Reduzierung der Arbeitszeit 3 Jahre vor Rentenbeginn

von
Vali

Hallo ich überlege wenn ich 60jahre alt bin mein 4 Tage Woche auf 3 Tage zu reduzieren. Um dann die letzten 3 Jahre mit einer 3tagewoche zu arbeiten. Mit wie viel weniger Rente muss ich dann rechnen?

von
Fortitude one

Hallo Vali,

ich hoffe Sie haben sich das sehr gut überlegt. Und warum wollen Sie mit 60 Jahren Ihre AZ verkürzen? Ihre Angaben sind Unzureichend. Alter, jährlicher Verdienst, ect. Am besten Sie gehen in einer Auskunft und Beratungsstelle der DRV und lassen sich das mal durchrechnen.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit

Experten-Antwort

Hallo Vali,

da die Rente aus allen Verdiensten und sonstigen rentenrechtlichen Zeiten Ihres Versicherungslebens berechnet wird, kann man Ihre Frage nicht pauschal allein anhand der Stunden-Reduzierung beantworten. Ich kann Ihnen dazu auch nur empfehlen, mit den Angaben zu Ihrem derzeitigen und dann geplanten Verdienst eine unserer Auskunfts- und Beratungsstellen aufzusuchen und sich eine individuelle Probeberechnung erstellen zu lassen.

von
senf-dazu

Zitiert von: Vali
Hallo ich überlege wenn ich 60jahre alt bin mein 4 Tage Woche auf 3 Tage zu reduzieren. Um dann die letzten 3 Jahre mit einer 3tagewoche zu arbeiten. Mit wie viel weniger Rente muss ich dann rechnen?

Wenn Sie Ihre Arbeitszeit um 25 % reduzieren, wird dies wohl auch auf das Entgelt zutreffen, damit reduzieren vermutlich sich auch Ihre Entgeltpunkte für diese Zeit um 25 %.
Wenn Sie bislang ein Durchschnittseinkommen haben (für das Jahr 2017 etwa 37000 Euro), "verlieren" Sie etwa 0,75 Entgeltpunkte, was einer Minderung der Rente von etwa 20 Euro entspricht.

Details können Sie nur in einer Beratungsstelle oder bei einem Rentenberater erfahren, wo Ihre persönliche Wunsch-Situation durchgerechnet werden kann.

von
Paul

Hallo

das mit der Berechnung bei Minderlohn durch die DRV würde ich Ihnen unbedingt empfehlen. Sie haben ja noch grob 7 Jahre bis zur Rente !

Umso weniger Sie verdienen und in die Rentenkasse einbezahlen wird den gesamten Rentenverlauf vom Beginn und die Höhe der Rente massiv kürzen.

Nicht nur diese letzten 7 Jahre !

Eventuell können Sie überlegen, ob Sie freiwillg höhere Beiträge einbezahlen. Zinsen auf Ersparnisse erhalten Sie sowiso nicht.

Aber eine höhere Rente ist auf jeden Fall besser, als eine eigene Abwertung.

Bargeld ist nichts mehr wert.

Grüsse

von
Groko

Zitiert von: Paul
Hallo

das mit der Berechnung bei Minderlohn durch die DRV würde ich Ihnen unbedingt empfehlen. Sie haben ja noch grob 7 Jahre bis zur Rente !

Umso weniger Sie verdienen und in die Rentenkasse einbezahlen wird den gesamten Rentenverlauf vom Beginn und die Höhe der Rente massiv kürzen.

Nicht nur diese letzten 7 Jahre !

Eventuell können Sie überlegen, ob Sie freiwillg höhere Beiträge einbezahlen. Zinsen auf Ersparnisse erhalten Sie sowiso nicht.

Aber eine höhere Rente ist auf jeden Fall besser, als eine eigene Abwertung.

Bargeld ist nichts mehr wert.

Grüsse


Auweia, was für ein hahnebüchener Blödsinn.

von
Carmino

Zitiert von: Paul
Hallo

Umso weniger Sie verdienen und in die Rentenkasse einbezahlen wird den gesamten Rentenverlauf vom Beginn und die Höhe der Rente massiv kürzen.

Nicht nur diese letzten 7 Jahre !

Grüsse

Und wieder beweisen Sie, dass Sie Null Ahnung vom Rentensystem haben.
Beschäftigen Sie sich erst einmal damit, wie man EGP erwirbt und wie diese berechnet werden, bevor Sie solchen Haarsträubenden Unsinn vor sich geben.

Und das Forum nennt sich Experten-Forum der DRV, da Sie aber ständig beweisen, dass Sie genau das Gegenteil eines Experten sind, suchen Sie sich einfach eine andere Spielwiese. Hier haben Sie jedenfalls nichts verloren, wenn Sie keine Frage stellen wollen, außerdem verunsichern Sie höchstens Hilfesuchende.

von
Vali

Zitiert von: senf-dazu
Zitiert von: Vali
Hallo ich überlege wenn ich 60jahre alt bin mein 4 Tage Woche auf 3 Tage zu reduzieren. Um dann die letzten 3 Jahre mit einer 3tagewoche zu arbeiten. Mit wie viel weniger Rente muss ich dann rechnen?

Wenn Sie Ihre Arbeitszeit um 25 % reduzieren, wird dies wohl auch auf das Entgelt zutreffen, damit reduzieren vermutlich sich auch Ihre Entgeltpunkte für diese Zeit um 25 %.
Wenn Sie bislang ein Durchschnittseinkommen haben (für das Jahr 2017 etwa 37000 Euro), "verlieren" Sie etwa 0,75 Entgeltpunkte, was einer Minderung der Rente von etwa 20 Euro entspricht.

Details können Sie nur in einer Beratungsstelle oder bei einem Rentenberater erfahren, wo Ihre persönliche Wunsch-Situation durchgerechnet werden kann.


Danke das werde ich tun. In die Richtung habe ich gedacht. Wegen 20 oder 50 euro hätte ich mehr Lebensqualität und Zeit für Dinge die mir wichtig sind☺