offener Antrag nach § 187a SGB VI - und freiwillige Beiträge für das Jahr 2020

von
die Sache mit den Fristen

Ende Dezember habe ich online einen Antrag nach 187a SGB VI gestellt. Eine Auskunft wurde bisher noch nicht erteilt.

Frage: Ist ein Antrag nach § 187a SGB VI ein Beitragsverfahren im Sinne von §198 SGB VI, was also dazu führen würde, dass die Frist nach §197 (2) SGB VI unterbrochen wird?

Vielen Dank.

Experten-Antwort

Hallo von die Sache mit den Fristen,

bei dem §187a SGB VI handelt es sich um die Minderung von Rentenabschlägen und hat nichts mit freiwilligen Beiträgen und freiwilligen Nachzahlungen zu tun.

Wenn Sie bisher immer noch keine Auskunft über den gestellten Antrag erhalten haben, ist es ratsam einmal bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger telefonisch nachzufragen.

Ausführliche Infos zu den Bestimmungen des §187a SGB VI finden Sie hier:
https://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/rvRecht/01_GRA_SGB/06_SGB_VI/pp_0176_200/gra_sgb006_p_0187a.html

von
Schade

Falls Ihre Frage "irgendwie auf die steuerliche Absetzbarkeit für Beiträge" abzielt, kann man Ihnen sagen dass die "Steuervorteile für 2020 ohnehin bereits gelaufen" sind.

Da war bei einem Ende Dezember gestellten Antrag ohnehin klar, dass die Bewilligung nicht mehr im Dezember 2020 kommt. Aber wenn Sie da "steuerlich mitgedacht hätten" hätten Sie ja noch 2020 einen passenden Teilbetrag überweisen können.

von
ICKE

Da bei einem Antrag nach § 187a SGB VI auch immer ein V0300 oder (sofern noch nie geschehen) ein V0100 beizufügen ist, wird gleichzeitig ein Verfahren wegen Kontenklärung / Kontenergänzung eingeleitet. Somit müsste die Antrags- / Zahlungsfrist für die freiwilligen Beiträge für das Jahr 2020 eigentlich gehemmt sein und mit Abschluß dieses Verfahrens neu beginnen (dann 3 Monate).

von
die Sache mit den Fristen

Zitiert von: ICKE
Da bei einem Antrag nach § 187a SGB VI auch immer ein V0300 oder (sofern noch nie geschehen) ein V0100 beizufügen ist, wird gleichzeitig ein Verfahren wegen Kontenklärung / Kontenergänzung eingeleitet. Somit müsste die Antrags- / Zahlungsfrist für die freiwilligen Beiträge für das Jahr 2020 eigentlich gehemmt sein und mit Abschluß dieses Verfahrens neu beginnen (dann 3 Monate).

@ICKE - Merci, Sie haben meine Fragestellung richtig verstanden. Antrag auf Ausgleich der Rentenminderung nach §187a SGB VI ist das Eine, die etwaige Möglichkeit, noch freiwillige Beiträge für 2020 entrichten zu dürfen, obwohl der 31.03.2021 bereits verstrichen ist, ist das Andere.

Interessante Themen

Rente 

Warum müssen immer mehr Rentner Steuern zahlen?

Viele Rentner müssen erstmals eine Steuererklärung abgeben. Von wem man sich dabei helfen lassen kann – ein Überblick.

Altersvorsorge 

Risiko-Vorsorge: Wie sich Paare richtig gegenseitig absichern

Mit einer Risikolebensversicherung sichern sich Paare finanziell gegenseitig ab. Damit aber die Steuer nicht unnötig zuschlägt, sollte man einiges...

Rente 

Grundrente ab 33 Beitragsjahren: Jeder Monat kann sich lohnen

Grundrente gibt es zwar schon mit 33 Beitragsjahren auf dem Rentenkonto, doch den vollen Betrag erst mit 35 Jahren. Es lohnt sich, Versicherungsmonate...

Gesundheit 

Reha nach Corona: So hilft sie Akut- und Long Covid-Patienten

Eine Infektion mit dem Corona-Virus kann zu schweren Spätfolgen führen. Eine Rehabilitation kann Betroffenen helfen.

Altersvorsorge 

Lohnen sich Immobilien noch als Altersvorsorge?

Baugeld ist billig wie nie, doch die Preise für Häuser und Wohnungen schießen in die Höhe. Experten warnen vor einer Blase. Lohnt „Betongold“ noch?