Pflege im Alter

von
hoito

Ich bin im AUG 1945 geboren und beziehe z.Zt. eine mtl. Altersrente von 900 €. Ich pflege meinen Mann, der leider seit längerer Zeit pflegebedürftig und in den Pflegegrad 2 mit Pflegegeld eingestuft ist.

Nun hat mir die Frau vom Sozialdienst gesagt, ich könne auf 1 % der Rente verzichten und würde dann später eine höhere Rente erhalten. Kann das wirklich sein, noch im Alter von 73 Jahren auf etwas zu verzichten zu können um dann mehr zu erhalten? Wie lange muss man denn verzichten und ab wann gibt es mehr? Ist das bis zum Lebensende? Und wenn mein Mann nicht mehr so lange leben sollte, kann ich dann wieder volle Rente bekommen? Wird der Verzicht noch extra abgegolten?
Fragen über Fragen, die mir vielleicht jemand beantworten kann.

von
W*lfgang

Hallo hoito,

es ist richtig, dass Sie durch den Verzicht auf 1 % Ihrer Rente weitere Rentenansprüche aus der Pflegetätigkeit erhalten können.

Zunächst müssen Sie eben auf dieses 1 % von Ihrer Rente verzichten - Sie sind also zunächst ein paar Monate im Minus. Dann/zum 01.07. gibt es die neu erworbenen Rentenansprüche aus der Pflegetätigkeit oben drauf. Idealerweise sind dann 12 Monate vergangen und bei Pflegegrad 2 erhöht sich Ihre Rente um netto rd. 7 EUR mtl. (die 1 % sind fast schon wieder raus). Und das jedes Jahr wieder zum 01.07. mit den dann weiteren erworbenen Ansprüchen aus der Pflegetätigkeit. Bereits nach 1-2 Jahren hat Ihre Rente wieder den alten Stand ohne den Verzicht erreicht.

Und natürlich bekommen Sie die 1 % Verzicht auch wieder, sobald die Pflegetätigkeit beendet worden ist - und der Mehrbetrag aus der Pflegetätigkeit wird auch weiterhin auf Ihre Rente gezahlt.

Gruß
w.

von
Klugpuper

Dank Flexirenten-Gesetzespaket funktioniert es.

Sie würden ab sofort (aber jederzeit widerrufbar) auf 1% Ihrer Rente verzichten.

Folgen:

1.
Sie haben laufend erst einmal 9 Euro weniger.

2. Die Pflegekasse muss Beiträge zahlen.

3. Diese Beiträge erhöhen Ihre Rente dauerhaft. Das, was in 2018 gezahlt wird, erhöht Ihre Rente ab 01.07.2019. Was in 2019 gezahlt wird, wirkt sich ab 01.07.2020 aus.

4. Sollte die Pflege enden, dann beantragen Sie einfach wieder die volle Rente.

5. Wenn Sie ab Oktober 2018 auf 1% verzichten, haben Sie das Geld, das Ihnen vorläufig fehlt, spätestens 2020 durch die nachträglichen Rentenzuwächse wieder drin.

Einfach zur Rentenversicherung gehen, das Ganze noch einmal erläutern lassen und dann den Verzicht erklären.

von
Schlaubi

Zitiert von: Klugpuper
Dank Flexirenten-Gesetzespaket funktioniert es.

Sie würden ab sofort (aber jederzeit widerrufbar) auf 1% Ihrer Rente verzichten.

Folgen:

1.
Sie haben laufend erst einmal 9 Euro weniger.

2. Die Pflegekasse muss Beiträge zahlen.

3. Diese Beiträge erhöhen Ihre Rente dauerhaft. Das, was in 2018 gezahlt wird, erhöht Ihre Rente ab 01.07.2019. Was in 2019 gezahlt wird, wirkt sich ab 01.07.2020 aus.

4. Sollte die Pflege enden, dann beantragen Sie einfach wieder die volle Rente.

5. Wenn Sie ab Oktober 2018 auf 1% verzichten, haben Sie das Geld, das Ihnen vorläufig fehlt, spätestens 2020 durch die nachträglichen Rentenzuwächse wieder drin.

Einfach zur Rentenversicherung gehen, das Ganze noch einmal erläutern lassen und dann den Verzicht erklären.

Der Verzicht greift erst ab dem Folgemonat des Antrages. Somit dürfte der Monat Oktober gelaufen sein. Verzicht ab November möglich

von
Hoito

@Klugpuper
Verstehe ich den Punkt 3 richtig? Die Zahlung aus den Pflegebeiträgen wirkt sich zum 1. Juli aus. Aber doch auch nur mit 99 % oder? Und für den Verzicht auf alle 1% Beträge bekomme ich dann zum Ende der Pflege nochmals mehr oben drauf?
Wer soll denn das alles ausrechnen? Kann die Bfa das schon?
Das ist ja toll!

von
Schlaubi

Zitiert von: Hoito
@Klugpuper
Verstehe ich den Punkt 3 richtig? Die Zahlung aus den Pflegebeiträgen wirkt sich zum 1. Juli aus. Aber doch auch nur mit 99 % oder? Und für den Verzicht auf alle 1% Beträge bekomme ich dann zum Ende der Pflege nochmals mehr oben drauf?
Wer soll denn das alles ausrechnen? Kann die Bfa das schon?
Das ist ja toll!

Es gibt keine BfA mehr. Und ja, die Programme laufen schon lange...

von
Hoito

Zitiert von: Schlaubi
Zitiert von: Hoito
@Klugpuper
Verstehe ich den Punkt 3 richtig? Die Zahlung aus den Pflegebeiträgen wirkt sich zum 1. Juli aus. Aber doch auch nur mit 99 % oder? Und für den Verzicht auf alle 1% Beträge bekomme ich dann zum Ende der Pflege nochmals mehr oben drauf?
Wer soll denn das alles ausrechnen? Kann die Bfa das schon?
Das ist ja toll!

Es gibt keine BfA mehr. Und ja, die Programme laufen schon lange...

Ach nee, das heißt nicht mehr Bfa? Änert sich denn dadurch alles? Auch die bishr nicht bentwortete Frage, ob die Zuchläge ab 1. Juli auch nur zu 99 % augezahlt werden? Und ob der Verzicht auf die 1%-Beträge soohl der bisher bzogenn Rente als auch der Zuschläge ab Juli dann später noch abgegolten werden?
Dann kann ich also in die nächste Beratungsstelle gehen und ie können mir auf Knopfdruck sagen, ab wann sich der Vericht lohnt und wieviel Plus ich nach z.B. drei Jahren mache?
Das wäre ja schön

von
Schlaubi

Keiner wird ihnen den Gewinn für die nächsten 3 Jahre berechnen können. Keiner kennt künftige Änderungen.
Und ja, auch der Name ist entscheidend, wenn manche Versicherte an Behörden schreiben, die seit Jahren nicht mehr existieren...

von
Hoito

Zitiert von: Schlaubi
Keiner wird ihnen den Gewinn für die nächsten 3 Jahre berechnen können. Keiner kennt künftige Änderungen.
Und ja, auch der Name ist entscheidend, wenn manche Versicherte an Behörden schreiben, die seit Jahren nicht mehr existieren...

Mir kann also keiner sagen, wann ich aus dem Minusgeschäft mit dem Verzicht durch das Plusgeschäft mit den Zuschlägen wieder herauskomme? Sie haben aber doch geschrieben, dass die Programme schon laufen. Was denn nun?

von
Pflege

Zitiert von: Hoito
Zitiert von: Schlaubi
Keiner wird ihnen den Gewinn für die nächsten 3 Jahre berechnen können. Keiner kennt künftige Änderungen.
Und ja, auch der Name ist entscheidend, wenn manche Versicherte an Behörden schreiben, die seit Jahren nicht mehr existieren...

Mir kann also keiner sagen, wann ich aus dem Minusgeschäft mit dem Verzicht durch das Plusgeschäft mit den Zuschlägen wieder herauskomme? Sie haben aber doch geschrieben, dass die Programme schon laufen. Was denn nun?

Das kann man doch im Detail erst berechnen, wenn man weiß, wie lange Sie noch pflegen!

von
W*lfgang

Zitiert von: Hoito
Mir kann also keiner sagen, wann ich aus dem Minusgeschäft mit dem Verzicht durch das Plusgeschäft mit den Zuschlägen wieder herauskomme? Sie haben aber doch geschrieben, dass die Programme schon laufen. Was denn nun?

hoito,

...lassen Sie es einfach so wie es ist - überlassen Sie die Rentenzuschläge einfach den Pflegetätigen, die in 2 Jahren selbst noch leben und damit im Plus sind. Zum 'Spitzrechnen' braucht man lediglich die eigene letzte Rentenanpassungsmitteilung und den Zuschlagswert aus der Pflegetätigkeit/beides Ihnen bekannt - rechnen geht sogar zuhause ohne 'BfA' ;-)

> Auch die bishr nicht bentwortete Frage, ob die Zuchläge ab 1. Juli auch nur zu 99 % augezahlt werden?

Natürlich ...aber, 1 % weniger bei 7 EUR macht wie viel aus? ;-)

Gruß
w.

von
Takashi

Zitiert von: hoito
Ich bin im AUG 1945 geboren und beziehe z.Zt. eine mtl. Altersrente von 900 €. Ich pflege meinen Mann, der leider seit längerer Zeit pflegebedürftig und in den Pflegegrad 2 mit Pflegegeld eingestuft ist.

Nun hat mir die Frau vom Sozialdienst gesagt, ich könne auf 1 % der Rente verzichten und würde dann später eine höhere Rente erhalten. Kann das wirklich sein, noch im Alter von 73 Jahren auf etwas zu verzichten zu können um dann mehr zu erhalten? Wie lange muss man denn verzichten und ab wann gibt es mehr? Ist das bis zum Lebensende? Und wenn mein Mann nicht mehr so lange leben sollte, kann ich dann wieder volle Rente bekommen? Wird der Verzicht noch extra abgegolten?
Fragen über Fragen, die mir vielleicht jemand beantworten kann.

900 € mit oder ohne KVuPV Beiträge?
Sind 307D Zuschläge enthalten?

von
Hoito

Wenn Sie mit KVuPV die Beiträge zur Krnken- und Pflegeversicherung meinen, dann sind die 900 Euro vor Abzug dieser Beiträge.
Was ein Zuschlag nach 307D sein soll, verstehe ich nicht!

Experten-Antwort

Hallo hoito,

W*lfgang und Klugpuper haben die Auswirkungen bei Teilverzicht auf die Rente und Einzahlung von Pflegebeiträgen erläutert. Genaue Zahlen können Sie nur in einer individuellen Beratung bei der Deutschen Rentenversicherung erhalten.