Reha mit Partner nach Krebs

von
Fr. Smile

Hallo, ich habe die Diagnose Ovarialkarzinom erhalten. Ein Zufallsbefund bei Kinderwunschbehandlung. Jetzt haben wir leider nicht mehr die Möglichkeit ein Kind zu bekommen. Meine Frage lautet: Gibt es wine Möglichkeit mit meinem Partner eine Reha genehmigt zu bekommen, da es uns ja beide betrifft?
Ich danke Ihnen im Voraus für die Antwort.

von
Ulli

Hatte dein Partner auch ein Karzinom?
Ein Recht auf Reha hat man nie! Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit bei dir groß, das Dir eine Reha bewilligt wird, eine onkologische AHB gibt es nahezu immer.
Aber dein Freund? Was hat er denn? Ohne Befund keine Reha.
Manche Rehastätte gestatten aber Übernachtungsbesuch am Wochenende, einige wenige sogar ganz. Das muss man aber selbst zahlen.

Experten-Antwort

Hallo Fr. Smile,,

Rehabilitationsleistungen können gewährt werden, wenn die persönlichen (medizinischen) und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind und kein Ausschlussgrund vorliegt.
Die persönlichen Voraussetzungen sind erfüllt, wenn Rehabilitationsbedürftigkeit, Rehabilitationsfähigkeit und eine positive Prognose im Hinblick auf die Erwerbsfähigkeit besteht. Diese Voraussetzungen müssen Sie als auch Ihr Partner (jeder in seiner Person) erfüllen. Hierfür ist es erforderlich, dass den Rehabilitationsanträgen jeweils ein Befundbericht des behandelnden Arztes sowie aussagefähige medizinische Befunde beigefügt sind. Auf Grundlage dieser Unterlagen entscheidet dann der Rentenversicherungsträger über die Gewährung oder Nichtgewährung einer solchen Leistung.

In Ausnahmefällen ist es möglich, dass für die Versicherte eine Begleitperson aus medizinischen Gründen erforderlich ist. Auf Antrag und bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzung übernimmt dann der Rentenversicherungsträger die Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Therapeutische Leistungen für die Begleitperson werden in diesen Fällen nicht erbracht. Ausschlagegebend sind auch hier die medizinischen Befunde und die gesundheitlichen Einschränkungen der Versicherten. In der Regel wird diese Begleitperson nur bewilligt, wenn die Versicherte nicht in der Lage ist, sich selbständig zu versorgen oder in der Rehabilitationseinrichtung zu bewegen.