag stellen. Nach 2jähriger Warte- und "Verzweiflungs"-zeit wurde mir dann im April letzten Jahres rückwirkend für 3 Jahre eine volle Erwerbsminderungsrente gewährt. Diese läuft nun mit Ende April diesen Jahres aus.
Bereits Ende November 2017 stellte ich einen Antrag auf Verlängerung, von dem ich bis dato NICHTS gehört habe. Ich habe zwischenzeitlich neue Gutachten und Befunde und auch den Bescheid über die Anhebung meiner GdB-Prozente nachgereicht. Trotzdem keine Antworten...
Heute Morgen nun rief mich eine Dame der Personalabteilung meines Arbeitgebers an und sagte, dort müsse man "nun endlich wissen, wie es mit mir ab dem 01.05. weitergehen würde"! Aber ich kann doch dazu nichts sagen! Das macht mich völlig fertig!!!
Nach wie vor haben sich meine gesundheitlichen Probleme nicht wesentlich verbessert und zur Aufrechterhaltung des momentanen Zustandes habe ich an 5 Tagen in der Woche mindestens ein bis zwei physikalische, manuelle oder osteopathische Anwendung, bin "Dauergast" bei meiner Schmerztherapeutin, dem Neurochirurgen und meinem Orthopäden und muss hochdosiert Schmerzmittel nehmen.
Lässt die Rentenversicherung sich immer sooo lange Zeit mit Entscheidungen, oder bin ich einfach ein "Montags-Kunde"?
Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?
Fakt ist, dass ich in meinem von mir sehr geliebten alten Beruf so nicht mehr arbeiten werden kann...
Hoffentlich kann mir jemand meine Fragen beantworten und dafür schon einmal DANKE!
LG -Gudrun-

von
Rezzo

Zitiert von: Gudrun

Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?
Fakt ist, dass ich in meinem von mir sehr geliebten alten Beruf so nicht mehr arbeiten werden kann...

Wenn Sie ohnehin nicht mehr in Ihrem alten Beruf arbeiten können, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz auch nicht weiter blockieren sondern für einen Arbeitslosen frei machen.
Das wäre nur fair!

In der freien Wirtschaft sind die Arbeitgeber nicht so geduldig mit dauerkranken Arbeitnehmern.
Die erwarten völlig zu Recht Planungssicherheit und können es sich gar nicht leisten, die Arbeitsplätze von Dauerkranken auf unbestimmte Zeit frei zu halten.

von
Gudrun

Ich blockiere die Stelle nicht! Es ist eine zusätzliche (dauerhaft bleibende!) Stelle geschaffen worden und eine neue Mitarbeiterin eingestellt worden, die auch bleiben wird, falls ich doch wiederkommen könnte!

von
Gause

Zitiert von: Gudrun
Ich blockiere die Stelle nicht! Es ist eine zusätzliche (dauerhaft bleibende!) Stelle geschaffen worden und eine neue Mitarbeiterin eingestellt worden, die auch bleiben wird, falls ich doch wiederkommen könnte!

Wer glaubt wird selig. Es hat seinen bestimmten Grund, warum Sid noch keinen Bescheid haben. Da Sie im öffentlichen Dienst tätig sind, wird die Erwerbsminderungsrente vorraussichtlich nicht verlängert. Sie können sich gerne wieder weiter krank schreiben lassen.

Mfg

von
Gudrun

Schade, dass mir keiner auf meine Fragen antwortet, sondern nur auf mir rumhackt...
Zur Info: ich habe mich als Abteilungsleiterin seinerzeit selber um eine zusätzliche Mitarbeiterin bemüht, bevor ich ins Krankenhaus gegangen bin und habe für diese dann auch persönlich eine unbefristete Vollzeitstelle ausgehandelt! Daher habe ich mir auch nichts vorzuwerfen! Denn wenn eine Stelle wegfallen sollte, dann eher meine eigene, die von der Stellenbeschreibung her nicht einfach neu besetzt werden kann!

von
Rosarot

hallo gudrun,
ich kann die problematik gut nachvollziehen... auch meine em-rente läuft bald aus und ich bekomme keine antwort auf den weiterzahlungsantrag, den ich im oktober gestellt habe. und auch ich weiß leider nicht, wie es danach weitergehen soll. also würd ich mich über antworten, die auch was bringen sehr freuen!
ach und übrigens: auch mein arbeitgeber hält meine stelle „offen“ für den Fall, dass ich wiederkomme! und ich arbeite nicht im öffentlichen dienst!
gruss
rOSArOT

von
antwort

kann das nachvollziehen.
einfach mal bei der drv bzw dem/der AB anrufen und fragen wie der bearbeitungsstand ist.

von
antwort

nicht ab sondern SB für sachbearbeiter

von
W*lfgang

Hallo rosarot und auch Gudrun,

die med. Dienste einiger DRV'n gehen nach wie vor auf dem Zahnfleisch - nicht zuletzt der 'guten' Bezahlung im ÖD geschuldet/von der 'Grippewelle' mal abgesehen ;-) - insofern die 'Abarbeitung' jenseits der internen Zielvorgaben liegt ...6-12+ Monate können da dann üblich sein.

Was kann man da machen? ...Eigentlich kaum was. Die Sachbearbeitung 'nerven'/anrufen /die kann nichts dafür. Ggf. wird die EM-Zahlung um 1-2 Monate erst mal verlängert/REGELMÄßIG erst NACH dem Auslaufmonat, so dass wenigstens das Konto vorübergehend wenigstens gedeckt ist ...für noch im Beschäftigungsleben Stehende (die PA sitzt mir im Nacken) völlig unbefriedigend.

In dem Fall/Auslauf EMRT, hilft Ihnen nur die sofortige 'AU-Bescheinigung' weiter, um nicht die Beschäftigung vertragsmäßig antreten zu müssen – um über/noch Krankengeld die finanziellen Hürden zu stemmen zu können, ggf. auch über ALG (1), sofern da noch ein 'Restzahlungszeitraum offen' ist.

Gruß
w.
PS: dem AG können Sie lediglich mitteilen, dass eine Entscheidung noch nicht vorliegt/ihm unmittelbar zugeleitet wird, sobald sie vorliegt. Intern besprechen Sie die weitere Vorgehensweise mit Ihrer 'Integrationsbeauftragten', oft auch in Personalunion = Schwerbehindertenvertretung.

von
Gudrun

@W*lfgang
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!!! Das hilft mir doch schon weiter! :)
Schönes Wochenende

von
Rosarot

Auch von mir ein großes Dankeschön! :-)
Gruß
rOSArOT

von
HotRod

Zitiert von: Gudrun

Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?

Der Arbeitsplatz muß weg !

Denn falls Ihre volle EU-Rente in eine Teil-EU-Rente umgewandelt wird, hätten Sie bei Arbeitslosigkeit einen RECHTSANSPRUCH auf eine Arbeitsmnarktrente, die genauso hoch ist wie eine volle EU-Rente.

Aber wenn der alte Arbeitsplatz noch besteht, können Sie Ihre Arbeitsmarktrente vergessen !

von
Silvia

Guten Abend Gudrun

@ W*lfgang hat ihnen bereits hilfreiche Tipps/Infos gegeben.

Auf das GESCHWAFEL der neidvollen und bösartigen User hier im Forum geben Sie hoffentlich nichts.

Sie müssen sich hier vor diesen Menschen auch nicht rechtfertigen, warum Sie Ihren Arbeitsplatz weiterhin ruhend gestellt lassen, denn es ist IHR GUTES RECHT, dass es so geregelt bleibt.

Ich würde an Ihrer Stelle zu Ende März eine Sachstandsanfrage an Ihren SB bei der DRV einleiten.

Zudem würde ich dieser Sachstandanfrage einen formlosen Antrag beilegen auf dem Sie darum bitten, dass Ihre Rente, sofern nicht zeitnah bis zum Ablauf der Befristung darüber entschieden werden kann, bis zur rechtsgültigen Entscheidung zumindest weiter gezahlt wird.

Geht es auf Ende April zu, würde ich auf jedenfall wieder eine AU-Schreibung durch einen Arzt einholen und mich bei der KK (Krankengeld) oder AfA (Nahtlosigkeit) melden, je nach dem wo/welche Rest-Ansprüche ggf. noch bei diesen Institutionen bestehen.

Ich selber war über 30 Jahre in leitender Stellung im öffentlichen Dienst tätig und hätte niemals meinen Arbeitsplatz leichtfertig/freiwillig aufgegeben.

Der Arbeitsvertrag endete mit der unbefristeten EMR automatisch.

Alles Gute für Sie!

von
Gudrun

@Silvia
Auch Ihnen vielen, vielen Dank für die hilfreiche Antwort! :)

von
Fortitude one

Zitiert von: Silvia
Guten Abend Gudrun

@ W*lfgang hat ihnen bereits hilfreiche Tipps/Infos gegeben.

Auf das GESCHWAFEL der neidvollen und bösartigen User hier im Forum geben Sie hoffentlich nichts.

Sie müssen sich hier vor diesen Menschen auch nicht rechtfertigen, warum Sie Ihren Arbeitsplatz weiterhin ruhend gestellt lassen, denn es ist IHR GUTES RECHT, dass es so geregelt bleibt.

Ich würde an Ihrer Stelle zu Ende März eine Sachstandsanfrage an Ihren SB bei der DRV einleiten.

Zudem würde ich dieser Sachstandanfrage einen formlosen Antrag beilegen auf dem Sie darum bitten, dass Ihre Rente, sofern nicht zeitnah bis zum Ablauf der Befristung darüber entschieden werden kann, bis zur rechtsgültigen Entscheidung zumindest weiter gezahlt wird.

Geht es auf Ende April zu, würde ich auf jedenfall wieder eine AU-Schreibung durch einen Arzt einholen und mich bei der KK (Krankengeld) oder AfA (Nahtlosigkeit) melden, je nach dem wo/welche Rest-Ansprüche ggf. noch bei diesen Institutionen bestehen.

Ich selber war über 30 Jahre in leitender Stellung im öffentlichen Dienst tätig und hätte niemals meinen Arbeitsplatz leichtfertig/freiwillig aufgegeben.

Der Arbeitsvertrag endete mit der unbefristeten EMR automatisch.

Alles Gute für Sie!

Hallo Frau Silvia (mit "i" geschrieben),

ich wundere mich ein bisschen über Ihre nicht ganz angebrachte Schreibweise. Das Wort Geschwafel ist mir förmlich ins Auge gefallen (alle Buchstaben in Groß), neidvoll könnte gerade so passen, aber bösartigen User? Das ist eine Unterstellung und Verleumdung. Bedenken Sie immer, man könnte das auch von Ihnen behaupten! Aber Ihre bisherigen Statements waren von informativer und schöner Präzision.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Urschlau

Hallo,
gibt es hier niemanden, der moderiert.
Ich möchte hier Lösungen für Probleme lesen und keine persönlichen Anfeindungen unter der Gürtellinie.

Experten-Antwort

Hallo Gudrun,

bitte fragen Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger nach dem Sachstand. Eventuell liegt die Entscheidung ja in der Zwischenzeit bereits vor oder sie ist in näherer Zukunft zu erwarten. Sollte tatsächlich bis Ende April keine Entscheidung vorliegen, sollten Sie die Tipps von W*lfgang beachten.

von
Biene

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Gudrun

Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?
Fakt ist, dass ich in meinem von mir sehr geliebten alten Beruf so nicht mehr arbeiten werden kann...

Wenn Sie ohnehin nicht mehr in Ihrem alten Beruf arbeiten können, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz auch nicht weiter blockieren sondern für einen Arbeitslosen frei machen.
Das wäre nur fair!

In der freien Wirtschaft sind die Arbeitgeber nicht so geduldig mit dauerkranken Arbeitnehmern.
Die erwarten völlig zu Recht Planungssicherheit und können es sich gar nicht leisten, die Arbeitsplätze von Dauerkranken auf unbestimmte Zeit frei zu halten.

Leider sind Sie ja nicht so krank um kranken Menschen einen Rat zu schicken genauso wie viele vor Ihnen!! Ich würde mir nur wünschen, dass Sie in solch einer Situation geraten weil nicht jeder arbeits scheu ist!! Viel Glück bei Ihrem weiteren Leben!!

von
Biene

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Gudrun

Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?
Fakt ist, dass ich in meinem von mir sehr geliebten alten Beruf so nicht mehr arbeiten werden kann...

Wenn Sie ohnehin nicht mehr in Ihrem alten Beruf arbeiten können, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz auch nicht weiter blockieren sondern für einen Arbeitslosen frei machen.
Das wäre nur fair!

In der freien Wirtschaft sind die Arbeitgeber nicht so geduldig mit dauerkranken Arbeitnehmern.
Die erwarten völlig zu Recht Planungssicherheit und können es sich gar nicht leisten, die Arbeitsplätze von Dauerkranken auf unbestimmte Zeit frei zu halten.

Leider sind Sie ja nicht so krank um kranken Menschen einen Rat zu schicken genauso wie viele vor Ihnen!! Ich würde mir nur wünschen, dass Sie in solch einer Situation geraten weil nicht jeder arbeits scheu ist!! Viel Glück bei Ihrem weiteren Leben!!

von
Biene

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Gudrun

Kann mir jemand sagen, was passieren kann, wenn ich bis zum 01.05. noch immer keine Antwort habe? Muss ich mich dann krankschreiben lassen oder kann mein Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) mich dann sogar rausschmeissen?
Fakt ist, dass ich in meinem von mir sehr geliebten alten Beruf so nicht mehr arbeiten werden kann...

Wenn Sie ohnehin nicht mehr in Ihrem alten Beruf arbeiten können, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz auch nicht weiter blockieren sondern für einen Arbeitslosen frei machen.
Das wäre nur fair!

In der freien Wirtschaft sind die Arbeitgeber nicht so geduldig mit dauerkranken Arbeitnehmern.
Die erwarten völlig zu Recht Planungssicherheit und können es sich gar nicht leisten, die Arbeitsplätze von Dauerkranken auf unbestimmte Zeit frei zu halten.

Leider sind Sie ja nicht so krank um kranken Menschen einen Rat zu schicken genauso wie viele vor Ihnen!! Ich würde mir nur wünschen, dass Sie in solch einer Situation geraten weil nicht jeder arbeits scheu ist!! Viel Glück bei Ihrem weiteren Leben!!