Reha Antritt

von
Petra

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe auf anraten meines Hausarztes und meines Orthopäden eine Reha beantragt, da ich seit 10 Jahren immer wieder Probleme mit dem Rücken habe und die Diagnose sich nun verschlechtert hat. Die Reha wurde genehmigt und nun warte ich auf einen Termin. Ich bin nicht krank geschrieben und arbeite als Krankenschwester im 3 Schicht System. Mein Dienstplan wurde entsprechend angepasst. Mein Dienstplan steht bis Ende Februar und im März habe ich eine Fachweiterbildung, die für meinen Beruf sehr wichtig ist. Außerdem hat noch eine Kollegin eine Reha beantragt und zwei weg, das kann sich keine Station leisten. Da ich noch nie auf eine Reha war, kenne ich auch nicht die Abläufe. Ich möchte auf der einen Seite schnell in die Reha aber auf der anderen Seite auch so, das für mich kein Ersatz gesucht werden muss und die Reha entsprechend im Dienstplan geplant werden kann. Fast alle Berichte, die ich gelesen habe beschreiben Situationen, wo die Person schon krank geschrieben ist aber nichts, wenn man noch arbeitet. Über ein paar Tipps und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen.

von
Britta G.

Hallo Petra, bei mir ist es ähnlich. Habe vor einer Woche meine erste Reha beantragt, gehe auch auf die 60. Bin eine Woche noch krank geschrieben, gehe ja dann wieder arbeiten, bis der Bescheid kommt. Mal sehen, die Ärzte sagen ja besser ist es wenn man krank geschrieben ist die Reha zu beantragen. Meine 6 Wochen Lohnfortz. sind ja auch voll, 3 mal krank in den letzten 6 Monaten. Dann gibt es glaube ich Übergangsgeld was ja nur noch ca.70% beträgt, alles nicht einfach wenn man kein Beamter ist.

von
Lisa

Hallo Petra,wie lange arbeiten Sie schon in dem Beruf
und wie lange müssen Sie noch arbeiten?
Gesundheit geht vor und diese Zeit sollte sein.
Eine orthopädische Reha ist in der Regel 3 bis 4 Wochen.
Da selbst 40 Jahre in dem Beruf gearbeitet weiß ich wovon
ich schreibe ,denn dann ging gar nichts mehr.
Immer hab ich auf Belange des Arbeitgebers
geachtet ,statt auf meine Eigenen.Überstunden usw.
wurden zur Regel ohne Ausgleich zudem schlauchen die
Wechselschichten sehr,was im Alter nicht einfacher ist.
Sicher alles auch von Person zu Person
unterschiedlich.
Wünsche gute Entscheidung.
Man geht wenn Bewilligung kommt zum Termin hin und
danach normal wieder arbeiten ,ansonsten gibt's nichts zu
beachten.
Gruß Lisa

von
Petra

Vielen Dank für die Antworten. Ich werde morgen in der Reha Einrichtung anrufen und nicht auf den Termin warten. Ich werde dann den Termin nehmen, den ich bekomme und vielleicht bekomme ich ja alles unter einen Hut. Noch mal vielen Dank und einen schönen Sonntag.

von
Silvia

Hallo Petra

Wenn sich an den Regularien/Vorschriften der DRV nichts geändert hat, dann bleibt Ihnen eine Frist von 6 Mobaten nach Bewilligung der Reha, um diese anzutreten.

Persönlich habe ich jedesmal nach der Zusendung der Bewilligung telefonischen Kontakt zum Aufnahmebüro der benannten Klinik aufgenommen und Wunschtermine geäußert/benannt.

Es hat immer auch problemlos geklappt, sodass ich beruflich und familiär alles stressfrei und gut geregelt bekam und den Kopf damit auch frei hatte, um mich der Reha zu widmen.

Viel Erfolg für Ihre Reha wünscht bereits jetzt schon Silvia

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Petra,

es ist nicht ungewöhnlich die Reha aus einer Beschäftigung heraus anzutreten ohne vorher arbeitsunfähig gewesen zu sein. Wenn Sie die Zusage für die Reha erhalten, sollten Sie sich zügig mit Ihrer Personalabteilung bzw. mit Ihrem Vorgesetzten in Verbindung setzen. Eine Lösung wird sich, wenn man offen mit den Vorgesetzen redet, finden. Ihre Gesundheit geht vor und Ihrem Arbeitgeber nützt es auch nicht, wenn Sie die Krankheit aussitzen und künftig über längere Zeit arbeitsunfähig sind.

von
Petra

Vielen Dank für die Antworten auf meine Frage. Ich habe mich heute mit meinem Arbeitgeber und der Klinik in Verbindung gesetzt und in gemeinsamer Absprache haben wir die für mich optimale Lösung gefunden. Sollte jemand in einer ähnlichen Situation sein hilft wirklich, wie vom Experten und von Silvia empfohlen, mit dem Arbeitgeber und der Klinik Kontakt aufzunehmen und dann findet man eine Lösung. Ich freue mich jetzt auf die Reha und bin total motiviert die Weichen für meine weitere berufliche Laufbahn zu stellen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Petra,

das freut mich. Ich wünsche Ihnen gute Besserung und eine schnelle Genesung.