Reha Abbruch wegen Erkrankung

von
Frank

Ich habe eine Hüft TEP erhalten. Über den Sozialdienst des behandelnden Krankenhauses wurde eine AHB eingeleitet, die ich am 17.10.angetreten habe. Bei der Aufnahmeuntersuchung, stellte der behandelnde Arzt bei mir eine Gürtelrose fest. Auf Grund dessen wurde alles abgebrochen und ich wurde wieder nach Hause geschickt. Es hieß, dass ich erst die Gürtelrose auskurieren muß und danach persönlich einen Reha-Antrag an den Rentenversicherer stellen muß.Dieses Procedere würde aber ca. 6 Wochen dauern. Das wäre kontraproduktiv bezüglich meines Genesungsprozesses. Gibt es eine Möglichkeit, diesen Prozess zu verkürzen/vereinfachen ?

Experten-Antwort

Hallo Frank,

zunächst müssen Sie wieder gesundheitlich in der Lage sein, an einer Reha teilnehmen zu können. Um über eine erneute Reha entscheiden zu können, benötigt der Rentenversicherungsträger einen neuen Antrag und einen Befundbericht, aus dem ersichtlich ist, dass Sie an der Reha wieder teilnehmen können. Sobald alle Unterlagen vorliegen, wird der Rentenversicherungsträger innerhalb von zwei Wochen über den neuen Antrag entscheiden.