Neuer Rentenantrag möglich!

von
Suse42

Ich habe vor 3 Jahren Erwerbsminderung beantragt , die wurde abgelehnt und es würde jetzt vor das Sozialgericht gehen.
Inzwischen ist noch eine neue Krankheit dazu gekommen die noch nicht begutachtet wurde.
Da ich die Anwaltskosten nicht mehr tragen kann würde ich lieber einen neuen Antrag stellen.
Ist dies Möglich auch wenn man die letzen Jahre wegen Krankheit nicht eingezahlt hat?

von
W*lfgang

Hallo Suse42,

wenn die neue Erkrankung zum EM-Fall führen könnte, müssen Sie zu diesem Zeitpunkt die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllten haben. In den letzten 5 müssen 36 Monate Pflichtbeiträge liegen - wenn Sie nicht seit Erstantrag weitere 'Streckungszeiten' haben, die den 5-Jahres-Zeitraum in die Vergangenheit verlängern, zb. ALG 2 Zeiten - nur Hausfrau reicht da nicht. Ob die Erkrankung als 'Streckungszeit' zählen kann, ist individuell zu klären und kann hier sicher nicht beantwortet werden.

> Da ich die Anwaltskosten nicht mehr tragen kann

Prozesskostenhilfe?

https://de.wikipedia.org/wiki/Prozesskostenhilfe

Gruß
w.

von
schade

Möglich ist das schon, ob aber sinnvoll weiß niemand. was meint der Arzt zu Ihrer Chance auf Rente?

Experten-Antwort

Hallo Suse24,

ich verweise dringend auf den Beitrag von W*lfgang und empfehle Ihnen, sich individuell in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der RV beraten zu lassen. Dort kann genauer geschaut werden, ob für einen eventuellen neuen Leistungsfall auch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt wären oder ob anzuraten wäre, dass Verfahren zu dem ursprünglichen Leistungsfall fortzuführen. Auf jeden Fall sollten Sie die weitere Krankheit und eventuelle ärztliche Unterlagen dazu Ihrem RV-Träger mitteilen.
Es ist im Übrigen nicht zwingend erforderlich, sich vor dem Sozialgericht durch einen Anwalt vertreten zu lassen. Wenn Sie dies jedoch möchten, erscheint der Hinweis von W*lfgang in Richtung Prozesskostenhilfe bedenkenswert.