Persönliche Fragen der Gutachter, wegen EM Rentenantrag

von
Joko

Hallo zusammen,
ich wurde wegen längerer Krankheit, vom Jobcenter aufgefordert, Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Nun hat die RV bei 2 Ärzten ein Gutachten beauftragt. Zum denTerminen, soll ich ausgefüllte Fragebögen mitbringen...

Die Dres. stellen Fragen zu Schulabschluß /Ausbildung, ob und wieviele Geschwister ich habe und deren Geschlecht, Lebenslauf und Tagesablauf. Nun frage ich mich, was mein Schulabschluß von 1976 mit meinen heutigen, gesundheitlichen Problemen zu tun hat. Das Gleiche, gilt für die Anzahl und das Geschlecht meiner Geschwister. Frei Schnauze würde ich sagen, das geht die Herren und Damen absolut nichts an...

Werden solche private Fragen grundsätzlich gestellt ? Steckt da, ein mir nicht ersichtlicher, tieferer Sinn dahinter, was sagt Ihr dazu ?

Danke & VG Joko

von
Herz1952

Das hängt nicht unmittelbar mit Ihrer Gesundheit zusammen, denn es geht darum, die mögliche Resteleistungsfähigkeit zu beurteilen.

Was allerdings Ihre Geschwister und deren Tagesablauf damit zu tun haben sollen, ist mir schleierhaft. Vermutlich um die gesamte Familiensituation zu beurteilen, die auch einen Einfluss über die "soziale Gesundheit" haben könnte.

Aber Sie sind bestimmt nicht verpflichtet solche Angaben zu machen.

Das verstieße ja gegen das Datenschutzgesetz. Ihre Geschwister müssten ja damit einverstanden sein.

Aber gegen Gesetze wird in unserem Gesundheitssystem öfter verstoßen, aber nicht geahndet, wenn sich darüber niemand beschwert.

von
Claudia

Hallo,

meine Bekannte war vor kurzem bei einem Gutachter wegen psychischer Probleme. Erwerbsminderungsrente (Weitergewährung) .Nun war die Untersuchung eine reine Katastrophe. Der Gutachter stellte ihr Fragen, die Sie nur mit "Ja" oder "Nein" beantworten sollte.
Sie war völlig fertig nach der Untersuchung, da der Umgangston auch sehr zu wünschen übrig lies. Es war ihr erster Termin bei einem Gutachter.

Sie hätte gerne noch einiges zu ihrem Krankheitsbild erläutern wollen. Die gesamte Begutachtung dauerte ca. 40 Minuten.

Gruß Claudia

von
???

Wenn Sie z.B. nur orthopädische Probleme haben, ist die Anzahl Ihrer Geschwister sicherlich egal. Sollte es aber psychische Komponenten geben, werden Angaben zur Herkunftsfamilie als Hintergrundwissen benötigt. Vergessen Sie nicht, dass solche Fragebögen für viele Leute mit unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen verwandt werden müssen. Was bei dem einen wirklich wichtig ist, interessiert beim nächsten vielleicht gar nicht.

Es ist auch die Frage, wie detailliert man auf diese Fragen antwortet. Angaben zur eigenen Person würde ich genau machen. Bei Fragen zu Geschwistern würde ich die Auskünfte eher allgemein halten, z.B. bei Tagesablauf berufstätig. Wenn das nicht ausreicht wird der Gutachter schon nachfragen. Und Sie könnten sich nach den Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung erkundigen.

von
Herz1952

Hier noch ein ausführlicher Rat zum Verhalten bei Gutachten:

http://www.putz-medizinrecht.de/tl_files/putz-steldinger/pdf/mandanteninformation.pdf

Von persönlichen Auskünften über Geschwister, Eltern etc. steht da auch nichts drin. Ihre Adresse und Ihr Geburtsdatum sind ja selbstverständlich.

Ansonsten entsprechen die Angaben meinen persönlichen Erfahrungen. Die Berichte Ihrer Ärzte sollten möglichst vollständig und sachlich korrekt sein. Leider wird da aus Zeitgründen oder Leichtsinn der Ärzte oft "geschlampt". Der Gutachter ist ja nicht in der Lage, den zu Begutachtenden noch ausführlich medizinisch zu untersuchen.

Über Ihr zeitliches Restarbeitsvermögen kann er nur aufgrund Ihrer Aussagen (korrekte Aussagen) beurteilen. Das ist in diesem Link ziemlich ausführlich beschrieben.

Leider gibt es auch Fangfragen. Dies sind Fragen, die gestellt werden auf die Sie nur eingeschränkt antworten können - sog. "Suggestivfragen" - die die Antwort selbst falsch beeinflussen.

von
Joko

Sorry, ich habe mich missverständlich ausgedrückt ! Mein Lebenslauf und eine Aufstellung meines genauen Tagesablaufes (vom aufstehen, bis zum schlafen gehen incl. Ruhezeiten) wird abgefragt. Nicht der, meiner Geschwister.

Ich empfinde die Frage nach meinem Tagesablauf, dennoch völlig unsinnig. Schließlich ist nicht jeder Tag gleich.

von
???

"Schließlich ist nicht jeder Tag gleich. "

Nein, aber Menschen sind eigentlich Gewohnheitstiere und man kann einfach einen bestimmten Rhythmus erkennen. Sollte bei Ihnen tatsächlich jeder Tag völlig anders sein, dann schreiben Sie das halt so hin.

von
Joko

Zitiert von: ???

Wenn Sie z.B. nur orthopädische Probleme haben, ist die Anzahl Ihrer Geschwister sicherlich egal. Sollte es aber psychische Komponenten geben, werden Angaben zur Herkunftsfamilie als Hintergrundwissen benötigt. Vergessen Sie nicht, dass solche Fragebögen für viele Leute mit unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen verwandt werden müssen. Was bei dem einen wirklich wichtig ist, interessiert beim nächsten vielleicht gar nicht.

Danke ! Die Frage nach Geschwistern, wurde tatsächlich vom Orthopäden gestellt.

von
Sigi

Hallo Joko,

Herz1952 hat das wesentliche mitgeteilt. Auch ich war beim Psychiater und Neurologe. Ich hatte keine Probleme mit diesen Fragen. Ich habe Ihm meinen gesamten Lebenslauf von klein auf erzählt über meine Eltern, Geschwister, meine Krankheiten usw. Ich glaube es wichtig mal alles von sich zu erzählen, warum man jetzt an dem Punkt angelangt ist, wo es nicht mehr weitergeht. Glauben Sie mir ich hatte ein gutes Gefühl dabei und hat auch unter anderem dann zu meiner Erwerbsminderungsrente beigetragen.
Geben Sie sich ei dn Ruck und machen sich nicht im Vorfeld soviele Gedanken.
Alles Gute.

Mfg

von
Herz1952

Hallo Joko,

zum Tagesablauf schildern stehen in dem genannten Link entsprechende Hinweise für die verschieden Tätigkeiten.

von
Joko

Zitiert von: ???

Hier noch ein ausführlicher Rat zum Verhalten bei Gutachten:

http://www.putz-medizinrecht.de/tl_files/putz-steldinger/pdf/mandanteninformation.pdf

Danke !

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Joko,
die beiden Ärzte sind von Ihrem Rentenversicherungsträger beauftragt worden, im Rahmen eines sozialmedizinischen Gutachtens Aussagen zum Umfang Ihres täglichen Leistungsvermögens zu machen. Dazu benötigen die Gutachter umfangreiche Informationen.
Ob und inwieweit in Ihrem konkreten Einzelfall die Angaben auf den Fragebögen dafür notwendig sind, kann hier nicht abschließend beurteilt werden. Gegebenenfalls könnten Sie sich im Vorfeld bei dem jeweiligen Arzt erkundigen, welche der abgefragten Angaben unumgänglich zu beantworten sind und auf welche verzichtet werden kann.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.2017, 16:16 Uhr]

von
Batrix

Es gibt genau festgelegte Richtlinien, nach denen ein (sozialmedizinisches) Gutachten zu erstellen ist. Hierin ist festgelegt, dass auch die Familienanamnese vollständig zu erheben ist und dazu gehören eben auch die Abfragen nach Eltern, Geschwistern und ggf. bei diesen Familienmitgliedern vorliegende Erkrankungen!

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Joko, guten Batrix,

vielen Dank an Batrix für den Hinweis auf die Leitlinien für die sozialmedizinische Begutachtung!
Weitere Informationen dazu befinden sich im Internet-Auftritt der Deutschen Rentenversicherung:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/3_Infos_fuer_Experten/01_Sozialmedizin_Forschung/01_sozialmedizin/begutachtung/leitlinien_node.html