Nach der Erwerbsminderungsrente Krankengeld oder Alg1 beantragen?

von
Ulli

Für den Fall das meine Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wird, währ es dann taktisch klüger, Krankengeld (11 Monate restanspruch) oder Alg1 nach Nathlosigkeitsregelung (15 Monate) zu beantragen?

Experten-Antwort

Hallo Ulli,
klären Sie das bitte mit den jeweiligen Leistungsträgern ab!

von
Ulli

Naja, die wollen die finanzielle Belastung, wenn man so direkt fragt, natürlich lieber an den jeweils anderen abschieben ;-))
Aber ist es im Prinzip so, dass ich mir das Aussuchen kann?
Arzt würde mich natürlich weiter krankschreiben

von
Schlaubi

Erst krank, das erhöht evtl. den ALG 1 Anspruch.
Dann ALG 1(auf wundersame Weise wieder "Arbeitsfähig" geworden).
Nur, ob die Krankenkasse das "Spiel" so lange mitspielt?

von
H.

Zitiert von: Ulli
Für den Fall das meine Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wird, währ es dann taktisch klüger, Krankengeld (11 Monate restanspruch) oder Alg1 nach Nathlosigkeitsregelung (15 Monate) zu beantragen?

Die Frage nach der Reihenfolge erübrigt sich, da ALG1 im Zusammenhang mit dem §145 SGB III (Nahtlosigkeitsregelung) ja nur nach einer Aussteuerung der KK geht.

Das Sozialsystem ist kein Wunschkonzert.

H.

von
Ulli

Ich könnte ja auch „normales“ Alg1 beantragen, muss ja nicht unbedingt nach Nathlosigkeitsregelung sein.

von
H.

Zitiert von: Ulli
Ich könnte ja auch „normales“ Alg1 beantragen, muss ja nicht unbedingt nach Nathlosigkeitsregelung sein.

Natürlich, dass steht ja jedem Arbeitslosen zu wenn man auch den Anspruch auf ALG1 hat.

H.

von
Ulli

Ist doch klar, das man nach der Erwerbsminderungsrente erstmal arbeitslos ist, außerdem auch immer noch krank.
Nur weil die Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wurde, ist man ja nicht plötzlich gesund.

von
H.

Zitiert von: Ulli
Ist doch klar, das man nach der Erwerbsminderungsrente erstmal arbeitslos ist, außerdem auch immer noch krank.
Nur weil die Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wurde, ist man ja nicht plötzlich gesund.

Schon klar, aber dann muss man sich eben entscheiden. Entweder - bei Restanspruch - Krankengeld weil man AU ist, oder der AfA zur Vermittlung zur Verfügung stehen weil man nicht AU ist.

Viel Erfolg bei den Vermittlungsbemühungen der AfA.

H.

von
Schorsch

Zitiert von: Ulli
Ist doch klar, das man nach der Erwerbsminderungsrente erstmal arbeitslos ist, außerdem auch immer noch krank.
Nur weil die Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wurde, ist man ja nicht plötzlich gesund.

So klar ist das gar nicht.
Nur weil jemand mal eine EM-Rente bezogen hat, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass er nach dem Wegfall dieser EM-Rente weiterhin arbeitsunfähig erkrankt sein muss.

Auch ich wünsche Ihrem Arbeitsvermittler viel Erfolg!

MfG

von
W°lfgang

Zitiert von: Ulli
Nur weil die Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wurde, ist man ja nicht plötzlich gesund.

Irrtum Ulli,

mit Ende der EM-Rente gelten Sie formell wieder als voll erwerbsfähig: der kann wieder regelmäßig eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarkts an 5 Tagen die Wochen mit mind. 6 Std. tgl. ausüben ...solange, bis eine andere Festzustellung dazu vorliegt.

Natürlich wenden Sie sich nach Auslaufmonat zunächst an die AfA, legen die Antragsbestätigung für den EM-Weiterzahlungsantrag vor und warten ab.

Natürlich können Sie auch noch eine AU-Bescheinigung vorlegen, trotzdem wäre wohl die AfA im Rahmen der Lohnfortzahlung zunächst leistungspflichtig, bevor die KK wieder als Leistungsträger ins Boot kommt.

Vielleicht kommt es ja auch anders /der Weiterbewilligungsbescheid liegt rechtzeitig vor /eine 1-2 monatsweise Weiter-/Überbrückungszahlung der EM folgt /Rente wird abgelehnt.

Gruß
w.

von
H.

Zitiert von: W°lfgang

Irrtum Ulli,

mit Ende der EM-Rente gelten Sie formell wieder als voll erwerbsfähig: der kann wieder regelmäßig eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarkts an 5 Tagen die Wochen mit mind. 6 Std. tgl. ausüben ...solange, bis eine andere Festzustellung dazu vorliegt.

Natürlich wenden Sie sich nach Auslaufmonat zunächst an die AfA, legen die Antragsbestätigung für den EM-Weiterzahlungsantrag vor und warten ab.

Natürlich können Sie auch noch eine AU-Bescheinigung vorlegen, trotzdem wäre wohl die AfA im Rahmen der Lohnfortzahlung zunächst leistungspflichtig, bevor die KK wieder als Leistungsträger ins Boot kommt.

Vielleicht kommt es ja auch anders /der Weiterbewilligungsbescheid liegt rechtzeitig vor /eine 1-2 monatsweise Weiter-/Überbrückungszahlung der EM folgt /Rente wird abgelehnt.

Gruß
w.

Etwas verwirrend und damit falsch was du schreibst.

Am Ende der EM-Rente kann es ja keinen Weiterzahlungsantrag geben, sonst wäre die Rente ja nicht zu Ende. Und das war ja die Ausgangsfrage, nicht ob ein Antrag noch nicht entschieden wurde.

Darüber hinaus wäre im Falle einer AU dann die KK wieder zuständig und müsste das KG weiterzahlen, da dieses unmittelbar vor der EM-Rente bezogen wurde und noch nicht ausgeschöpft ist. Die AfA ist hier noch gar nicht im Boot.

H.

von
W°lfgang

Zitiert von: H.
Am Ende der EM-Rente kann es ja keinen Weiterzahlungsantrag geben

...muss ich die Ausgangsfrage von

@Ulli: Für den Fall das meine Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wird

wohl völlig falsch interpretiert haben ;-)

Gruß
w.

von
RV

Zitiert von: Ulli
Für den Fall das meine Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wird, währ es dann taktisch klüger, Krankengeld (11 Monate restanspruch) oder Alg1 nach Nathlosigkeitsregelung (15 Monate) zu beantragen?

Sind wir hier auf dem Börsenpakett! Deine Frage erübrigt sich, wenn Du es richtig und clever angehst. Somit steht Deiner EMR Verlängerung nichts mehr im Wege.

von
H.

Zitiert von: W°lfgang

mit Ende der EM-Rente gelten Sie formell wieder als voll erwerbsfähig

Zitiert von: W°lfgang

...muss ich die Ausgangsfrage von

@Ulli: Für den Fall das meine Erwerbsminderungsrente nicht verlängert wird

wohl völlig falsch interpretiert haben ;-)

Gruß
w.

Ja, genauso würde ich das auch sehen, komplett falsch verstanden, sonst hättest du ja nicht geschrieben "mit Ende der EM-Rente"

Und darauf hin war es eben komplett falsch was du geantwortet hast.

H.

von
Max4.0

Zitiert von: W°lfgang
Vielleicht kommt es ja auch anders /der Weiterbewilligungsbescheid liegt rechtzeitig vor /eine 1-2 monatsweise Weiter-/Überbrückungszahlung der EM folgt /Rente wird abgelehnt.

Wolfgang liegt schon richtig. Auch damit, dass man zumindest formell wieder gesund ist und damit dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung steht. Denn Ulli schreibt von einer Bedingung "wenn", "falls", "für den Fall". Und "bewilligt wird" hat nichts mit dem Akteur Ulli zu tun, sondern passiv mit der DRV. Etwas kann nur bewilligt werden, wenn es vorher beantragt wurde. Damit Ende Rente - oder auch nicht. Insofern würde ich das auch so sehen, dass er einen Verlängerungsantrag gestellt hat, nicht sicher ist, ob die EM weiter bewilligt wird und für den "Fall wenn" gewappnet sein möchte.