Reha mit pflegebedürftigem Ehepartener

von
Egal 70

...das heißt also....meine Frau mus alt genug werden und in Altersrente zu gelangen.
wenn Sie vorher stirbt bekomme ich auch keine Anrechnung Ihrer eingezahlten Beiträge, weil mein Einkommen zu hoch ist...
Nun hat aber meine Frau so ca. 25 jahre in Ihrem Verein eingezahlt....was passiert mit Ihrer Anwartschaft....Strassenbau im Osten? oder Hilfe für Merkels Refugee Politik?.....Meine Frau hat gearbeitet und geknüppelt, wie viele andere normale Arbeiter auch....Rentenversicherrung ist Zwangsabgabe, hätte meine Frau das Geld privat angelegt, könnte Sie davon profitieren...In Ihrem System freuen sich allerdings andere.....

von
Fastrentner

Zitiert von: Egal 70
...das heißt also....meine Frau mus alt genug werden und in Altersrente zu gelangen.
wenn Sie vorher stirbt bekomme ich auch keine Anrechnung Ihrer eingezahlten Beiträge, weil mein Einkommen zu hoch ist...
Nun hat aber meine Frau so ca. 25 jahre in Ihrem Verein eingezahlt....was passiert mit Ihrer Anwartschaft....Strassenbau im Osten? oder Hilfe für Merkels Refugee Politik?.....Meine Frau hat gearbeitet und geknüppelt, wie viele andere normale Arbeiter auch....Rentenversicherrung ist Zwangsabgabe, hätte meine Frau das Geld privat angelegt, könnte Sie davon profitieren...In Ihrem System freuen sich allerdings andere.....

Anfangs waren Ihre Fragen noch zu verstehen. Jetzt sind Sie nur noch verbittert und unsachlich.
So werden Sie im Leben keinen Schritt weiter kommen.

von
Egal 70

@ Kaiser

das trauen Sie sich im Rahmen dieser Anonymität zu schreiben, ich würde gerne mit Ihnen privat Kontakt aufnehmen, wenn das hier möglich ist über Mail, private Mails.....und dann...sag mir das noch einmal in mein Gesicht, bitte...trau Dich...sei ein Mann mir Rückgrad...

von
W*lfgang

Zitiert von: Egal 70
wenn Sie vorher stirbt bekomme ich auch keine Anrechnung Ihrer eingezahlten Beiträge, weil mein Einkommen zu hoch ist...

Sie sehen das doch schon richtig: Ihre Frau hat _für sich selbst_ eingezahlt/NICHT FÜR SIE ...IHRE Altersversorgung basiert grundsätzlich auf Ihren eigenen Füßen - noch Fragen dazu/und warum Sie sich als potentiell 'Überlebender' einer Ehe nicht auf die finanziellen Folgen bei Wegfall eines Einkommens vorbereitet haben?

Dass Sie rechtzeitig nachfragen ist völlig richtig, allein um auf die finanziellen Auswirkungen vorbereitet zu sein!

Gruß
w.

von
Egal 70

Lieber Wofgang,
Ich will kein Blutgeld, ich will kein Geld was durch den Tod meiner Frau, mir vielleicht zusteht oder nicht...aber wenn meine Frau vor mir stirbt, Sie über 25 Jahren eingezahlt hat....wem steht es dann als ersten zu?...Scheiß auf das Geld, will ich nicht...einen Kranz allerdings brauche ich dann auch nicht für das langjährige verstorbene Mitglied wie es bei meinem Vater war, nach dem er als Bergmann kurz vor Rente verstarb...Ich hoffe nur...hier in Deutschland sollen die Zeiten noch schlechter werden, damit wir mal alle wach werden.....

Für wenn zahle ich hier eigentlich noch ein?
Schon mal im Stadtbild die Augen aufgemacht, wer da Pfandflschen sammelt?

von
Foxi

Hallo Friedwohl

Was ich bei Ihnen nicht verstehe Sie reden immer wieviel Sie verdient haben und auch ihre Frau hat 25 Jahre gearbeitet.

Warum sollten Sie dann nach ALG 1 gleich in ALG 2 fallen und nach ihren Worten ein armer Hartz 4 Mensch werden.

Ich bin auch EMR habe aber in der Zeit wo ich gearbeitet habe gespart und so kann ich jetzt mit meiner EMR Rente meiner privaten Rente und von meinen leider jetzt nicht mehr so üppigen Zinsen sehr gut leben.

Das heißt aber nicht das ich während meines Erwerbslebens mir nichts gegönnt habe außer das ich nie geraucht und auch nie getrunken habe ich z.B. viele Urlaubsreisen in der ganzen Welt unternommen.