< content="">

Neuer Antrag nach Wegfall Flexirente

von
Daniello Barotelli

Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

von
Nedel

Zitiert von: Daniello Barotelli
Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

Achte besser auf Deiner Schreibweise. ***vielen Dunk***

von
ALBA

Zitiert von: Nedel
Zitiert von: Daniello Barotelli
Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

Achte besser auf Deiner Schreibweise. ***vielen Dunk***

Basketball kennste ni, wa?

Experten-Antwort

Zitiert von: Daniello Barotelli
Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

Hallo Daniello Barotelli,

als Hinzuverdienst zählt nur der Verdienst, den Sie neben dem Rentenbezug erzielen (werden).

Da Ihr Rentenanspruch wegen des Hinzuverdienstes zum 31.12.2017 entfallen ist, sind nur die geringeren Einkünfte ab dem neuen Rentenbeginn als Hinzuverdienst in diesem Kalenderjahr zu berücksichtigen. Ggf. würde wieder eine (Teil-)Rente zu zahlen sein.
Bei gleichbleibendem Hinzuverdienst würde - unter Berücksichtigung des Verdienstes für ein ganzes Jahr - zunächst der Anspruch auf die Altersrente zum 01.01.2019 aber wieder entfallen.

Sie könnten dann erneut einen Antrag auf Rente mit einem späteren Rentenbeginn stellen, so dass wieder nur der Hinzuverdienst für den entsprechenden Teil des Jahres anzurechnen wäre.

von
MVP Muc

Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Daniello Barotelli
Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

Hallo Daniello Barotelli,

als Hinzuverdienst zählt nur der Verdienst, den Sie neben dem Rentenbezug erzielen (werden).

Da Ihr Rentenanspruch wegen des Hinzuverdienstes zum 31.12.2017 entfallen ist, sind nur die geringeren Einkünfte ab dem neuen Rentenbeginn als Hinzuverdienst in diesem Kalenderjahr zu berücksichtigen. Ggf. würde wieder eine (Teil-)Rente zu zahlen sein.
Bei gleichbleibendem Hinzuverdienst würde - unter Berücksichtigung des Verdienstes für ein ganzes Jahr - zunächst der Anspruch auf die Altersrente zum 01.01.2019 aber wieder entfallen.

Sie könnten dann erneut einen Antrag auf Rente mit einem späteren Rentenbeginn stellen, so dass wieder nur der Hinzuverdienst für den entsprechenden Teil des Jahres anzurechnen wäre.

@Experte
Es es dann NICHT so:
Es entfällt zunächst nur der Zahlungsanspruch. Erst im Rahmen der Überprüfung am 01.07.2019 (!)- 2018 wird aufgrund der Hinzuverdienstprognose kein Rentenanspruch entstehen! - kann endgültig festgestellt werden, ob der Rentenanspruch aufgrund des tatsächlichen Hinzuverdienstes entfallen ist.

Dann dürfte man doch konsequenterweise auch erst ab 07/2019, dann mit dem Hinzuverdienst von 07-12/2019 wieder die Aufnahme der Zahlung einer Teilrente hinbekommen oder ist das nicht so?

Experten-Antwort

Zitiert von: MVP Muc
Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Daniello Barotelli
Guten Tag

Ich bin am 15.8.1954 geboren und habe am Rente nach 35 Jahren ab September 2017 beantragt. Ich arbeite weiter und habe ein Einkommen von 45000 Euro.

Ich habe für 2017 von September bis Dezember eine Teilrente bekommen. In diesem Jahr keine mehr, der Hinzuverdienst war zu hoch.

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

Könnte ich dann ggf. im Jahr 2019 die Aufnahme meiner Rentenzahlung nochmals beantragen?

vielen Dunk!

Hallo Daniello Barotelli,

als Hinzuverdienst zählt nur der Verdienst, den Sie neben dem Rentenbezug erzielen (werden).

Da Ihr Rentenanspruch wegen des Hinzuverdienstes zum 31.12.2017 entfallen ist, sind nur die geringeren Einkünfte ab dem neuen Rentenbeginn als Hinzuverdienst in diesem Kalenderjahr zu berücksichtigen. Ggf. würde wieder eine (Teil-)Rente zu zahlen sein.
Bei gleichbleibendem Hinzuverdienst würde - unter Berücksichtigung des Verdienstes für ein ganzes Jahr - zunächst der Anspruch auf die Altersrente zum 01.01.2019 aber wieder entfallen.

Sie könnten dann erneut einen Antrag auf Rente mit einem späteren Rentenbeginn stellen, so dass wieder nur der Hinzuverdienst für den entsprechenden Teil des Jahres anzurechnen wäre.

@Experte
Es es dann NICHT so:
Es entfällt zunächst nur der Zahlungsanspruch. Erst im Rahmen der Überprüfung am 01.07.2019 (!)- 2018 wird aufgrund der Hinzuverdienstprognose kein Rentenanspruch entstehen! - kann endgültig festgestellt werden, ob der Rentenanspruch aufgrund des tatsächlichen Hinzuverdienstes entfallen ist.

Dann dürfte man doch konsequenterweise auch erst ab 07/2019, dann mit dem Hinzuverdienst von 07-12/2019 wieder die Aufnahme der Zahlung einer Teilrente hinbekommen oder ist das nicht so?

Hallo MVP Muc,

bei einer Altersrente entfällt der (Grund-)Anspruch, wenn der anzurechnende Hinzuverdienst den
Betrag der Vollrente erreicht, nicht "nur" der Zahlungsanspruch. Der Entziehungsbescheid ist bereits auf aufgrund der Prognose abschließend. Er entfaltet dieselben Wirkungen wie der Entziehungsbescheid auf der Basis des tatsächlichen Hinzuverdienstes.
Die Prüfung des Anspruchs findet im Prinzip zweimal statt, einmal aufgrund der Prognose, einmal im Rahmen der Überprüfungsberechnung.

von
Jonny

@Experte
Sind denn die Fragen

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

schon beantwortet?

Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

von
Weißwurst

Zitiert von: Jonny
@Experte
Sind denn die Fragen

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

schon beantwortet?

Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

Neueren Erkenntnissen zufolge keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, sondern tatsächlich möglich...
Schöne neue Flexiwelt, jetzt 2.0

von
W*lfgang

> Daniello Barotelli:
Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?

> Jonny:
Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

N'abend,

da der Grundanspruch auf die ART nach Ablauf 2017 wegen zu hohem Hinzuverdienst für 2018 gänzlich wegfallen wird, haben wir in 2018 ein neues Flexirentenspiel mit neuen Daten/Hinzuverdiensten. So kann/muss die ART in 2018 komplett neu beantragt werden und ist mit dem maßgebenden Hinzuverdienst in den Monaten ab Rentenbeginn erneut zu prüfen.

Rentenbeginn 01.07.2018 könnte der 'beste' Starttermin für die max. möglichen Teilrenten in Summe sein, unter Berücksichtigung des ab Rentenbeginn bis zum Jahresende zu erwartenden Einkommen - das aus der ersten Hälfte 2018 zählt ja nicht. Optimiert kann Ihnen das der Rentenberater Ihres Vertrauens vorrechnen ;-) *)

Ja Daniello, das geht, Sie stehen wieder auf 'Start' und kämpfen sich erneut von der Badstraße bis zur Schlossallee vorwärts *g

Gruß
w.
*) oder mal simpel selbst den Hinzuverdienstrechner der DRV mit eine paar/variablen Zahlen bestücken:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

von
Wunderkind

Zitiert von: W*lfgang
> Daniello Barotelli:
Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?

> Jonny:
Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

N'abend,

da der Grundanspruch auf die ART nach Ablauf 2017 wegen zu hohem Hinzuverdienst für 2018 gänzlich wegfallen wird, haben wir in 2018 ein neues Flexirentenspiel mit neuen Daten/Hinzuverdiensten. So kann/muss die ART in 2018 komplett neu beantragt werden und ist mit dem maßgebenden Hinzuverdienst in den Monaten ab Rentenbeginn erneut zu prüfen.

Rentenbeginn 01.07.2018 könnte der 'beste' Starttermin für die max. möglichen Teilrenten in Summe sein, unter Berücksichtigung des ab Rentenbeginn bis zum Jahresende zu erwartenden Einkommen - das aus der ersten Hälfte 2018 zählt ja nicht. Optimiert kann Ihnen das der Rentenberater Ihres Vertrauens vorrechnen ;-) *)

Ja Daniello, das geht, Sie stehen wieder auf 'Start' und kämpfen sich erneut von der Badstraße bis zur Schlossallee vorwärts *g

Gruß
w.
*) oder mal simpel selbst den Hinzuverdienstrechner der DRV mit eine paar/variablen Zahlen bestücken:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

So einfach ist das?
Was ist, wenn anhand der Prognose keine Teilrente für 2018 möglich ist, man ab Juli 2018 erneut eine Teilrente, dann mit HZV für 6 Monate beantragt und bewilligt bekommt, die Spitzabrechnung im Juli 2019 aber für den ursprünglichen Rentenantrag rückwirkend zum Ergebnis kommt, man hätte dich z.B. noch eine Teilrente von 1% bekommen müssen? Irgendwie kann das dann doch so nicht sein. Oder doch?

von
W*lfgang

Zitiert von: Wunderkind
Was ist, wenn anhand der Prognose keine Teilrente für 2018 möglich ist,

Prognose ist nur eine unverbindliche Prognose zur ersten Festsetzung der Alters(teil)rente - die tatsächlichen/rückwirkenden Verhältnisse sind maßgebend und daran die Rechtmäßigkeit der erteilten Bescheide/Entziehung/Korrektur (neue Teilrente) /Neubewilligung /spätere Neuantrag, zu bewerten.

Ist doch ganz einfach mit der Flexirente - ein bisschen Geduld gehört dazu, wenn Sie kein 'einfacher' Flexirentenfall sind ;-)

Gruß
w.

von
Wunderkind

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Wunderkind
Was ist, wenn anhand der Prognose keine Teilrente für 2018 möglich ist,

Prognose ist nur eine unverbindliche Prognose zur ersten Festsetzung der Alters(teil)rente - die tatsächlichen/rückwirkenden Verhältnisse sind maßgebend und daran die Rechtmäßigkeit der erteilten Bescheide/Entziehung/Korrektur (neue Teilrente) /Neubewilligung /spätere Neuantrag, zu bewerten.

Ist doch ganz einfach mit der Flexirente - ein bisschen Geduld gehört dazu, wenn Sie kein 'einfacher' Flexirentenfall sind ;-)

Gruß
w.

Dann kann ich also den Bescheid, der anhand der Prognose erstellt wird, auch gar nicht mit Widerspruch/Klage anfechten, weil er eh unverbindlich ist? Sicher?

von
Verwundert über Wunderkind

Zitiert von: Wunderkind
Zitiert von: W*lfgang
> Daniello Barotelli:
Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?

> Jonny:
Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

N'abend,

da der Grundanspruch auf die ART nach Ablauf 2017 wegen zu hohem Hinzuverdienst für 2018 gänzlich wegfallen wird, haben wir in 2018 ein neues Flexirentenspiel mit neuen Daten/Hinzuverdiensten. So kann/muss die ART in 2018 komplett neu beantragt werden und ist mit dem maßgebenden Hinzuverdienst in den Monaten ab Rentenbeginn erneut zu prüfen.

Rentenbeginn 01.07.2018 könnte der 'beste' Starttermin für die max. möglichen Teilrenten in Summe sein, unter Berücksichtigung des ab Rentenbeginn bis zum Jahresende zu erwartenden Einkommen - das aus der ersten Hälfte 2018 zählt ja nicht. Optimiert kann Ihnen das der Rentenberater Ihres Vertrauens vorrechnen ;-) *)

Ja Daniello, das geht, Sie stehen wieder auf 'Start' und kämpfen sich erneut von der Badstraße bis zur Schlossallee vorwärts *g

Gruß
w.
*) oder mal simpel selbst den Hinzuverdienstrechner der DRV mit eine paar/variablen Zahlen bestücken:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

So einfach ist das?
Was ist, wenn anhand der Prognose keine Teilrente für 2018 möglich ist, man ab Juli 2018 erneut eine Teilrente, dann mit HZV für 6 Monate beantragt und bewilligt bekommt, die Spitzabrechnung im Juli 2019 aber für den ursprünglichen Rentenantrag rückwirkend zum Ergebnis kommt, man hätte dich z.B. noch eine Teilrente von 1% bekommen müssen? Irgendwie kann das dann doch so nicht sein. Oder doch?

Bereitet es Ihnen Freude, sich theoretische Konstrukte auszudenken oder wollen Sie die hiesigen Eperten nur testen?
Wie oft kommen diese Beispiele in der Realität wohl vor? Naja, zumindestens haben Sie hier Aufmerksamkeit bekommen. Jetzt zufrieden oder haben Sie noch ein paar absurde Ideen auf Lager?

von
Wunderkind

Zitiert von: Verwundert über Wunderkind
Zitiert von: Wunderkind
Zitiert von: W*lfgang
> Daniello Barotelli:
Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?

> Jonny:
Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

N'abend,

da der Grundanspruch auf die ART nach Ablauf 2017 wegen zu hohem Hinzuverdienst für 2018 gänzlich wegfallen wird, haben wir in 2018 ein neues Flexirentenspiel mit neuen Daten/Hinzuverdiensten. So kann/muss die ART in 2018 komplett neu beantragt werden und ist mit dem maßgebenden Hinzuverdienst in den Monaten ab Rentenbeginn erneut zu prüfen.

Rentenbeginn 01.07.2018 könnte der 'beste' Starttermin für die max. möglichen Teilrenten in Summe sein, unter Berücksichtigung des ab Rentenbeginn bis zum Jahresende zu erwartenden Einkommen - das aus der ersten Hälfte 2018 zählt ja nicht. Optimiert kann Ihnen das der Rentenberater Ihres Vertrauens vorrechnen ;-) *)

Ja Daniello, das geht, Sie stehen wieder auf 'Start' und kämpfen sich erneut von der Badstraße bis zur Schlossallee vorwärts *g

Gruß
w.
*) oder mal simpel selbst den Hinzuverdienstrechner der DRV mit eine paar/variablen Zahlen bestücken:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/flexirentenrechner/Hinzuverdienstrechner_node.html

So einfach ist das?
Was ist, wenn anhand der Prognose keine Teilrente für 2018 möglich ist, man ab Juli 2018 erneut eine Teilrente, dann mit HZV für 6 Monate beantragt und bewilligt bekommt, die Spitzabrechnung im Juli 2019 aber für den ursprünglichen Rentenantrag rückwirkend zum Ergebnis kommt, man hätte dich z.B. noch eine Teilrente von 1% bekommen müssen? Irgendwie kann das dann doch so nicht sein. Oder doch?

Bereitet es Ihnen Freude, sich theoretische Konstrukte auszudenken oder wollen Sie die hiesigen Eperten nur testen?
Wie oft kommen diese Beispiele in der Realität wohl vor? Naja, zumindestens haben Sie hier Aufmerksamkeit bekommen. Jetzt zufrieden oder haben Sie noch ein paar absurde Ideen auf Lager?

Eine gute Idee wäre noch, dass sich nur diejenigen hier zu Wort melden, die etwas wissen UND inhaltlich etwas zum Thema beitragen können.

von
Jonny

Zitiert von: Weißwurst
Zitiert von: Jonny
@Experte
Sind denn die Fragen

Kann ich diese Rente eigentlich ab Juli 2018 wieder neu beantragen, weil mein Hinzuverdienst dann ja nur 6 Monate für dieses Jahr beträgt oder geht das nicht?
Wenn nein - warum nicht?

schon beantwortet?

Wenn für das gesamte Kalenderjahr 2018 der Hinzuverdienst keine Teilrentenzahlung mehr zulässt, ist doch wohl ein Rentenantrag im Juli 2018 allenfalls Arbeitsbeschaffung oder?

Neueren Erkenntnissen zufolge keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, sondern tatsächlich möglich...
Schöne neue Flexiwelt, jetzt 2.0


Ja, wenn das so ist, dann verstehe ich auch, warum die neuen Rentenbescheide jetzt so kurz sind. Das eingesparte Papier ist ja für die neuen Bescheide erforderlich, die aufgrund solcher Anträge erteilt werden müssen. Und die Darstellung der Hinzuverdienstanrechnung und der persönlichen Entgeltpunkte mit geänderten Zugangsfaktoren erfordert ja auch noch einige Seiten.
Wirklich super diese Flexiwelt!

Experten-Antwort

Guten Morgen,

nochmal zusammengefasst:

- ein Hinzuverdienst liegt nur vor, wenn ein Verdienst neben dem Rentenbezug erzielt wird

- nach dem Wegfall eine Altersrentenanspruchs muss die Altersrente neu beantragt werden; es wird dann nur noch der Hinzuverdienst berücksichtigt, der ab dem neuen Rentenbeginn erzielt wird

- ob und ggf. in welcher Höhe ein Rentenanspruch besteht wird zunächst aufgrund einer Prognose geprüft, später wird rückwirkend der Anspruch mit dem tatsächlichen Hinzuverdienst überprüft

- ändert sich aufgrund der Überprüfung der Rentenanspruch sind ggf. überzahlte Beträge zu erstatten

- sowohl der Prognosebescheid als auch der Überprüfungsbescheid sind endgültige Bescheide, gegen die auch ein Widerspruch möglich ist; im Rahmen der Überprüfung ist der Prognosebescheid gem. § 34 Abs. 3f SGB VI (rückwirkend) aufzuheben.