Neuantrag während Klageverfahren

von
Sonnenblume

Hallo ich habe mal eine grundsätzlich Frage
Wenn Klage wegen Ablehnungsbescheid Erwerbsminderungsrente
läuft (lange)kann ich trotzdem in dieser Zeit einen neuen
Antrag auf Erwerbsminderungsrente bei der Deutschen Rentenversicherung stellen? Oder ist dieser Weg dann versperrt?

von
???

Da das erste Rentenverfahren noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist, macht ein neuer Rentenantrag keinen Sinn.

von
Sonnenblume

Also so ein neuer Antrag würde nicht bearbeitet werden?
Kann mir hier die Frage beantwortet werden, wielange so eine Klage dauert? Ist Raum Köln Juni 2017.

Zitiert von: ???
Da das erste Rentenverfahren noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist, macht ein neuer Rentenantrag keinen Sinn.

von
Stehtindensternen

Zitiert von: Sonnenblume
Also so ein neuer Antrag würde nicht bearbeitet werden?
Kann mir hier die Frage beantwortet werden, wielange so eine Klage dauert? Ist Raum Köln Juni 2017.

Hallo Sonnenblume,

vermutlich nicht bis der erste Antrag vom SG abgeschlossen ist. Ich würde da Ihren Rechtsanwalt fragen. Und in Kölle kann es durchaus vorkommen das es länger dauert.
Haben Sie Geduld.

LG

Zitiert von: ???
Da das erste Rentenverfahren noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist, macht ein neuer Rentenantrag keinen Sinn.

von
Schorsch

Zitiert von: Sonnenblume

Kann mir hier die Frage beantwortet werden, wielange so eine Klage dauert? Ist Raum Köln Juni 2017.

Mein Widerspruchs-/Klageverfahren bis zur ersten Instanz dauerte ziemlich genau zwei Jahre.
Da das aber schon 17 Jahre her ist und es damals noch keine Hartz4-Empfänger gab, die die Sozialgerichte mit unsinnigen Bagatellklagen lahmlegten, könnte es heute sogar noch länger dauern.

Wird eine Berufung oder sogar Revision erforderlich, können schon mal acht bis zehn Jahre vergehen.

Ein Neuantrag würde nur dann Sinn machen, wenn sich zwischenzeitlich wesentliche Veränderungen ergeben haben.
Dann könnte die Klage zurückgenommen und stattdessen der neuantrag ins Rennen geschickt werden.

MfG

von
HotRod

Zitiert von: Schorsch

Mein Widerspruchs-/Klageverfahren bis zur ersten Instanz dauerte ziemlich genau zwei Jahre.
Da das aber schon 17 Jahre her ist und es damals noch keine Hartz4-Empfänger gab, die die Sozialgerichte mit unsinnigen Bagatellklagen lahmlegten, könnte es heute sogar noch länger dauern.

Prust !

Ein großer Teil dieser Bagatellklagen wird von frustrierten erwerbsunfähigen Systemopfern geführt, denen zustehende EU-Renten verweigert wurden, damit man sie an die JobCenter abschieben und von dort aus den Arbeitgebern als billige Arbeitssklaven anbieten kann !

Würg...

von
Genervter

Zitiert von: HotRod
Zitiert von: Schorsch

Mein Widerspruchs-/Klageverfahren bis zur ersten Instanz dauerte ziemlich genau zwei Jahre.
Da das aber schon 17 Jahre her ist und es damals noch keine Hartz4-Empfänger gab, die die Sozialgerichte mit unsinnigen Bagatellklagen lahmlegten, könnte es heute sogar noch länger dauern.

Prust !

Ein großer Teil dieser Bagatellklagen wird von frustrierten erwerbsunfähigen Systemopfern geführt, denen zustehende EU-Renten verweigert wurden, damit man sie an die JobCenter abschieben und von dort aus den Arbeitgebern als billige Arbeitssklaven anbieten kann !

Würg...

Danke Hotzenplotz für Ihren markanten Beitrag.
Bleiben Sie besser mit Ihrer Fäkalsprache im (a)sozialen Tachelesforum. Dort versteht man Sie und Ihre Ansichten sicherlich auf Anhieb!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sonnenblume,

grundsätzlich können Sie einen neuen Antrag stellen.

Evtl. wird dieser jedoch von Ihrem Rentenversicherungsträger als unzulässig abgewiesen, weil ein Klageverfahren läuft.

von
von Nachfrager

Hallo

Ihre Mitteilung ans Forum:
--"Ist Raum Köln Juni 2017"--

Meine Frage:
Ist dies das Datum wo die Klage im Raum Köln eingereicht wurde?

Ihre Mitteilung ans Forum:
--"Wenn Klage wegen Ablehnungsbescheid Erwerbsminderungsrente
läuft (lange)kann ich trotzdem in dieser Zeit einen neuen
Antrag auf Erwerbsminderungsrente bei der Deutschen Rentenversicherung stellen?"--

Empfinden Sie persönlich, dass Ihre Klage aus Juni 2017 schon zu lange in der Bearbeitung steckt, sodass Sie lieber schon über einen Neuantrag nachdenken, bevor das Sozialgericht überhaupt tätig werden konnte/geworden ist?

Ich glaube nicht, dass das Sinn macht und etwas beschleunigt.
Im Gegenteil, wenn Sie Ihre jetzige Klage zurückziehen, fangen Sie komplett von vorne an, also mit Antragstellung - Ablehnung - Widerspruch -
Widerspruchsablehnung - Klage ... um dann mindestens genau so lange VON VORNE in der Warteschleife der Justiz zu stecken.

Ein altes Sprichwort besagt:
Gut Ding will Weile haben!

von
Modi1969

Hallo,
solange Sie sich im Klageverfahren gegen die abgelehnte EM-RENTE befinden, macht ein neuer EM-RENTENANTRAG keinen Sinn - er würde abgewiesen. Wenn Sie im Klageverfahren das Alter für eine Altersrente erreichen, können Sie dagegen selbstverständlich die Altersrente beantragen auch im laufenden EM-Klageverfahren. Der Altersrentenbescheid wird dann auch Gegenstand des SG-Verfahrens und wenn Sie dann irgendwann gewonnen haben, wird die RV prüfen, ob vor die Altersrente die EM-RENTE zu setzen ist und diese EM-RENTE dann wieder in die Altersrente umgewandelt wird. Dies kann z.B. dazu führen, dass die ursprünglich mit hohen Abschlägen belastete Altersrente durch die davor liegende EM-RENTE einen Teil der Abschläge verliert und dadurch höher wird als die zunächst bewilligte Altersrente.
Wenn Ihr Klageverfahren erst seit Juni läuft, besteht noch kein Grund zur Besorgnis. Denke mal, eine Bearbeitungsdauer von 1-2Jahren liegt absolut im derzeit üblichen Rahmen...

von
Sonnenblume

Vielen Dank für die qualifizierte Ausführung. Das ist mal was handfestes, daraus lernt man dazu.
Klage 2016 hab mich verschrieben, sorry

Zitiert von: Modi1969
Hallo,
solange Sie sich im Klageverfahren gegen die abgelehnte EM-RENTE befinden, macht ein neuer EM-RENTENANTRAG keinen Sinn - er würde abgewiesen. Wenn Sie im Klageverfahren das Alter für eine Altersrente erreichen, können Sie dagegen selbstverständlich die Altersrente beantragen auch im laufenden EM-Klageverfahren. Der Altersrentenbescheid wird dann auch Gegenstand des SG-Verfahrens und wenn Sie dann irgendwann gewonnen haben, wird die RV prüfen, ob vor die Altersrente die EM-RENTE zu setzen ist und diese EM-RENTE dann wieder in die Altersrente umgewandelt wird. Dies kann z.B. dazu führen, dass die ursprünglich mit hohen Abschlägen belastete Altersrente durch die davor liegende EM-RENTE einen Teil der Abschläge verliert und dadurch höher wird als die zunächst bewilligte Altersrente.
Wenn Ihr Klageverfahren erst seit Juni läuft, besteht noch kein Grund zur Besorgnis. Denke mal, eine Bearbeitungsdauer von 1-2Jahren liegt absolut im derzeit üblichen Rahmen...

von
Sonnenblume

Vielen Dank, ich habe verstanden.

Zitiert von: Experte/in
Hallo Sonnenblume,

grundsätzlich können Sie einen neuen Antrag stellen.

Evtl. wird dieser jedoch von Ihrem Rentenversicherungsträger als unzulässig abgewiesen, weil ein Klageverfahren läuft.