Rehaentlassbericht "Leistungsvermögen aufgehoben"

von
Brückner Gabi

Hallo,
habe eine Rehamaßnahme abgeschlossen, beim Abschlussgespräch war die Einschätzung unter 3 Std auch auf dem freien Arbeitsmarkt. Ich habe vor die volle Erwerbsminderungsrente zu beantragen.Welchen Stellenwert hat der Rehabericht (Klinik Bund der DRV).Wird nur noch juristisch geprüft?

von
Wil

Hallo Frau Brückner

ich hatte die gleiche Einschätzung nach der Reha. Wenn die Klinik zur DRV gehört, erwartet Sie keine medizinische oder psychologische Untersuchung mehr. Das wird so anerkannt. Der Rehabericht hat den vollen Stellenwert.

von
Schorsch

Der Reha-Bericht ist für die DRV nicht verbindlich und wird lediglich bei der Entscheidungsfindung mit berücksichtigt.

von
Brückner Gabi

Na das sind zwei unterschiedliche Aussagen. Nun bin ich noch mehr irritiert.

von
-/-

Wenn im Entlassungsbericht zwei mal unter drei Stunden angekreuzt sein sollte, prüft der zutsändige RV-Träger von Amts wegen ob eine Umdeutung des Reha-Antrags angezeigt ist und fordert Sie ggf. auf einen formgerechten Antrag zu stellen.

von
Brückner Gabi

Ja, sowohl bei jetziger Arbeit als auch bei quantitatives Leistungsvermögen wurde unter 3 Std. angekreuzt.Der Oberarzt meinte es müsste noch juristisch geklärt werden. Was heißt das?

von
-/-

Einfach mal abwarten ob RV-Träger sich wg. Umdeutung meldet. ggf. mal dort anrufen.

von
Wil

"noch juristisch geprüft werden" ?

Damit meinte er vielleicht, ob die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen für einen Rentenbezug (bestimmte Beitragszeiten)
Ich bleibe dabei, wenn Sie eine mehrwöchige Reha bei der DRV durchlaufen haben, wird nicht noch irgendein Schreibtischtäter kommen und den medizinischen Bericht anzweifeln wollen.

von
Brückner Gabi

Okay, die Wartezeit sowie die anderen Bedingungen habe ich erfüllt l,wenn das mit juristisch gemeint war.
Jetzt aber habe ich noch eine Frage die sich aus den Antworten ergeben hat.
Soll ich nun warten bis ich meinen Entlassbericht habe, wo laut Abschlussgespräch das Leistungsvermögen aufgehoben ist.Dann mit Hilfe eines Rentenberaters den Antrag stellen? oder wirklich warten bis sich die RV meldet?
Wäre nett wenn ein Experte mir auf meine Fagen antworten könnte. Vielen Dank im Vorraus.

von
Schorsch

Zitiert von: Wil

Ich bleibe dabei, wenn Sie eine mehrwöchige Reha bei der DRV durchlaufen haben, wird nicht noch irgendein Schreibtischtäter kommen und den medizinischen Bericht anzweifeln wollen.

Dann begründen Sie doch mal, warum die DRV meinen damaligen BU-Rentenantrag zunächst ablehnte, obwohl mir die Ärzte meiner (DRV)-Reha-Klinik eindeutig Berufsunfähigkeit attestierten?

Nur weil in Ihrem persönlichen Fall keine weiteren Fesstellungen getroffen wurden, muss das längst nicht immer so sein.

Zumal Sie überhaupt nicht wissen können, ob im vorliegenden Fall eventuell noch weitere widersprüchliche Befundberichte vorliegen.

Deshalb bleibe ich dabei, dass der Reha-Bericht nur ein Mosaikstein von vielen ist und keinesfalls verbindlich ist.

von
Schorsch

Zitiert von: Brückner Gabi

Soll ich nun warten bis ich meinen Entlassbericht habe, wo laut Abschlussgespräch das Leistungsvermögen aufgehoben ist.Dann mit Hilfe eines Rentenberaters den Antrag stellen? oder wirklich warten bis sich die RV meldet?

Siehe dort:
Zitiert von: -/-

Wenn im Entlassungsbericht zwei mal unter drei Stunden angekreuzt sein sollte, prüft der zutsändige RV-Träger von Amts wegen ob eine Umdeutung des Reha-Antrags angezeigt ist und fordert Sie ggf. auf einen formgerechten Antrag zu stellen.

Sollte die Prüfung des RV-Trägers negativ ausfallen, wird er Sie auch nicht dazu auffordern, einen formgerechten Antrag zu stellen.

Dann müssten Sie schon selbst aktiv werden.

von
Urselchen

Hallo Frau Brückner,
Da muss man doch nur den Kopf schütteln was sich die Mediziner sowohl in den Reha-Kliniken als auch bei der DRV leisten. Aus meiner letzten Reha bin ich mit 5 Erkrankungen entlassen worden. Nachdem mein Antrag auf LTA nach 5 Verfahren abgelehnt wurde mit der Begründung ich bin vollschichtig Arbeitsfähig. Hab Bandscheibenschaden, Schlafapnoe und Diabetes Mellitus.
Die machen doch gerade was sie wollen.
Deshalb Frau Brückner sind sie vorsichtig mit jeder medizinischen Beurteilung und verlassen Sie sich nicht auf einen einzigen Befundbericht.

von
Brückner Gabi

Danke für die Antworten die doch sehr unterschiedlich ausgefallen sind.Kann mir vielleicht doch ein EXPERTE mal ne Auskunft geben? Wenn eine Rehamaßnahme dazu dienen soll zu schauen wie Leistungsfähig jemand ist, die Ärzte und das Team vor Ort den Rehabilitanten für drei Wochen und mehr erlebt,welchen Stellenwert hat das denn ,wenn dann in Berlin durch Aktenlage anders entschieden wird als die Rehaärzte die Einschätzung geben? Was macht das für einen Sinn?
@ Schorsch
meine Befunde decken sich alle mit dem Ergebnis sowohl der Fachärzte als auch die Einschätzung der Rehaärzte,das mal noch so nebenbei. Sicher kann man noch ein Haar in der Suppe finden wenn man das will.
Was sagt der EXPERTE zu meinen Gedanken?

von
Schorsch

Zitiert von: Brückner Gabi

.....,wenn dann in Berlin durch Aktenlage anders entschieden wird als die Rehaärzte die Einschätzung geben? Was macht das für einen Sinn?

Während Krankheiten und Behinderungen objektiv nachweisbar sind, sind Einschätzungen des beruflichen Restleistungsvermögens meistens subjektiv.

Und wenn der Obergutachter der DRV die Einschätzungen der Reha-Klinik nicht teilt, dann ist das eben so.

Spekulationen nützen Ihnen nicht viel.
Außer geduldig abzuwarten oder vorab einen Rentenantrag zu stellen, können Sie nichts tun.

Geduld brauchen Sie ohnehin.
Ich musste damals satte 3 Monate auf den Reha-Bericht warten und dann noch einmal 2 Jahre bis zur Rentenbewilligung nach Gerichtsurteil, obwohl eigentlich alles ganz klar war.

von
W*lfgang

Zitiert von: Brückner Gabi
Der Oberarzt meinte es müsste noch juristisch geklärt werden. Was heißt das?
Brückner Gabi,

Entscheidungen zur Bewilligung/Ablehnung einer Rente werden nicht von (Reha-)Ärzten / dem med. Personal der DRV getroffen, sondern von jur. geschulten Personen, die auch alle weiteren Aspekte in die Entscheidung einfließen lassen - wie z. B. die erforderlichen Versicherungszeiten.

Warten Sie die Hinweise von -/- erst mal ab - und, solange Sie noch Anspruch auf Krankengeld haben, verhalten Sie sich ganz ganz still/da es voraussichtlich höher ist, als Ihre künftige Rente.

Wenn sich das Krankengeld dem Ende nähert/gar schon 'Nahtlosigkeit' im ALG-Bezug besteht, warten Sie natürlich nicht bis zum letzten Tag. Da Ihre Reha ja gerade erst zuende ging, haben Sie 4-12 Wochen Geduld.

Gruß
w.

von
Urselchen

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Brückner Gabi

.....,wenn dann in Berlin durch Aktenlage anders entschieden wird als die Rehaärzte die Einschätzung geben? Was macht das für einen Sinn?

Während Krankheiten und Behinderungen objektiv nachweisbar sind, sind Einschätzungen des beruflichen Restleistungsvermögens meistens subjektiv.

Und wenn der Obergutachter der DRV die Einschätzungen der Reha-Klinik nicht teilt, dann ist das eben so.

Spekulationen nützen Ihnen nicht viel.
Außer geduldig abzuwarten oder vorab einen Rentenantrag zu stellen, können Sie nichts tun.

Geduld brauchen Sie ohnehin.
Ich musste damals satte 3 Monate auf den Reha-Bericht warten und dann noch einmal 2 Jahre bis zur Rentenbewilligung nach Gerichtsurteil, obwohl eigentlich alles ganz klar war.


Da muss ich Schorsch recht geben. Mir ist aus den Begutachterrichtlinien bekannt, dass jedes Gutachten das die DRV-Bund erstellt letztlich zählt und alle anderen medizinischen Gutachten nicht zählen.
Und jetzt kommt genau das Thema Beurteilung nach Aktenlage. D.h. doch da sitzt so ein fauler Tagdieb in Berlin und dem ist die Sache peinlich zu beurteilen, dann ist man der Mops. Ich bin da zufällig dahinter gestiegen weil mein Jobcenter seit 05/2014 von mir keine Krankmeldungen wollte. Nun hat sich herausgestellt, dass der Jobcenter Optionskommune keinen Medizinischen Dienst hat. Gleichzeitig lief mein LTA bei der DRV und die DRV hat nach Aktenlage entschieden. Das sind alles Verfahrensfehler, denn der Jobcenter kann bei einem laufenden Verfahren das bei der DRV anhängig ist, die Begutachtung bei der DRV beantragen und die ist laut Gesetz bindend. Also Entscheidung vom Rentenversicherungsträger hat Gewicht alles andere stellt sich dann hinten an.

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

.....und, solange Sie noch Anspruch auf Krankengeld haben, verhalten Sie sich ganz ganz still/da es voraussichtlich höher ist, als Ihre künftige Rente.

Leider halten die Krankenkassen aber nicht immer still.
Meine Krankenkasse wollte mich damals gnadenlos zur Beantragung einer beruflichen Reha-Massnahme zwingen, obwohl dem Sachbearbeiter bekannt war, dass mich das meine mir rechtlich zustehende BU-Rente kosten würde.

Es wäre nicht deren Problem, wenn die DRV Rentenbewilligungen hinauszögert, war der Tenor.
Deshalb war ich heilfroh, dass ich meinen Rentenantrag unverzüglich gestellt hatte und dass ich meine Krankenkasse noch bis zur Aussteuerung hinhalten konnte.

(Krankengeldbezieher sind den Krankenkassen ohnehin ein Dorn im Auge.
Deshalb nutzen einige jede auch nur halbwegs legale Möglichkeit, um die Zahlungen einzustellen.)

http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Druck-auf-Krankengeld-Bezieher-ausgeuebt-Patientenbeauftragter-kritisiert-Kassen-id31029947.html

MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: Urselchen
Mir ist (..)
...nun Urselchen, individuelle Entscheidungen - natürlich zur EM sind nicht mal ansatzweise bewertbar - können hier nicht analysiert/kommentiert werden. Auch wenn es da viel med. attestierten 'Mist' geben wird - eben alimentierte 'Quacksalber' ...kann passen, kann 'abgreifender' Honorar-Gutachter sein - Sie/jeder hat die Chance das gerichtlich auszufechten. Deswegen, nicht gleich von dem erstbesten 'Schamanen' als kann noch Worken abstempelten lassen - ab zum Sozialgericht/auch nicht immer 'gerecht ...aber haben Sie etwas zu verlieren?

Gruß
w.
PS: Wie der eigene Fall ist/war, ist für alle in dieser Situation Nachfragenden ziemlich unbedeutend!

von
Urselchen

Zitiert von: W*lfgang

Zitiert von: Urselchen
Mir ist (..)
...nun Urselchen, individuelle Entscheidungen - natürlich zur EM sind nicht mal ansatzweise bewertbar - können hier nicht analysiert/kommentiert werden. Auch wenn es da viel med. attestierten 'Mist' geben wird - eben alimentierte 'Quacksalber' ...kann passen, kann 'abgreifender' Honorar-Gutachter sein - Sie/jeder hat die Chance das gerichtlich auszufechten. Deswegen, nicht gleich von dem erstbesten 'Schamanen' als kann noch Worken abstempelten lassen - ab zum Sozialgericht/auch nicht immer 'gerecht ...aber haben Sie etwas zu verlieren?

Gruß
w.
PS: Wie der eigene Fall ist/war, ist für alle in dieser Situation Nachfragenden ziemlich unbedeutend!


@Wolfi.
es geht hier um wiedersprüchliche Entscheidungen die Frau Brückner festgestellt hat. Sowas kann es doch nicht geben. Nichts gegen eine medizinische Beurteilung die nicht immer Deckungsgleich ist, aber dann vor Gericht kommen noch die Gutachter diese Betrüger ins Spiel. Da muss jeder Vorsichtig sein was in jedem einzelnen Fall abläuft. Was ich gemacht habe, ich habe Akteneinsicht beantragt und was ich dort an Betrug gefunden habe bei der DRV das spare ich Dir mal alles aufzuzählen und darzulegen. Meine Sache ist bei Gericht und beim Anwalt. Für solche Betrügereien brauchen wir keine Sozialgesetze wenn Sie angewendet werden wie es jedem gerade gefällt. 30 jahre bin ich falsch behandelt worden. Ich war 18 mal im Kernspin und keiner findet etwas. Nur die Laboruntersuchungen die ich selbst bezahlt habe brachten es an den Tag. Ja klar Viren und Bakterien die kann ich lange im Kernsprin suchen. Wolfi such mal einen Arzt und Infektologen. Weist Du wieviele Leute die DRV mit Viren und Bakteriologischen Erkrankungen die Krankheit nicht anerkannt werden. Hier haben doch die meisten keine Ahnung. Ich geb Dir mal einen Tipp und geh in SHG und wenn dann noch in geeigente Foren gehst und Personen ansprichst dann wirst ein Dilema seines gleichen finden. Ich bin im VdK tätig mir braucht niemand ein A vor einem O vorquaken.

von
Brückner Gabi

W*lfgang

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie scheint mir am objektivsten zu sein. Ich denke,das auch Hr. Schorsch in vielen Punkten Recht hat.
Ich habe gestern Abend eine Info bekommen die hoch Interessant ist. Jeder Internet-user hat die Möglichkeit unter "der ärztliche Rehaentlassbericht pdf 2015" einzusehen. Das sind 80 Seiten die hochinformativ sind. Dort wird an die Ärzte von Rehaeinrichtungen jegliche Information wie ein Rehaentlassbericht auszusehen hat beschrieben. Die 80 Seiten sind vom DRV vorgeschrieben. Sehr interessant!!!
Kernaussage: Die Bedeutung eines Rehaentlassberichtes für alle Sozialversicherungsträger ,auch in juristischer Hinsicht.Auch den Stellenwert eines Rehaentlassbericht wird dort ausdrücklich erwähnt!!!
Wenn ich mit diesem Wissen, z.B das ein Rehaentlassbericht zeitnah (14 Tage) bei der RV vorliegen soll,(auch bei meinen Ärzten... dann weiss ich was ich tun muß wenn dieser nach 4-6 Wochen noch nicht vorliegt.Das mal vorweg.
Falls eine Ablehnung meiner EU Rente kommt,werde ich über den VDK einen Widerspruch einlegen. Falls das nicht reicht dann eben Sozialgericht.....,denn laut der Info die ich jetzt habe über die pdf Seite des RV,weiß ich das ich juristisch gesehen,mit dem Rehaentlassbericht gute Chancen habe.
Da bei mir die Eu Rente höher ist als das Krankengeld werde ich sicher nicht warten bis das Krankengeld ausgeht.Ich habe 32 Jahre als Fachkraft in die RV eingezahlt ohne nennswerte Unterbrechungen,zuletzt auch mit einer guten Gehaltsaufbesserung in den letzten 3 Jahren.VBL gibts auch noch...

Nochmals vielen Dank für Ihre Infos. Es hat mich ein ganzes Stück weitergebracht in meiner Wahrnehmung.
Zum Abschluss vielleicht noch die Anmerkung.
Jeder Sozialversicherungsträger muß sparen wo er kann,da wird dann von einer Institution zur nächsten verwiesen als Leistungsträger. Dem Opfer,der Patient sind die Hände gebunden bis zu dem Zeitpunkt, wo er sich informiert, aktiv wird und sich wehrt....

MfG
Gabi Brückner