Niedrigverdiener - freiwillige Einmalzahlung in ges. Rentenkasse

von
Der-Hamburger

Folgendes Szenario:
ein junger Mann, z.B. 25 Jahre alt, arbeitet 40 Std./Woche für 9€, also Niedrigverdienst.
Die gesetzliche Rente wird mal nicht sehr hoch sein.

Hat er die Möglichkeit (oder vielleicht ein gut betuchter Opa) einen Einmalbetrag für ein bestimmtes Jahr auf sein Rentenkonto bei der DRV einzuzahlen? Dies soll nicht regelmäßig sondern eher unregelmäßig geschehen.

Ob das nun sinnvoll wäre, gegenüber einer privaten Rentenversicherung, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Mir geht es jetzt primär mal darum ob die Möglichkeit, wie oben kurz geschildert, besteht.

von
W*lfgang

Hallo Der-Hamburger,

solange Pflichtbeiträge (Beschäftigung, Krankheit, Arbeitslosigkeit, ...) ins Rentenkonto laufen, ist eine zusätzliche Einzahlung nicht möglich - auch nicht für etwaige 'Lücken', die in früheren Jahren entstanden sind.

Der gut betuchte Opa sollte Ihn vielleicht in seinem Haushalt mit ordentlichem Gehalt beschäftigen - ich denke da so an 6000 EUR/Monat - dann klappts auch mit einer ordentlichen Rente. Problem ...Opa hält wohl keine 40 Jahre mehr durch ;-)

Gruß
w.

von
Der-Hamburger

Vielen Dank für die Auskunft.
Ist doch ein wenig überraschend für mich.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Der-Hamburger,

eine Nachzahlungsmöglichkeit bestünde für den Fall, dass der junge Mann nach dem vollendeten 16. Lebensjahr eine schulische Ausbildung absolviert hat, die nicht als Anrechnungszeit berücksichtigt wird. Eine schulische Ausbildung wird nämlich erst nach vollendetem 17. Lebensjahr als Anrechnungszeit berücksichtigt.