Pflichtversicherung auf Antrag für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH?

von
Michael Kimmling

Ich habe eine Frage zur Versicherbarkeit des (beherrschenden) Gesellschafter-Geschäftsführers (GGF) einer GmbH in der Gesetzlichen Rentenversicherung

Folgende Konstellation:
Beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer seit 04/2016, sozialversicherungsbefreit. Selbständiger Handwerksmeister, hat bisher mehr als 300 Monate Pflichtbeiträge gezahlt. Monatliches Bruttogehalt 4.200 Euro.

Kann dieser GGF auf Antrag pflichtversichert werden in der Gesetzlichen Rentenversicherung (Hintergrund ist die mögliche Aufrechterhaltung von Ansprüchen an die Erwerbsminderungsrente)?

Wenn ja – muss diese Zahlung von Pflichtbeiträgen entsprechend dem Bruttogehalt erfolgen? (in diesem Fall also 4.200 Euro x 18,7 % Beitragssatz = 785,40 Euro Pflichtbeitrag?

Oder kann der GGF auch einen Antrag auf Zahlung von Regelbeiträgen stellen, als Pflichtbeiträge?

Oder ist als sozialversicherungsbefreiter GGF eine Pflichtversicherung nicht mehr möglich?

Ich habe bisher mehrere Aussagen erhalten, von "Nein, sich erneut pflichtigmachen geht nicht, weil ja eine Befreiung von der Sozialversicherungspflicht vorliegt." bis hin zu "Ja, geht mit Regelbeitrag."

Kann mir meine Fragestellung verbindlich beantwortet werden? Vielen Dank schon mal.

von
****

Hallo Michael Kimmling,
grundsätzlich kann ein SV befreiter GGF die Pflichtversicherung beantragen, wenn seit Ende der Versicherungspflicht nicht schon mehr als 5 Jahre vergangen sind.
Eine verbindliche Antwort werden sie aber nur von ihrem RV-Träger erhalten, nachdem Sie den Antrag auf die Versicherungspflicht als selbständig Tätiger ( V0020) gestellt haben.
Wenn dem Antrag stattgegeben wird können sie Wahlweise den Regelbeitrag, den halben Regelbeitrag für 3 Kalenderjahre oder einen einkommensgerechten Beitrag zahlen. Mit der Pflichtversicherung kann der Anspruch auf die EM erhalten werden.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Michael Kimmling,

wie von **** bereits erklärt, können sie den Antrag auf Versicherungspflicht innerhalb von fünf Jahren seit der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit beantragen. Da der Erwerbsminderungsschutz grundsätzlich nur voraussetzt, dass in den letzten fünf Jahren vor Eintritt des Versicherungsfalles drei Jahre Pflichtbeiträge vorhanden sind, würde es hierfür genügen, wenn nach dem letzten Pflichtbeitrag eine eventuelle Lücke nicht größer als zwei Jahre wäre.
Wegen der Einzelheiten, insbesondere auch zur Höhe der Beiträge empfehlen wir Ihnen sich unbedingt nochmals individuell bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle zu informieren.
Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link " Beratung in meiner Nähe“ ermitteln.

von
Michael Kimmling

Ja prima - dann sage ich doch erstmal ein ganz herzlichen Dankeschön!

Dann noch eine Frage zur "Optimierung": Primärer Grund ist hier ja die Aufrechterhaltung der Ansprüche aus der Erwerbsminderungsrente. Wenn nun der letzte Pflichtbeitrag in 03/2016 gezahlt wurde, könnte ich dann erst einmal nichts machen, und dann per 02/2018 die Pflichtmitgliedschaft beginnen - und dann erstmal für drei Kalenderjahre mit dem halben Regelbeitrag?
Oder muss ich - wenn ich die Regelung mit "Halber Regelbeitrag in den ersten 3 Jahren" in Anspruch nehmen möchte, dies per Beginn der Selbständigkeit (also 04/2016) beantragen?

von
****

Zitiert von: Michael Kimmling

Ja prima - dann sage ich doch erstmal ein ganz herzlichen Dankeschön!

Dann noch eine Frage zur "Optimierung": Primärer Grund ist hier ja die Aufrechterhaltung der Ansprüche aus der Erwerbsminderungsrente. Wenn nun der letzte Pflichtbeitrag in 03/2016 gezahlt wurde, könnte ich dann erst einmal nichts machen, und dann per 02/2018 die Pflichtmitgliedschaft beginnen - und dann erstmal für drei Kalenderjahre mit dem halben Regelbeitrag?
Oder muss ich - wenn ich die Regelung mit "Halber Regelbeitrag in den ersten 3 Jahren" in Anspruch nehmen möchte, dies per Beginn der Selbständigkeit (also 04/2016) beantragen?


Die 3-Jahresfrist beginnt grundsätzlich mit der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit, dass kann in ihrem Fall u.U. auch schon die Tätigkeit als selbst. Handwerksmeister sein. Also nicht spekulieren sondern Antrag stellen, alle Angaben machen und die Entscheidung der DRV abwarten. Alles andere ist Spekulation.