Reha Antrag formlos - Krankengeld wird eingstellt

von
Marcel

Guten Tag,

Ich wurde aufgefordert einen Reha Antrag nach §51 SGB V zu stellen. Fristende war am 28.07 und am 26.07 habe ich den Antrag formlos gestellt. Nun wurde mir am 05.08 schriftlich mitgeteilt dass das Krankengeld ruht, bis der Reha Antrag in Form der offiziellen Vordrucke abgeschickt wurde. Ich habe bereits einen Termin in einer DRV Geschäftsstelle, um mit deren Hilfe den formellen Reha Antrag auszufüllen. Ist das Vorgehen der KK korrekt? Was kann ich machen? Ich bin leider totaler Rechtslaie.

von
Rentenuschi

Zitiert von: Marco

Es ist gerade heiß in Deutschland stimmts?!

Das dachte ich bei Ihrer Antwort auch.

Für mich klingt der Sachverhalt nachvollziehbar. Dass die Krankenkassen immer stärker versuchen, die Leute frühzeitig aus dem Krankengeld zu bekommen, ist doch nicht zu übersehen.

Aber wie dem auch sei... geben Sie Ihrer Krankenkasse Bescheid, dass Sie einen Termin haben und fordern Sie sie auf, die Zahlung unverzüglich wieder aufzunehmen. Im § 51 SGB V steht nämlich nix von einem "Formantrag".

MfG

von
Herzog

Mir ist aufgefallen, dass Kaiser, Groko, ect. plötzlich verschwunden sind. Dafür Neue wie Rentenuschi, Marco ect.
Aber man kann Euch an Eurem Schreibstil immer wieder erkennen.
Finde ich trotzdem ganz toll.

Viel Spaß noch.

Euer Herzog

von
Marco

Zitiert von: Marcel
Ich bin leider totaler Rechtslaie.

Ich auch, wie halbwegs intelligente Mitleser leicht erkennen können.

Experten-Antwort

Hallo User Marcel,

warum die Krankenkasse die Leistungen eingestellt hat, obwohl Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nachgekommen sind, kann wahrscheinlich nur daran liegen, dass Sie keinen „Formantrag“ bei der Deutschen Rentenversicherung gestellt haben.
Wie User Rentenuschi Ihnen vorgeschlagen hat, sollten Sie sich schnellstmöglich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen und denen mitteilen, wann Sie den Termin bei der Deutsche Rentenversicherung haben, damit die Zahlungen wieder aufgenommen werden können.

von
Marcel

Die KK weiß das ich einen formlosen Reha Antrag gestellt habe, weil ich es per FAX nachweisen musste und ich außerdem von der DRV eine entsprechende Bestätigung bekommen habe, die man auch einreichen muss. Zumindest war so mein Stand.

"Sehr geehrter Herr ********,

mit separater Post erhalten Sie die Antragsformulare. Ihr formloser Antrag (Fax) ist an den zuständigen Rentenversicherungsträger weitergeleitet
worden.

Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg"

Meine große Sorge ist natürlich ob das Krankengeld für den Zeitraum komplett entfällt, da ich als Alleinerziehender Vater (nicht Troll vom Geschlecht) von 2 Kinder, so ungerne ich es sage, leider darauf angewiesen bin. Sollte es wirklich rückwirkend gezahlt werden, wäre das für mich unproblematisch da ich es sicher irgendwie überbrücken kann. Danke nochmal für die wirklich hilfreichen Antworten, ich werde erstmal einen Widerspruch einreichen. Soweit ich es mit bekommen habe, ist die Vorgehensweise nicht legitim.

von
Marcel

Die KK weiß das ich einen formlosen Reha Antrag gestellt habe, weil ich es per FAX nachweisen musste und ich außerdem von der DRV eine entsprechende Bestätigung bekommen habe, die man auch einreichen muss. Zumindest war so mein Stand.

"Sehr geehrter Herr ********,

mit separater Post erhalten Sie die Antragsformulare. Ihr formloser Antrag (Fax) ist an den zuständigen Rentenversicherungsträger weitergeleitet
worden.

Mit freundlichen Grüßen

Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg"

Meine große Sorge ist natürlich ob das Krankengeld für den Zeitraum komplett entfällt, da ich als Alleinerziehender Vater (nicht Troll vom Geschlecht) von 2 Kinder, so ungerne ich es sage, leider darauf angewiesen bin. Sollte es wirklich rückwirkend gezahlt werden, wäre das für mich unproblematisch da ich es sicher irgendwie überbrücken kann. Danke nochmal für die wirklich hilfreichen Antworten, ich werde erstmal einen Widerspruch einreichen. Soweit ich es mit bekommen habe, ist die Vorgehensweise nicht legitim.

von
W*lfgang

Hallo Marcel,

die zunächst formlose Antragstellung/Terminvereinbarung _ist_ bereits der wirksam gestellte Reha-Antrag innerhalb der Ihnen gesetzten Frist - zumal Sie den Nachweis/Antragsbestätigung der KK sogar vorgelegt haben. Auch mit meinem Beiträge wird das nicht doppelt richtiger, es ist gesetzlich so ;-)

Legen Sie Widerspruch gegen die Ablehnung der KG-Zahlung ein - unter Hinweis auf die wirksam eingehaltene Frist und den dort vorliegenden Nachweis - und fordern Sie die KK umgehend zur Wiederaufnahme/Nachzahlung der KG-Zahlung auf. Setzen Sie eine Frist von 1 Woche und verweisen Sie darauf, dass Sie sich sonst rechtlich vertreten lassen, um Ihre Leistungsansprüche durchzusetzen.

Nebenbei sind Sie ab Ende KG-Zahlung zunächst nur noch 'irgendwie' krankenversichert, über welchen (dann ungeklärten) Status auch immer ...ob Ihr Arbeitsverhältnis noch besteht, noch ALG-Leistungsanspruch besteht, ALG 2 ??? - reine Spekulationen. Machen Sie der KK 'Druck', denn die missachtet die Fristen- rechtlichen Folgeregelungen.

Gruß
w.
PS: Drucken Sie die Beiträge hier aus und fügen Sie ihrem Widerspruch bei *g

von
Schade

Vielleicht vermutet die Kasse Zeitspiel Ihrerseits weil Sie (auf den letzten Drücker)statt des Formantrages mal eben einen formlosen Antrag gestellt haben.
Vielleicht wohl wissend, dass wieder Wochen oder gar Monate ins Land gehen, bis endlich der formelle Antrag vollständig gestellt ist. Und solange zahlt die Kasse das KG weiter und nichts passiert, weil der liebe Kunde ja nur abwartet.

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

von
Rentenuschi

Zitiert von: Schade

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

Nun, diese "Spielchen" gibt es ja nur deshalb, weil das KG in der Regel viel höher ist, als die Rente. Insofern sehr nachvollziehbar. Abgesehen davon gibt es Fristen nicht umsonst. Der Antrag wurde hier fristgerecht gestellt, von einem "Formantrag" steht nichts im Gesetz.

Für das Krankengeld wurden Beiträge gezahlt.
Es ist sicher schwer zu erklären, dass das Geld der Versicherten einerseits in einem undurchsichtigen Abrechnungssystem versickert, aber andererseits um jeden Tag Krankengeld gefeilscht werden muss, obwohl per Gesetz ein Anspruch darauf besteht.

MfG

von
Marcel

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Marcel,

die zunächst formlose Antragstellung/Terminvereinbarung _ist_ bereits der wirksam gestellte Reha-Antrag innerhalb der Ihnen gesetzten Frist - zumal Sie den Nachweis/Antragsbestätigung der KK sogar vorgelegt haben. Auch mit meinem Beiträge wird das nicht doppelt richtiger, es ist gesetzlich so ;-)

Legen Sie Widerspruch gegen die Ablehnung der KG-Zahlung ein - unter Hinweis auf die wirksam eingehaltene Frist und den dort vorliegenden Nachweis - und fordern Sie die KK umgehend zur Wiederaufnahme/Nachzahlung der KG-Zahlung auf. Setzen Sie eine Frist von 1 Woche und verweisen Sie darauf, dass Sie sich sonst rechtlich vertreten lassen, um Ihre Leistungsansprüche durchzusetzen.

Nebenbei sind Sie ab Ende KG-Zahlung zunächst nur noch 'irgendwie' krankenversichert, über welchen (dann ungeklärten) Status auch immer ...ob Ihr Arbeitsverhältnis noch besteht, noch ALG-Leistungsanspruch besteht, ALG 2 ??? - reine Spekulationen. Machen Sie der KK 'Druck', denn die missachtet die Fristen- rechtlichen Folgeregelungen.

Gruß
w.
PS: Drucken Sie die Beiträge hier aus und fügen Sie ihrem Widerspruch bei *g

Hallo W*lfgang, Ich bin Freiberufler und deshalb müsste ich die Beiträge, so vermute ich, ab Ende der KG-Zahlung wieder aus eigener Tasche berappen. Der Mindestbeitrag liegt bei knapp 400€ pro Monat. Könnte das was zu bedeuten haben? Leider besteht kein ALG 2 Anspruch. Ich werde den Widerspruch einreichen.

von
Doretta W.

Zitiert von: Schade

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

Diese "auf Zeit Spielchen" sind oft nur zu offensichtlich und werden auch noch von Freizeit-Experten wie @W*lfgang tatkräftig unterstützt.

Man kann so etwas auch "HotRod-Mentalität" nennen.
Der macht nämlich auch nichts anderes, als geltende Gesetze auszunutzen.
Warum hat der @W*lfgang eigentlich kein Verständnis für solche Typen?

Gruß
Doretta

von
Rezzo

Zitiert von: Rentenuschi

Nun, diese "Spielchen" gibt es ja nur deshalb, weil das KG in der Regel viel höher ist, als die Rente. Insofern sehr nachvollziehbar.

Nö, für die Solidargemeinschaft der GKV-Beitragszahler ist es keinesfalls nachvollziehbar, dass die GKV-Kassen von Schmarotzern geplündert werden.
Zitiert von: Rentenuschi

Für das Krankengeld wurden Beiträge gezahlt.

Ja und? Alle GKV-Mitglieder zahlen Beiträge aber nur ein kleiner Teil von denen bekommt Krankengeld.
Zitiert von: Rentenuschi

Es ist sicher schwer zu erklären, dass das Geld der Versicherten einerseits in einem undurchsichtigen Abrechnungssystem versickert, aber andererseits um jeden Tag Krankengeld gefeilscht werden muss, obwohl per Gesetz ein Anspruch darauf besteht.

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?
Jede Form von Mißbrauch muss geächtet werden!

Kopfschüttel...

von
Rentenuschi

Zitiert von: Rezzo


Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?
Jede Form von Mißbrauch muss geächtet werden!

Kopfschüttel...[/quote]

Zwischen Ausnutzen der vom Gesetzgeber niedergeschriebenen Möglichkeiten und Missbrauch liegen Welten.

Wollen Sie unterstellen, jemand der lieber das höhere Krankengeld, statt niedrigerer Rente beziehen möchte ist gar nicht krank?

Dann, und NUR dann, wäre es Missbrauch.

Es gibt einen guten Grund, warum die Krankenkassen nur zur Stellung eines Reha-Antrages auffordern dürfen.

Ebenfalls Kopfschüttel!

von
Marcel

Zitiert von: Doretta W.
Zitiert von: Schade

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

Diese "auf Zeit Spielchen" sind oft nur zu offensichtlich und werden auch noch von Freizeit-Experten wie @W*lfgang tatkräftig unterstützt.

Man kann so etwas auch "HotRod-Mentalität" nennen.
Der macht nämlich auch nichts anderes, als geltende Gesetze auszunutzen.
Warum hat der @W*lfgang eigentlich kein Verständnis für solche Typen?

Gruß
Doretta

Ich spiele angeblich auf Zeit? Eins können sie mir glauben, ich habe alles aber nur keine Zeit. Um hier gleich mit offen Karten zu spielen, ich habe Krebs in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Chancen stehen nicht sonderlich gut, das ich es überlebe. Während meine Krankenkasse nach wenigen Monaten krank sein, direkt aufgefordert hat einen Reha Antrag zu schicken, habe ich mich erkundigt. Ja was denken sie passiert nach einer Reha? Man wird entweder berentet oder man ist gesund. Was denken sie ist der wahrscheinlichste Fall bei mir? Es ist schon schlimm genug das ich wahrscheinlich meine 2 Kinder mittellos hinterlasse. Hier geht es nicht um Recht sondern um Kostenminimierung seitens der Kasse oder wie erklären sie das zunehmen "sonderbarer Zufälle". Während W*lfgang hier einer der wenigen ist, die sich noch für die Patienten einsetzen obwohl damit das wenigste Geld zu holen ist. Vielleicht sollten sie nicht vorschnell über Leute urteilen.

von
Marcel

Zitiert von: Doretta W.
Zitiert von: Schade

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

Diese "auf Zeit Spielchen" sind oft nur zu offensichtlich und werden auch noch von Freizeit-Experten wie @W*lfgang tatkräftig unterstützt.

Man kann so etwas auch "HotRod-Mentalität" nennen.
Der macht nämlich auch nichts anderes, als geltende Gesetze auszunutzen.
Warum hat der @W*lfgang eigentlich kein Verständnis für solche Typen?

Gruß
Doretta

Ich spiele angeblich auf Zeit? Eins können sie mir glauben, ich habe alles aber nur keine Zeit. Um hier gleich mit offen Karten zu spielen, ich habe Krebs in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Chancen stehen nicht sonderlich gut, das ich es überlebe. Während meine Krankenkasse nach wenigen Monaten krank sein, direkt aufgefordert hat einen Reha Antrag zu schicken, habe ich mich erkundigt. Ja was denken sie passiert nach einer Reha? Man wird entweder berentet oder man ist gesund. Was denken sie ist der wahrscheinlichste Fall bei mir? Es ist schon schlimm genug das ich wahrscheinlich meine 2 Kinder mittellos hinterlasse. Hier geht es nicht um Recht sondern um Kostenminimierung seitens der Kasse oder wie erklären sie das zunehmen "sonderbarer Zufälle". Während W*lfgang hier einer der wenigen ist, die sich noch für die Patienten einsetzen obwohl damit das wenigste Geld zu holen ist. Vielleicht sollten sie nicht vorschnell über Leute urteilen.

von
Saskia

Zitiert von: Marcel
Zitiert von: Doretta W.
Zitiert von: Schade

Klar, Sie hatten sowas nie im Leben im Sinn......aber genau mit diesen "Spielchen" hat auch jede Kasse immer wieder zu tun. Vielleicht wollen die auch mal Taktik spielen.

Diese "auf Zeit Spielchen" sind oft nur zu offensichtlich und werden auch noch von Freizeit-Experten wie @W*lfgang tatkräftig unterstützt.

Man kann so etwas auch "HotRod-Mentalität" nennen.
Der macht nämlich auch nichts anderes, als geltende Gesetze auszunutzen.
Warum hat der @W*lfgang eigentlich kein Verständnis für solche Typen?

Gruß
Doretta

Ich spiele angeblich auf Zeit? Eins können sie mir glauben, ich habe alles aber nur keine Zeit. Um hier gleich mit offen Karten zu spielen, ich habe Krebs in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Chancen stehen nicht sonderlich gut, das ich es überlebe. Während meine Krankenkasse nach wenigen Monaten krank sein, direkt aufgefordert hat einen Reha Antrag zu schicken, habe ich mich erkundigt. Ja was denken sie passiert nach einer Reha? Man wird entweder berentet oder man ist gesund. Was denken sie ist der wahrscheinlichste Fall bei mir? Es ist schon schlimm genug das ich wahrscheinlich meine 2 Kinder mittellos hinterlasse. Hier geht es nicht um Recht sondern um Kostenminimierung seitens der Kasse oder wie erklären sie das zunehmen "sonderbarer Zufälle". Während W*lfgang hier einer der wenigen ist, die sich noch für die Patienten einsetzen obwohl damit das wenigste Geld zu holen ist. Vielleicht sollten sie nicht vorschnell über Leute urteilen.

PFUI!!! Das widert mich an! Manche haben von ihren Eltern anscheinend gar keine Werte vermittelt bekommen! Wie kann man so über jemanden urteilen der vielleicht bald nicht mehr lebt!!! ich schäme mich manchmal Teil dieses Landes zu sein.

von
Rezzo

Zitiert von: Rentenuschi

Wollen Sie unterstellen, jemand der lieber das höhere Krankengeld, statt niedrigerer Rente beziehen möchte ist gar nicht krank?

Das können Ärzte besser beurteilen als Sie oder ich.

Im Übrigen geht es nicht darum was man gerne möchte, sondern darum, was einem zusteht.
Und es wird allerhöchste Zeit, dass diese unsinnige 10 Wochen-Frist in "unverzüglich" geändert wird.

Dadurch würde keinem Betroffenen ein Nachteil entstehen.

von
W*lfgang

Doretta,

hier geht geht es um gesetzlich garantierte Fristen und deren Folge zur wirksamen/erfolgreichen Mitwirkung ...Punkt, Aus, keine Diskussion deswegen ...überflüssig.

Und was ich als 'Rechtsberater' meinen Ratsuchenden empfehlen würde, überlassen Sie bitte mir - ohne Ansehen der Person/neutral eben ...der Sachverhalt zählt/Gefühle muss ich dabei nicht entwickeln (die gehören meiner Frau ;-)) - ob Hartz4 oder Vorstand eines Konzerns mit seinen 'Wehwechens' ;-)

Gruß
w.
PS: Gibt es dafür etwa staatlich neutrale Stellen, die sich aus dem ganzen *Gefühlsscheiß aus dem kompletten SV-Recht raushalten können/müssen? ...ja! ;-)

von
Saskia

Zitiert von: Rezzo
Zitiert von: Rentenuschi

Wollen Sie unterstellen, jemand der lieber das höhere Krankengeld, statt niedrigerer Rente beziehen möchte ist gar nicht krank?

Das können Ärzte besser beurteilen als Sie oder ich.

Im Übrigen geht es nicht darum was man gerne möchte, sondern darum, was einem zusteht.
Und es wird allerhöchste Zeit, dass diese unsinnige 10 Wochen-Frist in "unverzüglich" geändert wird.

Dadurch würde keinem Betroffenen ein Nachteil entstehen.

Inwieweit entsteht einem Betroffenen keinen Nachteil wenn es in unverzüglich geändert wird? Ich hoffe sie meinen das Ironisch. Sie sollten wissen das der §51 SGB V massiv zweckentfremdet und missbraucht wird um Kosten zu senken. Da fällt der MDK eine Entscheidung nach Aktenlage. Als würde er es besser wissen als der langjährige betreuende Hausarzt oder Psychotherapeut. Ob Reha Fähig oder Reha sinnvoll spielt da keine Rolle. In den Reha Klinik werden dann oft subjektive von den KK abhängige Meinungen der KK Ärzte gefällt. Sicher haben wir auch Simulanten im Krankenkasse System aber ich bitte sie... wer will denn nicht freiwillig arbeiten? Ich glaube nicht das es Spaß macht zuhause zu sitzen den ganzen Tag und das unabhängig davon ob krank oder nicht. So viel dazu.