Reha beantragen bei voller befristeter EMR, geht das?

von
Gärtner

Hallo,

ich beziehe seit 2016 eine volle befristet EMR, aber wegen einer anderen Krankheit. Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann. Diese volle befristet EMR ist noch bis Ende November 2019 bewilligt. Werde dazu im Mai bzw. Juni einen neuen Weiterbewilligungsantrag stellen.

Jetzt wurde bei mir eine neue Krankheit festgestellt, die sich jetzt eingeschlichen hat. Dazu bin ich schon in Behandlung und werde durch Medikamente therapiert, jedenfalls versucht man es. Diese Krankheit hat nichts mit der ersten Krankheit zutun, womit ich EMR-Rentner wurde. Jetzt schlug mir der HA eine Reha vor um das vielleicht wieder in Griff zu bekommen, ohne Medikamente.
Jetzt ist nur die Frage, was passiert mit der vollen befristeten EMR bzw. wie reagiert die DRV. Eigentlich würde das über die Krankenkasse laufen. Wer ist jetzt eigentlich dafür zuständig, in diesem Fall wenn man eine volle befristete EMR bezieht, die KK oder die DRV?

Gruß Gärtner

von
Ulli

So kurz vor Ende der Verlängerung dürfte es eigentlich für die DRV ganz praktisch sein, wenn du noch mal eine Reha machst.
Im Normalfall dürfte sie also zu diesen Zeitpunkt bewilligt werden, jedenfalls wenn es von Seiten der DRV nicht ganz klar ist, ob du weiterhin krank bist.
Versuche es einfach.
Über die Krankenkasse bekommst du in diesen Status keine Reha

von
Gärtner

Das glaube ich, das das für die DRV jetzt ein gefundenes Fressen wäre, wenn ich eine Reha beantragen würde. Den dann gehen die davon aus, das ich vielleicht, durch ein Wunder, wieder aufeinmal Gesund würde werden.

Also würde es kweine Rolle jetzt spielen, mit welcher Krankheit man EMR bekommen hat, dazumal, wenn man jetzt über die neue Krankheit eine Reha beantragen würde. Das würde jetzt alles in ein Topf geworfen werden.

Gruß Gärtner

von
Fichte

Zitiert von: Gärtner
Hallo,

ich beziehe seit 2016 eine volle befristet EMR, aber wegen einer anderen Krankheit. Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann. Diese volle befristet EMR ist noch bis Ende November 2019 bewilligt. Werde dazu im Mai bzw. Juni einen neuen Weiterbewilligungsantrag stellen.

Jetzt wurde bei mir eine neue Krankheit festgestellt, die sich jetzt eingeschlichen hat. Dazu bin ich schon in Behandlung und werde durch Medikamente therapiert, jedenfalls versucht man es. Diese Krankheit hat nichts mit der ersten Krankheit zutun, womit ich EMR-Rentner wurde. Jetzt schlug mir der HA eine Reha vor um das vielleicht wieder in Griff zu bekommen, ohne Medikamente.
Jetzt ist nur die Frage, was passiert mit der vollen befristeten EMR bzw. wie reagiert die DRV. Eigentlich würde das über die Krankenkasse laufen. Wer ist jetzt eigentlich dafür zuständig, in diesem Fall wenn man eine volle befristete EMR bezieht, die KK oder die DRV?

Gruß Gärtner

Hallo Gärtner,

in erster Linie spielt es keine Rolle welche Erkrankungen du hast. Du kannst natürlich jederzeit mkt Deinem HA eine Reha beantragen bei Deiner GKV. Eventuell wird dieser an die DRV weiter geleitet. Es könnte auch passieren, dass in der Reha Deine Erkrankungen soweit wieder hergestellt werden und Dein Verlängerungsantrag abgelehnt wird. Also Vorsicht bitte, in der Praxis sieht das ein wenig andes aus. Aber wie gesagt, einen Reha Antrag kannst du jederzeit stellen, vielleicht wird dieser abgelehnt.

Mfg

von
Schorsch

Zitiert von: Gärtner
Das glaube ich, das das für die DRV jetzt ein gefundenes Fressen wäre, wenn ich eine Reha beantragen würde. Den dann gehen die davon aus, das ich vielleicht, durch ein Wunder, wieder aufeinmal Gesund würde werden.

Nö, nicht durch ein"Wunder", sondern durch ärztliche und physiotherapeutische Behandlungen.

Die DRV wird nur Reha-Leistungen erbringen, wenn dadurch eine Verbesserung der Erwerbsfähigkeit erreicht werden kann.

Zitiert von: Gärtner
Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann.

Dann sind Sie also offenbar noch fast vollschichtig (zwischen drei und unter sechs Stunden täglich) auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt leistungsfähig und beziehen eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" wegen des (angeblich) verschlossenen Teilzeitarbeitsmarktes.
Eine volle EM-Rente aus rein medizinischen Gründen wird nämlich nur dann bewilligt, wenn das Leistungsvermögen auf dem ALLGEMEINEN Arbeitsmarkt Unter drei Stunden liegt.

Ihre Besorgnis ist somit völlig berechtigt.

MfG

von
Gärtner

Ich kenne einen Bekannten, der auch eine volle befristete EMR bezieht der hat jetzt über die KK eine Prehabilitation beantragt und auch diese von der KK genehmigt bekommen.

Da hat die DRV auch nichts zu gesagt.

Grß Gärtner

von
Gärtner

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Gärtner
Das glaube ich, das das für die DRV jetzt ein gefundenes Fressen wäre, wenn ich eine Reha beantragen würde. Den dann gehen die davon aus, das ich vielleicht, durch ein Wunder, wieder aufeinmal Gesund würde werden.

Nö, nicht durch ein"Wunder", sondern durch ärztliche und physiotherapeutische Behandlungen.

Die DRV wird nur Reha-Leistungen erbringen, wenn dadurch eine Verbesserung der Erwerbsfähigkeit erreicht werden kann.

Zitiert von: Gärtner
Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann.

Dann sind Sie also offenbar noch fast vollschichtig (zwischen drei und unter sechs Stunden täglich) auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt leistungsfähig und beziehen eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" wegen des (angeblich) verschlossenen Teilzeitarbeitsmarktes.
Eine volle EM-Rente aus rein medizinischen Gründen wird nämlich nur dann bewilligt, wenn das Leistungsvermögen auf dem ALLGEMEINEN Arbeitsmarkt Unter drei Stunden liegt.

Ihre Besorgnis ist somit völlig berechtigt.

MfG

Ich beziehe die volle befristete EMR aus rein medizinischen Gründen.

Gruß Gärtner

von
Schorsch

Zitiert von: Gärtner

Ich beziehe die volle befristete EMR aus rein medizinischen Gründen.

Dann aber garantiert nicht mit dieser Begründung:
Zitiert von: Gärtner
Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann.

MfG

von
Gärtner

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Gärtner

Ich beziehe die volle befristete EMR aus rein medizinischen Gründen.

Dann aber garantiert nicht mit dieser Begründung:
Zitiert von: Gärtner
Bei dieser Krankheit wurde meine Erwerbsunfähigkeit festgestellt, sprich das ich meinen mal erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben darf und kann.

MfG

Richtig, das war nicht die Begründung. Das wurde mir nur so nebenbei gesagt.
Die richtige Begründung war bzw. Einschätzung war: Mein Leistungsvermögen wurde seitens der Reha-Klinik auf tägl. unter 3 Std. eingestuft.

Gruß

Experten-Antwort

Guten Morgen,
Sie sollten auf jeden Fall einen Antrag auf eine medizinische Rehabilitation stellen. Im "Schlimmsten Fall" würden Sie wieder gesund. - Scherz beiseite, ob der Rentenversicherungsträger eine Besserung der Erwerbsfähigkeit prognostiziert und die Leistung übernimmt oder die Krankenkasse - ist schlichtweg unbedeutend für Sie. Haben Sie einen Reha-Bedarf, bekommen Sie die Leistung und die Reha-Träger einigen sich über die Kostenübernahme.
Freundliche Grüße

von
Schorsch

Zitiert von: Experte/in
Guten Morgen,
Sie sollten auf jeden Fall einen Antrag auf eine medizinische Rehabilitation stellen. Im "Schlimmsten Fall" würden Sie wieder gesund.

....zumindest nach den Einschätzungen des medizinischen Reha-Personals, die nicht unbedingt realistisch sein müssen.
(Ein unscheinbares Kreuz an der falschen Stelle könnte schon ernsthafte Konsequenzen haben!)

Der daraus eventuell resultierende Rentenentzug wäre allerdings realistisch.

MfG