Rente als Schwerbehinderte

von
Orchidee

Hallo zusammen,

anhand der Beiträge konnte ich sehe, dass einige sehr Fit in dem Bereich sind.
Ich habe als 3 Jährige einen schweren Verbrennungsunfall gehabt und habe seit her 50 %Schwerbehinderung (meine Eltern waren leider in diesem Bereich nachlässig und unkundig) und das unbefristet. seit 2013 besitze ich anhand der Spätfolgen 70%.
unbefristet. Aufgrund meiner Behinderung war das Arbeiten nicht immer möglich, daher möchte ich gerne wisse, was mich wohl erwarten wird im Alter.
Meine Rentenversicherung ist da nicht so kooperativ an Infos wie ich es mir wünschen würde.

Meine Frage:
Gibt es was zusätzlich was für Menschen mit Behinderung auf die Rente oder werden die wie alle Rentner beachtet?
Ein Freundin erzählte mir dass ich auf der länge meiner Schwerbehinderung bereits mit 50 Jahren in Rente könnte? Wie finde ich passende Paragrafen dazu und wo kann ich so was Nachlesen?
Kompetente Hilfe ist schwer zu finden.
Ich kenne meine Pflichten, jedoch nicht meine Rechte??? :-(

Ein bisschen Input wäre so toll.
LG Orchidee

von
???

Nach Ihren Äußerungen gehe ich mal davon aus, dass Sie noch keine 50 Jahre sind.

Damit können Sie als Schwerbehinderte ab 62 Jahren mit 10,8 % Abschlag in Altersrente gehen. Sollten Sie einen Rentenbeginn danach wählen, vermindert sich der Abschlag um 0,3 je Monat bis zum tatsächlichen Rentenbeginn. Ab 65 fällt dann der Abschlag weg bzw. ist auf 0 reduziert. Für diese Rente brauchen Sie eine Wartezeit von 35 Versicherungsjahren.

Weitere Besserstellungen sind bei der Rentenversicherung vom Gesetzgeber nicht vorgesehen.

von
Oldenburger

... und dann gibt es noch die Rente wegen Erwerbsminderung nach 20jähriger Wartezeit.

Wenn Sie bei Eintritt der Erwerbsminderung noch nicht die erforderliche Wartezeit von 5 Jahren erfüllt haben, besteht nach 20jähriger Wartezeit ein Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung.

Bitte lassen Sie sich in einer Beratungsstelle beraten, wenn Sie bereits für 240 Kalendermonate Beitragszeiten zurückgelegt haben, bzw. wenn Sie diese in Kürze erreichen.

von
Schade

Fordern Sie als erstes eine Rentenauskunft bei der DRV an, darin sehen Sie wann Sie als Schwerbehinderter frühestens in Altersrente gehen können - vgl auch Antwort ???.

Das was Ihnen Ihre Freundin erzählt hat, gehört in den Bereich "Märchen und Fabeln" - eine Altersrente für 50 Jährige gibt es nicht und gab es in Deutschland auch noch nie.

So gesehen kann die DRV auch nicht "kooperativ mit Infos" sein, wenn Sie Informationen über Dinge erwarten, die es so gesetzlich einfach nicht gibt.

Die Dinge die Ihnen die Freundin erzählt hat, gibt es daher auch nicht zum Nachlesen, ist "frei erfundener Blödsinn".

von
****

Hallo Orchidee,

XX % Schwerbehinderung bedeutet nicht automatisch auch Volle oder Teilweise Erwerbsminderung in der RV.

Wenn sie trotz ihrer Behinderung von 50/70 % auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig waren und auch noch sind, besteht m. E. kein Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente gem §43 Abs. 6 SGB 6 (sogenannte Behindertenrente nach 20 J. Beitragszahlung) da sie nicht durchgehend voll erwerbsgemindert waren.
Bei Verschlimmerung ihre Leiden könnte ohne weiteres aber noch volle oder teilweise EM eintreten und wenn die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind eine VEM/TEM gezahlt werden.
Es wäre wohl sinnvoll mal eine Beratungsstelle aufzusuchen.

von Experte/in Experten-Antwort

Ab dem Geburtsjahr 1964 kann die Altersrente für schwerbehinderte Menschen frühestens mit 62 in Anspruch genommen werden (Abschlag 10,8 Prozent).

Vor diesem Zeitpunkt würde nur eine Erwerbsminderungsrente in Frage kommen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/
de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_
broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_
das_netz_fuer_alle_faelle.pdf?__blob=publication
File&v=22

von
W*lfgang

Zitiert von: Schade
Fordern Sie als erstes eine Rentenauskunft bei der DRV an
änzend:

Geht hier online:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Hallo Orchidee,

aus den Vorbeiträgen ersehen Sie, dass schwerbehinderte Menschen eine besondere Altersrente (die für Schwerbehinderte) erhalten können bei nur 35 Versicherungsjahren, und zu einem früheren Zeitpunkt - natürlich auch hier mit Abschlag. Abschlagsfrei in Ihrem Fall mit 65, ohne das 45 Jahre 'Pflichtbeiträge' erforderlich wären.

Auf die 'besondere' Wartezeit von 20 Jahren für eine altersunabhängige EM-Rente hat Oldenburger bereits hingewiesen.

Als Lektüre kann ich Ihnen noch 2 Merkblätter empfehlen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/die_richtige_altersrente_fuer_sie.html

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.html

Gruß
w.

von
Frau Nahles

Das Schwerbeh. Vorteile bei der Rente haben, ich konnte noch nie welche sehen. Der einzige Vorteil , viele können etwas früher in Rente. Dann beginnt das jammern, oft wenig EGP , dann oft bis zu 10,8% Abschläge, was bringt die Rente wenn der Kühlschrank leer bleibt. Nur Beitragszahler mit ca.50 EGP können gerade so von ihrer Rente leben.

von
W*lfgang

Zitiert von: Frau Nahles
Das Schwerbeh. Vorteile bei der Rente haben, ich konnte noch nie welche sehen.
...erhalten Sie Blindengeld? Dann mag Ihnen ihre Aussage verziehen sein - ansonsten einfach mal eine Rentenauskunft lesen und mit den Möglichkeiten eines 'Normalbürger' vergleichen - alles klar jetzt? ;-)

Gruß
w.

von
Sascha

Wolfgang schrieb, sind sie blind? Ich bin schon 20 J. Schwerbeh. unbefristet, bin auch nicht blind, sehe keine Vorteile die in meiner Rentenauskunft stehen sollen. Oder bekommen Schwerbeh. EGP geschenkt? Wolfgang haut halt manchmal einen raus.

von
W*lfgang

Zitiert von: Sascha
Oder bekommen Schwerbeh. EGP geschenkt?
Sascha,

klären Sie das mal bitte mit der Fraktion der Maurer, Dachdecker, Berufskraftfahrer ...nicht zu vergessen mit der rheumatischen Altenpflegerin ...passen Sie aber auf, dass Sie von denen Ernst genommen werden, nur weil Sie %-e haben.

Nein, ich will es sicher nicht verniedlichen, aber - Punkte müssen Sie sich in einer 'Versicherung' erarbeiten ...wofür sollen 'wir'/die Allgemeinheit der Beitrags- und Steuerzahler sonst für aufkommen? Geboren um Rente zu erhalten, ist da doch herzlich wenig ...und ich unterstelle, dass Sie Ihre Rentenauskunft richtig gelesen und somit verstanden haben, wie sich eine gesetzliche Rente zusammensetzt :-)

Daneben gibt es die private Versorge für alle erdenklichen Fälle – kostet dummerweise Extra-EUR, um dort 'Punkte' zu erhalten, also wieder nix mit Geschenken ;-)

Gruß
w.

von
Sascha

Wolfgang lassen sie es gut sein, es sehe keinen Vorteil der mir etwas bringen soll. Das Märchen mit dem Kündigungsschutz , usw. usw.

von
W*lfgang

Zitiert von: Sascha
sehe keinen Vorteil der mir etwas bringen soll.
, warum soll es Ihnen was 'bringen'? Fühlen Sie sich aus Rentensicht 'privilegierter' gegenüber anderen Beitragszahlern/Arbeitnehmern/sind Sie doch? Wenn ja, dann erklären Sie das bitte …

Sie haben schon den (kleinen) Steuervorteil gegenüber den 'Gesunden' *autsch, ich weiß, war ein fieser Einwurf von – aber wenn Sie schon von 'Bringen' reden, müssen Sie auch alle damit verbundenen Nach-/Vorteile auf den Tisch werfen ...und nicht immer nur: die DRV ist 'gemein' ...nein, die bestimmt nicht.

Damit sollte das Thema erledigt sein, mehr an 'Vorteilen' erklärt Ihnen Ihr örtlicher Schwerbehindertenverband …

Gruß
w.