Pflegezeiten

von
SirCosti

Zwei meiner Kinder (geb. 2002 und 2006) sind Pflegebedürftig.
Der Ältere hat nachweislich seit 1.11.2012 Pflegestufe 1 - ab 1.1.2017 Pflegegrad 3, die Jüngere hat seit dem 16.05.2017 den Pflegegrad 2.Alle wohnen Zuhause. Eine Betrag für die "Pflichtbeitragszeit für Pflegezeiten" von der Krankenkasse wird bereits in meinem Versicherungverlauf aufgeführt.
Frage 1: Besteht die Möglichkeit das mir als Mutter für die Rente weitere "Kinderpflegezeiten" gutgeschrieben werden? Meine Beraterin war sich da nicht sicher und hat empfohlen einen Antrag zu stellen.
Frage 2: Besteht die Möglichkeit das mir als Mutter für die Rente weitere "Kinderpflegezeiten" gutgeschrieben bevor Beiträge für die "Pflichtbeitragszeit für Pflegezeiten" von der Krankenkasse bezahlt wurden?
Frage 2: Besteht die Möglichkeit das mir als Mutter für die Rente weitere "Kinderpflegezeiten" gutgeschrieben werden, für die Zeit noch bevor eine amtliche Bestätigung über die Pflegebedürftigkeit vorlag aber es bereits ärztliche Atteste gab?
MfG CL

von
W*lfgang

Hallo SirCosti,

Zu Frage 1:

"Weitere Kinderpflegezeiten" ...da ist nichts mit weitere/extra - das ist klar definiert, was in dieses Fällen anzurechnen ist. Vielleicht habe ich Ihre Frage aber auch falsch interpretiert, denn es werden schon weitere Versicherungszeiten angerechnet.

Zunächst die 'normale' Pflichtbeitragszeit in den ersten 3 Jahren und dann insgesamt die Berücksichtigungszeit bis zum 10 Lbj. Die Pflege pflegebedürftiger Kinder wird darüber hinaus bis zum 18. Lbj. angerechnet. Kommt darüber hinaus sogar noch eine Pflegetätigkeit hinzu, entstehen hier - zunächst parallel - weitere Pflichtbeitragszeiten aus der Pflegetätigkeit ...ggf. bis zu Ihrem Rentenbeginn und auch darüber hinaus.

Natürlich kann das nur mit einem (Kontenklärungs-)Antrag geprüft/festgestellt werden, was die 'reine' Erziehungszeit pflegebedürftiger Kinder bis zum 18. Lbj. betrifft. Die Pflegetätigkeit selbst meldet die Pflegekasse Ihrem Rentenkonto - sind aber 2 verschiedene paar Schuh.

zu Frage 2: "Besteht die Möglichkeit das mir als Mutter für die Rente weitere "Kinderpflegezeiten" gutgeschrieben bevor Beiträge für die "Pflichtbeitragszeit für Pflegezeiten" von der Krankenkasse bezahlt wurden?"

Die Frage macht keinen Sinn. Wie oben gesagt, die Zeiten laufen parallel und werden jeweils nach Vorgabe bewertet. ZUSÄTZLICHE Zeiten (für die Mindestversicherungszeiten) kann es nicht geben ...ein Jahr ist ein Jahr und hat nur 12 Monate zur Belegung - egal, welche doppelt und dreifachen Versicherungszeiten in einem Monat zusammentreffen.

zu Frage 2 (3!): „Besteht die Möglichkeit das mir als Mutter für die Rente weitere "Kinderpflegezeiten" gutgeschrieben werden, für die Zeit noch bevor eine amtliche Bestätigung über die Pflegebedürftigkeit vorlag aber es bereits ärztliche Atteste gab?“

Meines Wissen orientiert sich die DRV ausschließlich an den Feststellungen der Pflegekasse *). Die Pflegekasse wäre also zu 'bewegen', für frühere Zeiträume die Pflegebedürftigkeit nachgehend festzustellen. Erfolgversprechend/aussichtslos? Eher Letzteres.

*) Mir liegen keine Erfahrungswerte über möglicherweise Anerkennung seitens DRV nach reinen Indizien/anderen Beweismitteln, vor.

Gruß
w.

von
Nachfragende

Hallo W*lfgang.
Nach welchem Paragraphen werden denn von der Rentenversicherung Zeiten bis zum 18. Lebensjahr für pflegebedürftige Kinder berücksichtigt?

von
W*lfgang

Hallo Nachfragende,

resultiert aus § 55 SGB 6:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_55R4

Gruß
w.

von
DRV

Zitiert von: Nachfragende
Hallo W*lfgang.
Nach welchem Paragraphen werden denn von der Rentenversicherung Zeiten bis zum 18. Lebensjahr für pflegebedürftige Kinder berücksichtigt?

Siehe § 70 Abs. 3a SGB 6!

Experten-Antwort

Zeiten der nicht erwerbsmäßigen Pflege von pflegebedürftigen Kindern können in Ihrem Versicherungskonto bis zum vollendetem 18. Lebensjahr des Kindes vorgemerkt werden. In der Rentenberechnung wirken sich diese Zeiten jedoch nur aus, wenn insgesamt mindestens 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorhanden sind. Diese Zeiten können zusätzlich zu bereits von der Pflegekasse eingezahlten Pflichtbeiträgen angerechnet werden.
Die Pflegebedürftigkeit des Kindes kann durch Vorlage eines Bescheides des Leistungsträgers wie zum Beispiel der Pflegekasse, des Versorgungsamtes, Unfallversicherungsträger oder Sozialhilfeträger nachgewiesen werden. Die Zeiten müssen unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung beantragt werden. Ohne Nachweis der Pflegebedürftigkeit ist eine Anrechnung von Kinderpflegezeiten nicht möglich.

von
SirCosti

Hallo Experte,
muss ich die 25 Jahre vor dem 18 Lebensjahr des Kindes mit rentenrechtlichen Zeiten erreicht haben? Was sind rentenrechtliche Zeiten insbesondere im Bezug auf Teilzeit (sozialversicherungspflichtig)?

Zitiert von: Experte/in
Zeiten der nicht erwerbsmäßigen Pflege von pflegebedürftigen Kindern können in Ihrem Versicherungskonto bis zum vollendetem 18. Lebensjahr des Kindes vorgemerkt werden. In der Rentenberechnung wirken sich diese Zeiten jedoch nur aus, wenn insgesamt mindestens 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorhanden sind. Diese Zeiten können zusätzlich zu bereits von der Pflegekasse eingezahlten Pflichtbeiträgen angerechnet werden.
Die Pflegebedürftigkeit des Kindes kann durch Vorlage eines Bescheides des Leistungsträgers wie zum Beispiel der Pflegekasse, des Versorgungsamtes, Unfallversicherungsträger oder Sozialhilfeträger nachgewiesen werden. Die Zeiten müssen unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung beantragt werden. Ohne Nachweis der Pflegebedürftigkeit ist eine Anrechnung von Kinderpflegezeiten nicht möglich.

von
SirCosti

Zählen Kindererziehungszeiten auch zu den rentenrechtliche Zeiten?

Zitiert von: SirCosti
Hallo Experte,
muss ich die 25 Jahre vor dem 18 Lebensjahr des Kindes mit rentenrechtlichen Zeiten erreicht haben? Was sind rentenrechtliche Zeiten insbesondere im Bezug auf Teilzeit (sozialversicherungspflichtig)?

Zitiert von: Experte/in
Zeiten der nicht erwerbsmäßigen Pflege von pflegebedürftigen Kindern können in Ihrem Versicherungskonto bis zum vollendetem 18. Lebensjahr des Kindes vorgemerkt werden. In der Rentenberechnung wirken sich diese Zeiten jedoch nur aus, wenn insgesamt mindestens 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorhanden sind. Diese Zeiten können zusätzlich zu bereits von der Pflegekasse eingezahlten Pflichtbeiträgen angerechnet werden.
Die Pflegebedürftigkeit des Kindes kann durch Vorlage eines Bescheides des Leistungsträgers wie zum Beispiel der Pflegekasse, des Versorgungsamtes, Unfallversicherungsträger oder Sozialhilfeträger nachgewiesen werden. Die Zeiten müssen unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung beantragt werden. Ohne Nachweis der Pflegebedürftigkeit ist eine Anrechnung von Kinderpflegezeiten nicht möglich.