Reha möglich noch während der Erwerbsminderungsrentee

von
Paul

Ich hatte vor 2 Jahren eine Reha, bekam danach Erwerbsminderungsrente statt Krankengeld und es endet in 8 Monaten.
Lieber hätte ich für meine Krankheit ( Psyche) das Krankengeld länger genutzt und währe dann wieder arbeiten gegangen.
Durfte ich aber nicht.
Nun saß ich quasi jahrelang zu Hause rum und ich hab Angst, den Einstieg in die Arbeit nicht zu schaffen.
Kann ich eine medizinische Rehabilitation und anschließend LTA bekommen, um wieder auf die Beine zu kommen?
Die Frau am Telefon sagte, Reha gib’s nur alle 4 Jahre.
Das währe aber schlecht, denn dann arbeite ich ja grad ein Jahr und dann Reha?
Das kann doch irgendwie nicht stimmen.
Was macht man üblicherweise?

von
Cosima

Ich würde den Antrag trotzdem stellen. Wenn die Erwerbsminderung mittels einer Reha abgewendet/beseitigt werden kann, sollte das für die RV doch auch interessant sein. Sie können aber auch versuchen einen Minijob zu finden und sich dabei erproben, ob arbeitstechnisch überhaupt etwas mōglich ist. Oder Sie versuchen es über die Krankenkasse, mōglicherweise gibt diese den Antrag an die RV weiter. Das mit den 4 Jahren habe ich auch schon anders erlebt.

von
KSC

Was man üblicherweise macht hilft doch im Einzelfall wenig weiter. Keiner im Forum kennt Sie und Ihre Einschränkungen.

Wichtig ist was Sie anstreben!
Geht es Ihnen darum die Rente weiter zu bekommen, stellen Sie etwas 4 Monate vor Ablauf der Zeitrente den Verlängerungsantrag.

Gehen Sie davon aus, dass die Rente nicht verlängert werden braucht, aber eine Reha hilfreich wäre bevor Sie wieder arbeiten können, dann beantragen Sie die Reha.

Entscheiden werden so oder so die ärztlichen Dienste der DRV nach Ihrem individuellen Zustand.

Und bedenken Sie: bei jedem Rentenantrag kann eine Reha vorgeschaltet werden und jeder Rehaantrag kann auch in einen Rentenantrag umgedeutet werden. Je nach Sinnhaftigkeit und Leistungseinschränkungen......

Was meinen denn Ihre Ärzte zum Thema?

Aber wundern Sie sich nicht wenn nach einer Reha die Rente nicht verlängert wird - das hätten Sie sich selbst eingebrockt. Denn mit einem Rehaantrag bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie selbst der Ansicht sind eine Reha würde die anschließende Rente überflüssig machen......denn wenn sonnenklar ist die Rente wird eh verlängert, wäre eine Reha aus DRV Sicht "rausgeworfenes Geld".

:) alles Gute was immer Sie tun.

von
Paul

Hallo KSC

Ich möchte auf gar keinen Fall NOCH länger Erwerbsminderungsrente.
Wie Du oben gelesen hast, wollte ich sie von vornherein nicht.

Folgendermaßen ist es bei mir abgelaufen: Ich hatte einen psychischen Zusammenbruch und ich bin mir sicher, dass ich nach spätestens 1 Jahr wieder auf die Beine gekommen währe.( wenn überhaupt so lange)
Aber nein: Krankenkasse schickte mich auf Reha und nach der Reha musste ich Erwerbsminderungsrente nehmen, obwohl ich erst paar Monate Krankengeld genommen hatte, hab noch über 1 Jahr Krankengeld Leistungen über.
Hätte ich nicht Erwerbsminderungsrente beantragt, hätten Sie mir auch das Krankengeld gestrichen.
Obwohl es das erste mal in meinen Leben war, das ich überhaupt psychisch was hatte, bekam ich weder eine Chance zum Hamburger Modell noch berufliche Teilhabe bzw Reha.
Nein, ich bekam nichts, außer eine auf 3 Jahre befristete Erwerbsminderungsrente.
Absurd, denn dieses Zuhause Hocken und nichts tun, hat meiner Psyche weit mehr geschadet.
Hab teilweise wochenlang nicht die Wohnung verlassen, nicht geduscht, keine sozial Kontakte.
Leute die diese Krankheit nicht so kennen, können nicht verstehe , das man nun erstmal Hilfe braucht und nicht einfach von jetzt auf gleich arbeiten kann.
Deshalb nützen diese ganzen Tipps nichts wie: geh doch einfach wieder arbeiten, es steht dir frei.
Das ganze Sytem Krankenkasse- DRV funktioniert doch nicht.

Warum kann man nicht erst warten, ob derjenige im Rahmen seines Krankengeldbezug wieder gesund wird, jedenfalls wenn man das erste mal im Leben überhaupt deswegen krank geschrieben ist.
Also, was passiert, wenn ich jetzt den Rehaantrag stelle? Wird doch vermutlich sowieso abgelehnt.
Ich hab ja noch nicht mal Therapie gemacht. Und es ist ja Bedingungen für Reha

Experten-Antwort

Hallo Paul,

„KSC“ hat Ihnen aus meiner Sicht bereits alle Alternativen und deren möglichen Folgen aufgezeigt. Was nun tatsächlich passiert, wenn Sie einen Rehaantrag stellen, kann ich Ihnen im Rahmen dieses Forums auch nicht beantworten. Die Entscheidung hierüber trifft abschließend der zuständige Rentenversicherungsträger anhand der konkreten Gesamtumstände Ihres individuellen Einzelfalls.

Sie sollten daher dem Rat von KSC folgen und zunächst den Leistungsantrag wählen, von dem Sie glauben, dass er Ihnen am ehesten weiterhilft und der auch zu Ihrem Leistungsvermögen passt. Eine Rücksprache mit Ihren behandelnden Ärzten wäre in diesem Zusammenhang sicher hilfreich und sinnvoll. Eine von der Krankenkasse finanzierte Therapie sollte im Übrigen bei entsprechender ärztlich festgestellter Notwendigkeit letztlich auch unäbhängig von der Frage einer Leistung der Rentenversicherung möglich sein.

von
JC

Zitiert von: Paul
Hallo KSC

Ich möchte auf gar keinen Fall NOCH länger Erwerbsminderungsrente.
Wie Du oben gelesen hast, wollte ich sie von vornherein nicht.

Folgendermaßen ist es bei mir abgelaufen: Ich hatte einen psychischen Zusammenbruch und ich bin mir sicher, dass ich nach spätestens 1 Jahr wieder auf die Beine gekommen währe.( wenn überhaupt so lange)
Aber nein: Krankenkasse schickte mich auf Reha und nach der Reha musste ich Erwerbsminderungsrente nehmen, obwohl ich erst paar Monate Krankengeld genommen hatte, hab noch über 1 Jahr Krankengeld Leistungen über.
Hätte ich nicht Erwerbsminderungsrente beantragt, hätten Sie mir auch das Krankengeld gestrichen.
Obwohl es das erste mal in meinen Leben war, das ich überhaupt psychisch was hatte, bekam ich weder eine Chance zum Hamburger Modell noch berufliche Teilhabe bzw Reha.
Nein, ich bekam nichts, außer eine auf 3 Jahre befristete Erwerbsminderungsrente.
Absurd, denn dieses Zuhause Hocken und nichts tun, hat meiner Psyche weit mehr geschadet.
Hab teilweise wochenlang nicht die Wohnung verlassen, nicht geduscht, keine sozial Kontakte.
Leute die diese Krankheit nicht so kennen, können nicht verstehe , das man nun erstmal Hilfe braucht und nicht einfach von jetzt auf gleich arbeiten kann.
Deshalb nützen diese ganzen Tipps nichts wie: geh doch einfach wieder arbeiten, es steht dir frei.
Das ganze Sytem Krankenkasse- DRV funktioniert doch nicht.

Warum kann man nicht erst warten, ob derjenige im Rahmen seines Krankengeldbezug wieder gesund wird, jedenfalls wenn man das erste mal im Leben überhaupt deswegen krank geschrieben ist.
Also, was passiert, wenn ich jetzt den Rehaantrag stelle? Wird doch vermutlich sowieso abgelehnt.
Ich hab ja noch nicht mal Therapie gemacht. Und es ist ja Bedingungen für Reha

. Na hoffentlich geht es jetzt nicht nur um ein paar Groschen Krankengeld... und Sie sitzen bald mit ALG 2 zu Hause. Das ist Ihrer Gesundheit noch abträglich, diese "Mahlműhle". EMR bedeutet sehr soziale Sicherheit, und wenn eine Arbeitserprobung bitte langsam mit den jungen Pferden.