Rente für besonders langjährig Versicherte

von
Barbara

Hallo,

laut Versicherungsverlauf habe ich bis Ende 2020

31 Mon. berufliche Ausbildung mit Pflichtbeitr.
357 Mon. Beitragszeit m. Pflichtbeitr.
120 Mon. Kindererziehung
30 Mon. Beitragsz. m. Pflichtb. w. Kindererz. (Mütterrente)
(+ 10 Monate Arbeitslosigkeit mit fehlenden Belegen, die kürzlich eingereicht wurden)

das sind 538 Monate. 540 Monate und die Altersgrenze (Jahrg. 1957) sind Vorraussetzung um die Rente für besonders langjährig Versicherte in Anspruch nehmen zu können.

Die Rentenauskunft schreibt, daß noch 20 Monate fehlen. Wo ist da der Fehler?

Vielen Dank für eure Mühe und bleibt alle gesund.
Barbara

von
L.Sch

Möglicherweise liegt der Fehler in der doppelten Berücksichtigung von Kindererziehungsseiten.
.
Die Kinderberücksichtigungszeit von 120 Monaten, gilt nur bei Geburt des Kindes am 1. des Monats, sonst 121 Mon., umfasst auch die 30 Monate Kindererziehungszeit für ein vor 1992 geborenes Kind.
.
Kindererziehungszeit schließt die gleichzeitige Berücksichtigung von Kinderberücksichtigungszeiten aus, weil sich daraus eine Doppelbewertung ergeben würde.

von
W°lfgang

Zitiert von: Barbara
Die Rentenauskunft schreibt,

Hallo Barbara,

was im Abschnitt I der Rentenauskunft (Altersrente für besonders langjährig Versicherte) steht, ist zunächst Fakt ...insbesondere, nachdem auch etwaige/mitzuzählende ALO-Zeiten hier für die 45 Jahre reingerechnet worden sind - und 'Doppelzählungen' der hier anrechenbaren Versicherungszeiten (siehe Beitrag @L.Sch) ausgeschlossen werden.

Wie weit sind Sie denn noch von Ihrem abschlagsfreien Rentenalter entfernt (Jahrgang?), dass die fehlende Zeit nicht bis dahin über lfd. Beschäftigungszeiten erreicht wird?

Gruß
w.

von
Barbara

Laut Rentenauskunft sind die Anspruchsvorraussetzungen für diese Rente (bes. langj. Versicherte erfüllt und Rentenbeginn ist mit 1.4.2021 angegeben; Schluss-Satz: Die Wartezeit von 45 Jahren ist derzeit mit 520 Monaten nicht erfüllt, es fehlen noch 20 Monate.

Ich habe letzte Woche erst mal beim online-service die Lücken angefordert.

von
Barbara

Nachtrag: Ich bin Jahrgang 1957.

von
L.Sch

Hallo Barbara, des besseren Verständnisses wegen die folgenden Anmerkungen von mir.

Du nennst 120 Monate Kindererziehung.
Das wäre aber als Oberbegriff zu definieren.
.
Rentenrechtlich wird dieser Zeitraum unterschieden in:
. . Kindererziehungszeit . . . .(KEZ)
. . „12 – 24 – 30 – 36“ Mon., hängt ab Rentenbeginn
. . (‚mm‘ u. ‚tttt‘)
. . Kinderberücksichtigungszeit (BÜZ), 120 Mon. bei
. . Geburt des Kindes am01.des Monats, sonst 121 Mon.
.
Der Geburtsmonat gilt dabei immer als Monat (BÜZ),
ab Folgemonat der Geburt beginnen die Monate (KEZ).
Im Folgemonat des Ablaufs der Zeit KEZ beginnt dann
die Weiterzählung der Monate (BÜZ), unterstellt, das
Kind befand sich für die gesamte Zeit im eigenen
Haushalt.
In Deinem Fall, weil Rentenbeginn nach 31.01.2018
liegt und das Kind vor 1992 geboren wurde = 30 Mon.
.
Die 540 Monate Wartezeit gelten für alle Geburtsjahr-
gänge, die diese Rentenart in Anspruch nehmen wollen,
man kann sie nicht vorzeitig beginnen.
.
Im Allgemeinen werden in einer Rentenauskunft die
Zeiten ab Folgedatum der letzten Erfassung bis
Vormonat Rentenbeginn nicht mehr mit einbezogen,sie
gelten als Versicherungslücke.
.
Du müsstest noch mal nachschauen, wie es in Deiner
Rentenauskunft gehandhabt wurde, woraus sich dann auch die Differenz ergeben kann.

Gruß
L.

von
Barbara

Hallo L.Sch.

Die Info der DRV lautet:

Ist Ihr Kind bzw. sind Ihre Kinder vor 1992 geboren? Dann werden Ihnen pro Kind bis zu 2 Jahren und 6 Monaten an Kindererziehungszeiten gutgeschrieben. Diese gesetzliche Neuregelung ist umgangssprachlich auch unter dem Begriff "Mütterrente" bekannt.

Zusätzlich erhalten Sie, unabhängig vom Geburtsjahr Ihres Kindes, maximal 10 Jahre Kinderberücksichtigungszeiten angerechnet.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Familie-und-Kinder/Kindererziehung/kindererziehung_node.html

Gehe ich von 538 Mon in meinem addierten Versicherungsverlauf aus und nehmen wir an die 30 Monate "Mütterrente" sind der Fehler, dann fehlten noch statt 20 Monate, so wie die Rentenauskunft das errechnete, 32 Monate. Das kann also der Fehler nicht sein.

Danke für deine Mühe.
Barbara

von
KSC

Rufen Sie bei der DRV an, dann sollte sich das klären lassen.

sie können auch L.Sch anrufen, kennen aber nicht seine Qualifikation, vielleicht will er Sie ablocken oder weiß auch nicht mehr als Ihr Frisezr.....

Das im Forum zu klären ist eher schwierig....zumindest ich habe keine Lust Monate zu zählen, wenn das im Büro der PC übernimmt.

von
Barbara

Zitiert von: L.Sch
Hallo Barbara,
gib doch bitte mal das Endedatum der letzten Erfassung im Versicherungsverlauf an und das Erfassungsdatum, steht oben rechts auf jeder Seite an, dann kommen wir der Sache evtl. näher.
Die 30 Mon. Mütterrente sind aber unabhängig davon in der Summe 120 oder 121 Mon. enthalten.

Ich werde das auf jeden Fall mit der DRV klären müssen, da ich aber ungeduldig bin, dachte ich, daß hier vielleicht schon mal was erhellendes zu finden ist. Wenn man weiss, wann man endlich in den Ruhestand gehen kann, dann dauert alles viel zu lange.

Wenn die "Mütterrente" in den 10 Jahren Kindererziehungszeit schon enthalten ist, dann sind die Infos der DRV falsch oder einer von uns beiden unterliegt einem Irrtum.

Ich wünsch euch einen entspannten Sonntag.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.2021, 09:25 Uhr]

von
Berater

Zitiert von: L.Sch
Nur als Hinweis
Man findet meine Telefonnummer im Telefonbuch ebenso wie im Internet.
Da ich Gelegenheit hatte in tausenden von Bescheiden Einsicht zu nehmen, weiß ich, wovon ich rede.

Ah, wieder ein privater Rentenberater der über diese Schiene versucht sein Einkommen zu verbessern. Da ist tatsächlich Vorsicht geboten. Allerdings sind hier mit dieser Masche schon viele gescheitert.

von
Anmaßend

Zitiert von: L.Sch
Nur als Hinweis
Man findet meine Telefonnummer im Telefonbuch ebenso wie im Internet.
Da ich Gelegenheit hatte in tausenden von Bescheiden Einsicht zu nehmen, weiß ich, wovon ich rede.

Es ist schon recht dreist hier als privater Rentenberater auf Kundenfang zu gehen. Hier sind auch die Administratoren gefordert, die ja sonst hier auch rigoros nach Gutsherrenart löschen, was sich auch negativ auf das Ansehen dieses Forums auswirkt.

von
W°lfgang

Hallo Barbara,

nochmal genau auf Ihre mitgeteilten Zeiten bis einschließlich 2020 geschaut (ohne Ihren Versicherungsverlauf im Detail zu kennen), wären für die 45 Jahre wohl anrechenbar:
31 - Pflichtbeiträge Berufsausbildung
357 - 'normale' Pflichtbeitragszeit
120 - komplett die Erziehungszeit eines Kindes
10 - Alo-Zeit
___
= 518

Das passt schon mit den aktuell noch fehlenden Zeiten (20 Monate laut Rentenauskunft). Da haben Sie irgendwo zu viel 'Luft' in Ihrem Versicherungsverlauf, dass es nicht passend bis 63+10 (01.04.2021) reicht, sondern erst zum 01.09.2021 ...dann sind die fehlenden 20 Monate aus laufender versicherungspflichtiger Beschäftigung voll.

Und nebenbei: bleiben Sie bis zum Jahresende beschäftigt und nehmen die Rente ab 01.09. parallel noch voll mit :-)

Gruß
w.

von
L.Sch

an Vorsicht
Das Sie für mich hier Werbung machen finde ich prima.
.
Man sollte aber in der Lage sein zu unterscheiden, ob ich eine beauftragte Leistung ausführe, wie auf meiner Homepage ausdrücklich dargestellt wird und in diesem Sinne als Dienstleister agiere.

Offensichtlich können Sie diesen Unterschied nicht erkennen.

User W*olfgang, damit kann Barbara bestimmt etwas anfangen, wenngleich sich bei Ihr die Aussage verfestigt hat, "120 Monate Kindererziehung" seien losgelöst von den 30 Monaten Mütterrente (Kindererziehungszeit) zu betrachten.

Userin Barbara, die Nennung der 120 oder auch 121 Monate ist die allgemeine Aussage, die auch darauf abstellt, dass jemand gar keine Zeit der Kindererziehung hat, aber Anspruch auf 120 Monate BÜZ.
Die Versicherungsverläufe können im Einzelfall recht skurril sein.

von
Barbara

Zitiert von: W°lfgang
Hallo Barbara,

nochmal genau auf Ihre mitgeteilten Zeiten bis einschließlich 2020 geschaut (ohne Ihren Versicherungsverlauf im Detail zu kennen), wären für die 45 Jahre wohl anrechenbar:
31 - Pflichtbeiträge Berufsausbildung
357 - 'normale' Pflichtbeitragszeit
120 - komplett die Erziehungszeit eines Kindes
10 - Alo-Zeit
___
= 518

Das passt schon mit den aktuell noch fehlenden Zeiten (20 Monate laut Rentenauskunft). Da haben Sie irgendwo zu viel 'Luft' in Ihrem Versicherungsverlauf, dass es nicht passend bis 63+10 (01.04.2021) reicht, sondern erst zum 01.09.2021 ...dann sind die fehlenden 20 Monate aus laufender versicherungspflichtiger Beschäftigung voll.

Und nebenbei: bleiben Sie bis zum Jahresende beschäftigt und nehmen die Rente ab 01.09. parallel noch voll mit :-)

Gruß
w.


Hallo Wolfgang,

für vor 1992 geborene Kinder werden bis zu 30 Monate Beitragszeiten mit Pflichtbeiträgen wegen Kndererziehung gutgeschrieben. Umgangssprachlich Mütterrente. Diese sind auch in meinem Versicherungsverlauf gespeichert.

Und das mit dem September auf jeden Fall. Den Oktober nehm ich auch noch mit. ;-)

von
W°lfgang

Zitiert von: Barbara
für vor 1992 geborene Kinder werden bis zu 30 Monate Beitragszeiten mit Pflichtbeiträgen wegen Kndererziehung gutgeschrieben. Umgangssprachlich Mütterrente.

Babsi ...DIE sind in den 120 Monaten schon drin/werden nicht doppelt gezählt. Nun muss es mit dem Nachzählen/was zählt, aber sitzen ;-))

Gruß
w.

von
Barbara

Zitiert von: W°lfgang
Zitiert von: Barbara
für vor 1992 geborene Kinder werden bis zu 30 Monate Beitragszeiten mit Pflichtbeiträgen wegen Kndererziehung gutgeschrieben. Umgangssprachlich Mütterrente.

Babsi ...DIE sind in den 120 Monaten schon drin/werden nicht doppelt gezählt. Nun muss es mit dem Nachzählen/was zählt, aber sitzen ;-))

Gruß
w.

Nachtrag für alle Mitleser:

Berücksichtungszeit (umgngsprl. Mütterrente)
Beitragszeiten wegen Kindererziehung

Beide sind in meinem Versicherungslauf angegeben und gespeichert.

Ich melde mich dann wieder mal, wenn ich bei der DRV war. Bis dahin bleibt alle gesund und entspannt.

Barbara

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Familie-und-Kinder/Kindererziehung/kindererziehung_node.html

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Ueber-uns-und-Presse/Presse/Meldungen/2019/190301_muetterrente.html

von
-

Hallo Herr Schreiter,

wir kennen uns ja nun schon viele Jahre und ich weiß, dass Ihr Engagement hier nicht von finanziellen Interessen geprägt ist. Dennoch habe ich den Eintrag mit Ihrer Telefonnummer aus zwei Gründen gelöscht:

Wir wollen keine privaten Daten hier im Forum sehen. Wir können einfach nicht sicherstellen, ob der Absender des Eintrags auch wirklich der Rufnummerinhaber ist. Und das in jedem Fall nachzuprüfen, ist zu aufwändig.

Gleiches Recht für alle: Wenn wir anderen Usern verbieten, ihre Dienste anzubieten, müssen wir dies auch bei Ihnen tun.

Dennoch Danke für Ihr Engagement und bleiben Sie bitte gesund.

Herzliche Grüße
Ihr Admin

von
senf-dazu

@Admin
Dann bitte ebenfalls die Telefonnummer aus einem zitierten Text entfernen.
Danke!

von
Valzuun

Ich bring mal das auf den Punkt, was schon mehr fach angeklungen ist:

Ein Jahr hat 12 Monate. Das ist -zumindest- schon seit bestehen der Rentenversicherung so. Daraus folgt: Sie können sich in jedem Jahr höchstens 12 Wartezeitmonate verdienen (genaugenommen: pro Monat höchstens einen Monat).
Das gilt sogar dann, wenn sie drei (versicherungspflichtige) Beschäftigungen nebeneinander ausüben.

Weil natürlich in einem Monat verschiedene Zeiten nebeneinander liegen können (z.B. Kindererziehung- und Kinderberücksichtigungszeiten) können nicht einfach alle gesondert aufgelistet Zeiten zusammengerechnet werden.

Die ausgeworfenen 520 Monate dürften (zu 99,99%) korrekt sein.

Vielleicht können Sie aber vor dem genannten Hintergrund jetzt selbst nachzählen, und den "Fehler" finden.

Experten-Antwort

Hallo Barbara,

wir gehen auch davon aus, dass die Differenz daran liegt, dass die 30 Monate mit Kindererziehungszeiten und die 30 Monate mit Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung parallel liegen und daher bei den 45 Jahren nicht doppelt angerechnet werden können: Jeder Kalendermonat kann nur einmal angerechet werden, auch wenn er mit zwei (oder mehr) Zeiten belegt ist.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.