Nachprüfung der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

von
Olli

Ich beziehe seit 01/2006 eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit, bin 1960 geboren. Diese Rente wurde mir vom Landessozial-
gericht im Jahr 2006, über einen Vergleich, auf Dauer nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen gewährt.
Nun erhielt ich heute von der Knappschaft ein schreiben, in welchen sie mir mitteilten, dass ich eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalte und Sie verpflichtet seien, zu prüfen, ob die Voraussetzungen für den Bezug der Rente weiterhin bestehen.
Nun meine Frage, ist dies Überprüfung Rechtens, da ich doch laut Beschluss des Landessozialgerichtes meine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkit, auf Dauer erhielt.

von
Schnulli

Zitiert von: Olli
Ich beziehe seit 01/2006 eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit, bin 1960 geboren. Diese Rente wurde mir vom Landessozial-
gericht im Jahr 2006, über einen Vergleich, auf Dauer nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen gewährt.
Nun erhielt ich heute von der Knappschaft ein schreiben, in welchen sie mir mitteilten, dass ich eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhalte und Sie verpflichtet seien, zu prüfen, ob die Voraussetzungen für den Bezug der Rente weiterhin bestehen.
Nun meine Frage, ist dies Überprüfung Rechtens, da ich doch laut Beschluss des Landessozialgerichtes meine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkit, auf Dauer erhielt.

Hallo,

eine Überprüfung ist laut Gesetz immer Rechtens. Du hast doch nichts zu verbergen oder?

Mfg

von
Olli

Sicher habe ich nichts zu verbergen, es geht mir lediglich darum, muss ich den beigefügten Fragebogen mit allen Anschriften der behandelnden Ärzte und Frage zu meiner derzeitigen Tätigkeit ausfüllen, wenn ich diese Rente seit 12 Jahren und laut Gerichtsurteil auf Dauer erhalte?

Experten-Antwort

Hallo Olli,
Sie erhalten die Dauerrente nach den gesetzlichen Bestimmungen. So der Vergleich im Rahmen Ihres damaligen Verfahrens.
Damit sind Sie aus regelmäßigen/unregelmäßigen Überprüfungen Ihres Rentenanspruchs nicht ausgeschlossen, weil eben genau das nach den gesetzlichen Bestimmungen immer und jederzeit möglich ist.
Daher ist das Anschreiben Ihres Rentenversicherungsträgers rechtlich sicherlich aus diesem Grund nicht zu bemängeln.

von
Olli

Danke dem Rentenexperten für die schnelle und ausführliche Antwort.

von
Rentenprüfer

Zitiert von: Olli
Danke dem Rentenexperten für die schnelle und ausführliche Antwort.

Olli dann antworte Du auch so schnell und ausführlich auf den Dir vorliegenden Fragebogen.

von
Olli

Ich habe den Fragebogen zur Nachprüfung der o.g. Rente im Monat März 2018 ausgefüllt, an die Knappschaft-Bahn-See zurückgeschickt und nunmehr seit über 4 Monaten nichts mehr gehört.
Wie lange dauert solch eine Nachprüfung, bzw. erhält man überhaupt eine Antwort?

von
Fortitude one

Zitiert von: Olli
Ich habe den Fragebogen zur Nachprüfung der o.g. Rente im Monat März 2018 ausgefüllt, an die Knappschaft-Bahn-See zurückgeschickt und nunmehr seit über 4 Monaten nichts mehr gehört.
Wie lange dauert solch eine Nachprüfung, bzw. erhält man überhaupt eine Antwort?

Hallo Olli,

es ist extrem schwierig Ihnen eine zufriedenstellende und passende Antwort zu geben. Mein Tipp: Rufen Sie bitte morgen die Knappschaft-Bahn-See an und erkundigen Sie sich nach dem aktuellen Sachstand.
Alles Gute und viel Glück.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Olli

Wie Sie schon selbst bemerkten, dies ist keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage, der Gedanke einen Anruf zu tätigen, kam mir schon vor Wochen. Mich würde interessieren, welche Fristen hier einzuhalten sind, bzw. ob hier seitens der RV überhaupt eine Antwort erfolgen wird, oder ob diese dazu gar nicht verpflichtet sind.

von
Anna

Hallo Olli,

Ich habe gestern Abend Deinen Beitrag gelesen. Meine Situation ist ähnlich. Ich hatte Mitte April den Fragebogen zurück geschickt und bis jetzt keine Antwort. Ich habe das immer verdrängt und dachte, dass es wohl so ist, dass weitere Rentenberechtigung besteht. Sonst hätte sich die RV schon längst gemeldet...

Dein Beitrag und und auch die Hinweise anderer User haben alles wieder aufgewühlt. Das war aber letztlich gut.

Ich konnte heute Nacht ganz schlecht schlafen. Und ich habe mir vorgenommen , das Problem heute direkt anzugehen.

Ich habe mich getraut und bei der RV angerufen. Das Problem waren die vielen Vorgänge und meiner lag auch noch auf dem "Stapel". Ich bekomme diese Woche noch eine schriftliche Antwort. Die Mitarbeiterin war sehr verstänisvoll, als ich ihr sagte , dass mich das Ungeklärte heute Nacht sehr belastet hat. Und es ist wohl nachvollziehbar für die Mitarbeiter der RV, dass man auf diesen Nachprüfungsprozess für die eigene Klarheit eine schriftliche Information braucht. Zumindest habe ich das so verstanden. Und mir geht das so. Dass ich das Ganze immer verdränge, aber wenn es Auslöser gibt kommt die Belastung wieder hoch. Und dass Klarheit wichtig ist.

Vielleicht hilft Dir mein Posting ein bisschen weiter.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Anna