Rente abschlagsfrei?

von
Schmidt Richard

Bei mir hat sich nachfolgendes Problem aufgetan! Mir wurde zum 10.09.1974 von meinem Arbeitgeber gekündigt. Nach der Kündigung war ich zwei Jahre Arbeitslos. Leider habe ich keinen Nachweis mehr über meine Arbeitslosigkeit, nur noch die offizielle Kündigung zum 10.09.1974. Damals habe ich im ersten Jahr Arbeitslosengeld und im zweiten Jahr Arbeitslosenhilfe erhalten. Nun schreibt mir die DRV das die Krankenkasse die Art des Leistungsbezuges nicht nachweisen kann und ich somit das erste Jahr zur Wartezeit von 45 Jahren nicht berücksichtigt werden kann.
Was kann ich unternehmen? Wer kann mir bitte weiterhelfen?

von
Helferlein

Hallo , hatten Sie sich damals überhaupt arbeitslos gemeldet ? Dann müsste die DRV auch
in Ihrer Kontoklärung diese Zeit eingetragen haben.
Vielleicht haben Sie noch alte Kontoauszüge von Ihrer Bank wo die Arbeitslosengeldzahlung hervorgeht.
MfG und viel Glück

von
Schmidt Richard

Ja ich hatte mich Arbeitslos gemeldet aber leider habe ich auch keine Kontoauszüge mehr von der Bank :-(

MfG
Schmidt Richard

von
Jonas

Sie können eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass sie im ersten Jahr Arbeitslosengeld bezogen haben. Das reicht als letztes Mittel aus.

MfG

Jonas

von
W*lfgang

Zitiert von: Schmidt Richard
1974
Schmidt Richard,

eine *Scheißzeit/Anfang der 70er für Arbeitslosenzeiten, die damals oft nicht automatisch dem Rentenkonto gemeldet worden sind. Wenn Sie die 'gelben' DIN-A5-Bescheide/Leistungsnachweise vom AA nicht mehr haben, sieht das nicht gut. Die KK hat auch keine verwertbaren Aufzeichnungen ...allerdings sollte die KK doch wenigstens den Status Ihrer Krankenkassenmitgliedschaft gespeichert haben

- Pflichtmitglied
- Familienversichert
- freiwillig versichert

Eine Pflichtmitgliedschaft im 'luftleeren' Beschäftigungsraum deutet dann auf Lohnersatzleistungen/ALG hin ...insofern bestünde unter diesem Aspekt und dann Logik waltend vielleicht noch Hoffnung, das nicht nachweisbare ALG für die 45 Jahre zu retten. Problem ist die 'Glaubhaftmachung' des ALG-Bezugs als solches ...vielleicht kennen Sie noch einen alten Arbeitslosenkumpan, der zur selben Zeit aus dem selben Betrieb entlassen worden ist – mit einer eigenen Eidesstattlichen Versicherung werden Sie nicht weiter kommen!

ALLERDINGS: Sie wurden seit 'Jahrhunderten' von der DRV zwecks Kontenklärung und Erfassung der Lücken/Nachweis nicht erfasster Zeiten immer wieder angeschrieben ...irgendwann rächt es sich, das schluren lassen zu haben!

Gruß
w.

von
Lis

Da muss ich mal nachhaken:
Ist die Zeit der Arbeitslosigkeit im Versicherungsverlauf enthalten?
Und es geht nur um die Wartezeitprüfung?
Dann sollten Sie einen Vordruck zuschickt bekommen haben auf dem Sie angeben können wann Sie Arbeitslosengeld und wann Sie Arbeitslosenhilfe bekommen haben. Wenn dies plausiebel ist und vorher nie Arbeitslosengeld bezogen wurde kann es ggf. glaubhaft gemacht werden, dass Sie Arbeitslosengeld bezogen haben.
Haben Sie bereits abschließend eine Rentenauskunft bekommen? Und sind sicher, dass das eine Jahr nicht mit bei ist?
Der Text bezieht sich wirklich nur auf die Wartezeitprüfung.

Wenn die Zeit gar nicht im Konto ist, wird es schwierig. Es gibt aber an sich noch genug Krankenkassen, die Unterlagen von damals haben. Aber dann kann ich W*lfgang leider nur zustimmen. Zur Kontenklärung wurden Sie sicher öfters aufgefordert.

Aber so bin ich erst mal auf Ihre Antwort gespannt.

MfG Lis