Reha vor Rente

von
Martin

Ich war bis 2011 in einer Beschäftigung mit 40 Std. / Woche. Doch leider war der letzte Job purer Stress und ich musste nach einer AU –Phase die Reißleine ziehen und habe 2012 den Job gewechselt und meine Stunden auf 18 Std./ Woche reduziert. Seit 06/2015 schaffe ich diese 18 Std./Woche auch nicht mehr und bin seit dem also bereits 1 Jahr AU mit Krankengeldbezug. Seit dem bin ich in Behandlung aber leider keine Besserung.
Nun hat mich die KK aufgefordert einen Reha über DRV zu beantragen. Habe ich gemacht und dieser ist bewilligt.

Reha vor Rente ist ja gut und schön, aber was soll das bringen. Selbst die 18 Std./Woche habe ich zu letzt nicht mehr geschafft. Daher meine Frage.

Muss ich die Reha antreten? Oder kann ich meinen Rehantrag trotz Bewilligung mit einem Widerspruch in einen EMR -Antrag umwandeln?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

von
Nahla

Sollte die Reha nicht erfolgreich sein, so kann der Reha-Antrag rückwirkend in einen Rentenantrag umgewandelt werden. Da zumeist der Grundsatz "Reha vor Rente" angewandt wird, brauchen Sie gegen die Bewilligung der Reha keinen Widerspruch einlegen. Die Reha dient zur Beurteilung / Wiederherstellung Ihrer Leistungsfähigkeit, sollten Sie nicht in der Lage sein, diese anzutreten, so muss Ihnen Ihr Arzt Reha-Unfähigkeit bescheinigen. Damit würden Sie aber evtl. das weitere Verfahren verzögern.

Wenn sich in der Reha die Verminderung Ihrer Erwerbsfähigkeit bestätigt, wird die DRV nach Erhalt des Reha-Berichtes prüfen, ob Ihnen eine Erwerbsminderungsrente zusteht.

Legen Sie jetzt Widerspruch gegen die von Ihnen beantragte und bewilligte Reha ein, verzögern Sie das Verfahren. Stellen Sie jetzt noch einen Antrag auf EM-Rente, so wird dieser vor dem Ergebnis der Reha nicht bearbeitet werden, was das Verfahren ebenfalls verzögert.

Mein Tipp: Treten Sie die Reha an. Scheuen Sie sich nicht, alle Termine, die Sie nicht wahrnehmen können, abzusagen oder ggfs. auch abzubrechen. Lassen Sie somit Ihre Erwerbsfähigkeit im Rahmen der Reha beurteilen und warten Sie das Ergebnis ab. Sollten Sie noch unsicher sein, so sprechen Sie doch einfach mal mit Ihrem behandelnden Arzt.

Alles Gute.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Martin,

wie bereits von Nahla zutreffend erläutert, sollten Sie die bewilligte Reha als Chance sehen Ihre gesundheitliche Situation zu klären, entweder in Richtung Rente, ggf. aber auch in Richtung berufliche Rehabilitation.