Rehaklinik lehnt Aufnahme ab, und nun?

von
Stolluba

Guten Abend!

Ich habe im April nach Widerspruch eine Bewilligung für eine stationäre medizinische Reha bekommen, es wurde eine Klinik benannt, die laut Rentenversicherung und eigener Homepage auch zu den Indikationen passt.
Am 13.04. hatte ich dort angerufen zwecks Termin, da wurde vermerkt ab Juni und mir wurde gesagt, dass ich alles Weitere schriftlich erhalte.

Da bis gestern nichts kam, habe ich heute morgen per Mail nachgefragt, und bekam plötzlich die Antwort, der Oberarzt habe meine Reha in der Klinik abgelehnt und meine Unterlagen zurück nach Berlin geschickt. Leider keine Begründung.
Abgesehen davon, dass ich es nicht verstehe, ist es natürlich extrem ärgerlich, dass ich darüber keine Info erhalten habe. Wir sind jetzt von Juni ausgegangen und es dürfte nun schwierig werden, vor allem beruflich, einen neuen Termin zu organisieren und eine andere geeignete Klinik zu finden.

Kann mir irgendjemand Tipps geben, wie ich jetzt am Besten vorgehen kann?
Ich würde am Freitag bzw. Montag versuchen bei der DRV in Berlin anzurufen und zu schauen was die dort sagen. Kann ich aber parallel selber im Internet nach eventuellen Alternativen suchen und gegebenenfalls auch Einrichtungen vorschlagen, die nicht zur DRV selber gehören?
Kann man gegen so eine Ablehnung seitens der Klinik auch Widerspruch einlegen oder zumindest erwarten, dass es begründet wird?

Ich bin gerade wirklich sehr frustriert, ich kämpfe seit Dezember um diese Maßnahme und hatte mich so gefreut.

Vielen Dank
Stolluba

von
Schorsch

Zitiert von: Stolluba

Da bis gestern nichts kam, habe ich heute morgen per Mail nachgefragt, und bekam plötzlich die Antwort, der Oberarzt habe meine Reha in der Klinik abgelehnt und meine Unterlagen zurück nach Berlin geschickt. Leider keine Begründung.

Auch wenn man Ihnen keine Begründung genannt hat, hat der Oberarzt der Reha-Klinik Ihre Behandlung aber garantiert nicht grundlos abgelehnt.

Und so lange dieser Grund nicht bekannt ist, kann man Ihnen von hier aus auch keine sinnvollen Ratschläge geben.

MfG

von
Schade

Den Grund den die Klinik hat, kennt niemand im Forum.
Daher bleibt Ihnen nur bei der Sachbearbeitung der DRV nachzufragen.

von Experte/in Experten-Antwort

Die Ablehnung Ihrer Aufnahme war sicher nicht grundlos. Natürlich können Sie gegenüber der Deutschen Rentenversicherung Ihre Wunschklinik vorschlagen. Es ist dann Aufgabe der Sachbearbeitung zu prüfen ob diese Klinik geeignet ist oder ob es Gründe gibt, die gegen diese Klinik sprechen.

von
Stolluba

Guten Tag!

Ich ging auch in keinster Weise davon aus, dass die Ablehnung grundlos erfolgt ist, nur leider wurde MIR kein Grund genannt.
Vielleicht ist es auch ein bisschen zu Verstehen, dass man in so einem Moment extrem frustriert und traurig ist, zumal es zu einem blöden Zeitpunkt kam.

Ich hatte einfach gehofft, dass mir jemand irgendwas sagen kann zu so einer Situation.

Schönen Abend allen
Stolluba

von
Schorsch

Zitiert von: Stolluba

Ich hatte einfach gehofft, dass mir jemand irgendwas sagen kann zu so einer Situation.

Das was man nach Ihren Schilderungen sagen konnte, wurde bereits gesagt.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Ihre Idee, bei zuständigen RV-Träger heute oder am Montag anzurufen bzw. hinzuschreiben ist richtig. Schildern Sie den Sachverhalt mit der Klinik. Der RV-Träger ist für die Erstellung eines rechtbehefsfähigen Bescheides zuständig. Gegen diesen Bescheid können Siue dann Widerspruch erheben.
Eventuell kann der RV-Träger auch Kontakt zur Klinik aufnehmen, um den Klinikaufenthalt doch noch zu ermöglichen bzw. eine andere geeignete Klinik finden, die zu Ihrem gewünschten Termin
einen Platz frei hat.

von
Herz1952

Hallo Stolluba,

Sie sollten sich einen Rentenberater zu Hilfe holen und die Rehaklinik verklagen. Sie ohne Angabe von Gründen abzulehnen ist, aus meiner Sicht, unterlassene Hilfeleistung.

von
Schade

Selten so einen Quatsch gelesen wie den Beitrag von Herz1952.

Der Fragesteller spekuliert auf die Reha im Juni, die Klinik lehnt Anfang Mai die Aufnahme ab, wo will man das eine unterlassene Hilfe erkennen wollen?

Ohne Hintergründe zu kennen zur Klage raten ist fertiger Blödsinn.

von
Lottchen

Meistens liegt es einfach daran, dass die Indikation nicht zur Klinik "passt". Das heißt, der Arzt hat die Diagnosen gesehen und war der Ansicht, dass diese spezielle Klinik für die Behandlung nicht unbedingt geeignet ist. Dann wird eine andere Klinik von der DRV gesucht und gut. Manchmal werden Patienten falsch zugewiesen von der DRV. Kommt vor und lässt sich meistens fix klären. Keine Panik also. ;-)

von
Herz1952

Zitiert von: Schade

Selten so einen Quatsch gelesen wie den Beitrag von Herz1952.

Der Fragesteller spekuliert auf die Reha im Juni, die Klinik lehnt Anfang Mai die Aufnahme ab, wo will man das eine unterlassene Hilfe erkennen wollen?

Ohne Hintergründe zu kennen zur Klage raten ist fertiger Blödsinn.

Ich bin halt nicht so ein Mitläufer wie du, sondern weiß mich zu wehren. Meine EM-Rente habe ich auf diesem Weg gut durchbekommen (smile)

von
Nahla

Zitiert von: Herz1952

Zitiert von: Schade

Selten so einen Quatsch gelesen wie den Beitrag von Herz1952.

Der Fragesteller spekuliert auf die Reha im Juni, die Klinik lehnt Anfang Mai die Aufnahme ab, wo will man das eine unterlassene Hilfe erkennen wollen?

Ohne Hintergründe zu kennen zur Klage raten ist fertiger Blödsinn.

Ich bin halt nicht so ein Mitläufer wie du, sondern weiß mich zu wehren. Meine EM-Rente habe ich auf diesem Weg gut durchbekommen (smile)

Wer lesen kann, ist hier klar im Vorteil. Warum zur Klage raten, wenn es hier um eine bereits bewilligte medizinische Reha geht und die ursprünglich genannte Klinik die Aufnahme abgelehnt hat - höchstwahrscheinlich, weil die medizinische Indikation nicht passt.

Und nun? Die Klinik verklagen, weil sie bereits nach Sichtung der Unterlagen festgestellt hat, dass sie für den Rehabilitanden die falsche Einrichtung ist?!?! Blödsinn!

von
Stolluba

Also eine unterlassene Hilfeleistung sehe ich hier jetzt auch nicht, und wie ich bereits schrieb bin ich auch nie davon ausgegangen, dass es keinen Grund für die Ablehnung gab.

Zwischenzeitlich weiß ich den Grund, und auch wenn nicht nur ich, sondern auch die Dame von der RV heute morgen den doch sehr seltsam fanden (die Indikationen der Klinik passen eigentlich genau zu meinen Diagnosen!!!!), sehe ich keinen Grund da jetzt ein Fass aufzumachen.
Was würde es mir helfen, wenn so ein Verfahren jetzt noch über Monate hingezogen wird?

Es war trotzdem gut, dass ich angerufen habe, denn der RV war nicht klar, dass ich bisher nichts davon wusste. Außerdem konnte ich meine berufliche Situation nochmal kurz erklären.

Ich hatte vorher von so einem Fall noch nie was gehört, deswegen hatte ich hier geschrieben. Offenbar war das nicht meine allerbeste Idee!

Allen ein schönes Wochenende!
Stolluba

von
Herz1952

Zitiert von: Stolluba

Also eine unterlassene Hilfeleistung sehe ich hier jetzt auch nicht, und wie ich bereits schrieb bin ich auch nie davon ausgegangen, dass es keinen Grund für die Ablehnung gab.

Zwischenzeitlich weiß ich den Grund, und auch wenn nicht nur ich, sondern auch die Dame von der RV heute morgen den doch sehr seltsam fanden (die Indikationen der Klinik passen eigentlich genau zu meinen Diagnosen!!!!), sehe ich keinen Grund da jetzt ein Fass aufzumachen.
Was würde es mir helfen, wenn so ein Verfahren jetzt noch über Monate hingezogen wird?

Es war trotzdem gut, dass ich angerufen habe, denn der RV war nicht klar, dass ich bisher nichts davon wusste. Außerdem konnte ich meine berufliche Situation nochmal kurz erklären.

Ich hatte vorher von so einem Fall noch nie was gehört, deswegen hatte ich hier geschrieben. Offenbar war das nicht meine allerbeste Idee!

Allen ein schönes Wochenende!
Stolluba

Ich freue mich immer, wenn hier jemand schreibt und ich ihn an meiner Intelligenz teilhaben lassen kann (smile)

von
marie

Zitiert von: Stolluba

Guten Abend!

Ich habe im April nach Widerspruch eine Bewilligung für eine stationäre medizinische Reha bekommen, es wurde eine Klinik benannt, die laut Rentenversicherung und eigener Homepage auch zu den Indikationen passt.
Am 13.04. hatte ich dort angerufen zwecks Termin, da wurde vermerkt ab Juni und mir wurde gesagt, dass ich alles Weitere schriftlich erhalte.

Da bis gestern nichts kam, habe ich heute morgen per Mail nachgefragt, und bekam plötzlich die Antwort, der Oberarzt habe meine Reha in der Klinik abgelehnt und meine Unterlagen zurück nach Berlin geschickt. Leider keine Begründung.
Abgesehen davon, dass ich es nicht verstehe, ist es natürlich extrem ärgerlich, dass ich darüber keine Info erhalten habe. Wir sind jetzt von Juni ausgegangen und es dürfte nun schwierig werden, vor allem beruflich, einen neuen Termin zu organisieren und eine andere geeignete Klinik zu finden.

Kann mir irgendjemand Tipps geben, wie ich jetzt am Besten vorgehen kann?
Ich würde am Freitag bzw. Montag versuchen bei der DRV in Berlin anzurufen und zu schauen was die dort sagen. Kann ich aber parallel selber im Internet nach eventuellen Alternativen suchen und gegebenenfalls auch Einrichtungen vorschlagen, die nicht zur DRV selber gehören?
Kann man gegen so eine Ablehnung seitens der Klinik auch Widerspruch einlegen oder zumindest erwarten, dass es begründet wird?

Ich bin gerade wirklich sehr frustriert, ich kämpfe seit Dezember um diese Maßnahme und hatte mich so gefreut.

Vielen Dank
Stolluba

ging mir im Juni auch so obwohl klinik genau das macht wurde ich vom Oberarzt abgelehnt.
habe dann einen neue zugewiesen bekommen,finde ich und mein Azt nicht so passend.
Habe bei DRV angerufen haben mir aber nicht weitergeholfen. Muß mich wohl oder übel mit dem neuen Aufenthalt abfinden.