Onkologische Reha

von
Ines Janker

Bei mir wurde im Oktober ein Blasen Ca T1G3 diagnostiziert. Schwerbehinderung 50 %für 5 Jahre. Derzeit BCG Therapie. Mir wurde nun gesagt dass der Antrag auf Onkologische Reha im ersten Jahr nach Diagnose gestellt werden muss. Ist das richtig ? Ich würde gerne den Antrag erst zum Ende der BCG Therapie stellen, ist das möglich ?
Ich habe 2 Kliniken empfohlen bekommen, da ich psychisch sehr angegriffen bin. Eiernden diese beiden Kliniken als Wunschklinik bei der Wahl der Rehaklinik berücksichtigt ?
http://rehaklinik.net/website/pages/therapien/kreative-psychoonkologie.php

Viel Dank schon mal

http://www.rehakliniken.de/klinik-nordfriesland/11094

Experten-Antwort

Hallo Ines Janker,

onkologische Rehaleistungen kommen als sonstige Leistungen bis zum Ablauf eines Jahres nach einer beendeten Primärbehandlung (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie) in Betracht. Bis zu diesem Zeitpunkt ist eine Antragstellung für eine onkologische Rehaleistung möglich. Es steht Ihnen frei, einen Klinikwunsch zu äußern. Der Rentenversicherungsträger prüft dann, ob die gewünschte Klinik für Ihre Diagnose geeignet ist und von der Rentenversicherung belegt werden kann.