Mit TEMR 4 x 7h arbeiten.. ist das möglich ?

von
Heribert

Habe gerade von einem Fall gelesen bei dem jemand 4 Tage in der Woche jeweils 7h arbeitet und trotzdem TEMR bekommt. Wie er schreibt ist das unter bestimmtes Voraussetzungen möglich solange man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt.
Ich war bisher immer der Meinung, das mit TEMR max. 6h tgl. erlaubt wären. Ist das ein Märchen oder tatsächlich möglich ?

von
Schade

Wie sagt schon TOYOTA - nicht ist unmöglich.

Aber was soll ein Experte zu diesem "Problem" von dem Sie gehört haben konkret sagen.

Das kann sein oder auch nicht (kann auch Gerede sein), ist letztlich von der Situation im Einzelfall abhängig.

Fazit: wenn ein Teil EM Rentner so ein Zuverdienstmodell wählen will muss er das direkt mit der Sachbearbeitung seine DRV abklären.

von
Schorsch

Zitiert von: Heribert
Habe gerade von einem Fall gelesen bei dem jemand 4 Tage in der Woche jeweils 7h arbeitet und trotzdem TEMR bekommt. Wie er schreibt ist das unter bestimmtes Voraussetzungen möglich solange man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt.
Ich war bisher immer der Meinung, das mit TEMR max. 6h tgl. erlaubt wären. Ist das ein Märchen oder tatsächlich möglich ?

(Streng genommen UNTER 6h tgl.....)

Es soll ja angeblich Hardliner geben, die freiwillig Ihre Restgesundheit ruinieren, in dem sie mehr arbeiten, als sie nach ärztlichen Feststellungen eigentlich können.
(Mir persönlich ist allerdings kein einziger persönlich bekannt...)

Vielleicht gehört Ihr Beispiel-Rentner ja zu dieser Personengruppe.
Vielleicht ist er aber auch ein Simulant oder ein Dummschwätzer.

Fakt ist aber nun mal, dass gewöhnlich bei einem beruflichen Leistungsvermögen von mindestens 6 Stunden täglich keine rentenrelevante Erwerbsminderung vorliegt.
Wer mehr arbeitet, riskiert zumindest eine Nachprüfung seiner Rentenberechtigung.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Heribert,

teilweise erwerbsgemindert ist derjenige, der aus gesundheitlichen Gründen auf nicht absehbare Zeit außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes 3 bis unter 6 Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

Ob und inwieweit eine Tätigkeit von 6 Stunden und mehr am Tag rentenschädlich ist, ist im Einzelfall zu klären.

von
Heribert

wenn ich das richtig verstehe ist es theoretisch möglich nach Absprache mit dem Sachbearbeiter doch 6h oder mehr zu arbeiten sofern man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt bei TEMR ?

von
Schorsch

Zitiert von: Heribert
wenn ich das richtig verstehe ist es theoretisch möglich nach Absprache mit dem Sachbearbeiter doch 6h oder mehr zu arbeiten sofern man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt bei TEMR ?

Sofern auf Kosten der Restgesundheit gearbeitet wird, JA!

Das müsste allerdings vom sozialmedizinischen Dienst der DRV bestätigt werden, da eine Selbsteinschätzung oder ein Attest des Hausarztes nicht als Nachweis ausreicht.

Wer starke Nerven hat, kann das ja mal austesten.
Mir persönlich wäre das zu gefährlich.

MfG

Experten-Antwort

Zitiert von: Heribert
wenn ich das richtig verstehe ist es theoretisch möglich nach Absprache mit dem Sachbearbeiter doch 6h oder mehr zu arbeiten sofern man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt bei TEMR ?

Hallo Heribert,

Wird eine Tätigkeit von 6 Stunden und mehr am Tag ausgeübt, ist die Leistungsbeurteilung zu überprüfen. Das bedeutet, der sozialmedizinische Dienst wird prüfen, ob Ihr Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unter Berücksichtigung der ausgeübten Beschäftigung weiterhin bei 3 bis unter 6 Stunden liegt.

Da dies aber in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung ist, kann die Frage hier im Forum nicht endgültig beantwortet werden.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.2018, 12:14 Uhr]

von
egal (der Erste)

Sollte "dieser Fall" eine Rente wegen teilw. EM bei Berufsunfähigkeit erhalten, dürfte er sogar 8 Stunden täglich arbeiten UND die Hinzuverdienstgrenze überschreiten, sofern die ausgeführte Arbeit sozial nicht zumutbar ist, ohne dabei seinen Rentenanspruch insgesamt zu gefährden! Die Rente wird dann ggf. entsprechend gemindert.

von
W*lfgang

Zitiert von: Heribert
wenn ich das richtig verstehe ist es theoretisch möglich nach Absprache mit dem Sachbearbeiter doch 6h oder mehr zu arbeiten sofern man unter der Hinzuverdienstgrenze bleibt bei TEMR ?

Hallo Heribert,

die Std.-Grenze (u3, u6) ist eine soz.-med. Einschätzung, der danach noch möglichen Erwerbsfähigkeit entsprechend den gesundheitlichen Einschränkungen überhaupt, gemessen an den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes im Rahmen einer 5-Tage-Woche ...es ist KEIN Arbeitsverbot, auch mehr Zeit in eine Beschäftigung zu investieren, auch wenn es/insbesondere zulasten der eigenen Gesundheit geht.

Sie müssen dabei auch nicht zwanghaft unter der Hinzuverdienstgrenze bleiben - das ist wieder eine andere Baustelle, wo ein Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze lediglich zu einer Teilrente führt, dann zu gewichten ist, welcher finanzielle Vorteil letztendlich unterm Strich bei dem zeitlichen Arbeitsaufwand sich wirklich rechnet.

Hatte gerade heute wieder ein Fall der überraschend bewilligten/nicht gewollten vollen EM, sogar auf Dauer, um im Detail die Hinzuverdienstmöglichkeiten bei T50% weiterhin oder nur Minijob darzustellen.

Nachgehender Anruf der PA "die 'darf' doch nur noch u3 Std. tgl. mit dieser Rente ...alles klar Kollege, mach du Arbeitsrecht, ich mach Rente *g". Im Nachhinein war er aufgeschlaut; die Folgewirkungen hat die Rentenempfängerin dann mit der DRV zu regeln ...'dürfen' geht immer, ob es dann ins EM-Bild 'passt', ist eine Individualentscheidung! Und in diesem Fall bei frisch bewilligter EM-Rente und Wegeunfähigkeit gibts nichts zu deuteln - da geht es nur über den Hinzuverdienst.

Tenor: die Aussage „ich 'darf' nur noch u3 / u6 Std. arbeiten“ ist genauso Quatsch, wie die Erwartungshaltung, das bei bloßer Einhaltung der Stundenregelung die Teil-/Voll-EM-Rente erhalten bleibt. Grundsätzlich ist das so, aber der Individualfall kann anders aussehen!

Gruß
w.

von
Mitleser

Hatte gerade heute wieder ein Fall der überraschend bewilligten/nicht gewollten vollen EM, sogar auf Dauer, um im Detail die Hinzuverdienstmöglichkeiten bei T50% weiterhin oder nur Minijob darzustellen.

Gruß
w.[/quote]

Zufälle gibt es! Wer’s glaubt?

von
W*lfgang

Zitiert von: Mitleser
Hatte gerade heute wieder ein Fall der überraschend bewilligten/nicht gewollten vollen EM, sogar auf Dauer, um im Detail die Hinzuverdienstmöglichkeiten bei T50% weiterhin oder nur Minijob darzustellen.
Gruß
w.

Zufälle gibt es! Wer’s glaubt?[/quote]

...Rente und tägliche Praxis ist keine Glaubensfrage. Viele hier gestellte Fragen wiederholen sich dabei - kann man natürlich nur beurteilen, wenn man 'mittendrin' ist und den Tagesablauf noch nicht gänzlich abgeschüttelt hat.

Gruß
w.