Mütterrente Rentenbeginn 1.7.2014 und Zahlbeginn 1.1.2015

von
Tine

Kann ich im Jahr 2019 mit
Jahrgang 1940,
2 Kindern vor 1992 geboren und
5 Monate Beschäftigungszeit
einen Antrag auf Regelaltersrente stellen mit
Rentenbeginn 1.7.2014 und
Zahlbeginn 1.1.2015?

Stichwort: sozialrechtlicher Herstellunganspruch

Die Kindererziehungszeiten bis zum 24. Kalendermonat sind im Versicherungsverlauf bereits im Jahr 2014 gespeichert worden.

Ein Antrag auf freiwillige Beitrsgszahlung für die verbleibenden 7 Monate würde mit Rentenantrag erfolgen.

von
chi

Grundsätzlich kann man immer alles beantragen; die Frage ist nur, ob der Antrag Erfolg hat. ;-)

Wie kam das denn, daß 2014 die Kindererziehungszeiten geltend gemacht wurden, aber über die Möglichkeit einer Zahlung der zum Rentenanspruch fehlenden Beiträge nicht gesprochen wurde?

von
W°lfgang

Zitiert von: chi
Grundsätzlich kann man immer alles beantragen; die Frage ist nur, ob der Antrag Erfolg hat. ;-)

Wie kam das denn, daß 2014 die Kindererziehungszeiten geltend gemacht wurden, aber über die Möglichkeit einer Zahlung der zum Rentenanspruch fehlenden Beiträge nicht gesprochen wurde?

Hallo

ein Antrag ist noch gar nicht gestellt/besprochen worden:

> Ein Antrag auf freiwillige Beitrsgszahlung für die verbleibenden 7 Monate _würde_ mit Rentenantrag erfolgen.

Zur Ausgangsfrage: Ja, das geht noch, allerdings:

> Die Kindererziehungszeiten bis zum 24. Kalendermonat sind im Versicherungsverlauf bereits im Jahr 2014 gespeichert worden.

Hmm? ...gab es dann 2014ff. kein Info-Schreiben der DRV über die Möglichkeit, die 'Mütterrente' mittels Beitragszahlung zu aktivieren - mit genauer Fristnennung? DIE Frist wäre dann rum/kein sozialrechtlicher Herstellungsanspruch, da rechtzeitig informiert – und bis Ende 2014 sollten alle 'gespeicherten KEZ-Fälle' informiert worden sein.

Aufklärung/was geht noch, kann hier nur die nächste Beratungsstelle leisten.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Ein sozialrechtlicher Herstellungsanspruch in der von Ihnen dargestellten Konstellation kann z.B. bei unterlassener Informationspflicht der Rentenversicherung zu dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt führen.
Geprüft werden müsste, ob im Zusammenhang mit dem Vormerkungsbescheid aus dem Jahr 2014 eine entsprechende Information erfolgte.
Wir würden Ihnen deshalb empfehlen, bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung einen Beratungstermin zu vereinbaren.

von
Tine

Vielen Dank für die schnelle(n) Antwort(en).
Ich werde einen Beratungstermin vereinbaren. Heute :)