< content="">

Rente für Schwerbehinderte

von
Macron

Ich beziehe eine halbe EM Rente und möchte aus gesundheitlichen Gründen die Rente für schwerbehinderte beantragen. Ich habe einen Grad der Behinderung von 50%.Nun meine Frage : bei der berechnung der EM Rente wurde die Berücksichtigungszeit auf 61Jahre hochgerechnet.Ich bin Jahrgan 1958. Würde bei der Antragstellung für die Schwerbehindertenrente die Berücksichtigungszeit von 61 Jahren erhalten bleiben? Da ich jetzt schon die 10,8 % Abschläge habe würden die ebenfalls erhalten bleiben?

von
Mike Bogner

Zitiert von: Macron

Ich beziehe eine halbe EM Rente und möchte aus gesundheitlichen Gründen die Rente für schwerbehinderte beantragen. Ich habe einen Grad der Behinderung von 50%.Nun meine Frage : bei der berechnung der EM Rente wurde die Berücksichtigungszeit auf 61Jahre hochgerechnet.Ich bin Jahrgan 1958. Würde bei der Antragstellung für die Schwerbehindertenrente die Berücksichtigungszeit von 61 Jahren erhalten bleiben? Da ich jetzt schon die 10,8 % Abschläge habe würden die ebenfalls erhalten bleiben?

Jetzt antworte ich mal als nicht Fachmann.
1. Ihre Zurechnungszeit kann entweder nur bis zum 60 oder 62 Lebensjahr erfolgt sein.( das ist leider die Ungerechtigkeit von diesen Gesetz)

2.Die Zurechnungszeit bleibt ihnen erhalten.

3.Die 10,8% bleiben ihnen erhalten aber es werden auch nicht mehr.

Wenn Sie keine EM Rente hätten und würden in die vorgezogene Rente für Schwerbehinderte gehen würden dann auch Abschläge von 0,3 % pro Monat anfallen in der Sie früher in Rente gehen.

von
Unverständnis

Zitiert von: Mike Bogner

Jetzt antworte ich mal als nicht Fachmann.
1. Ihre Zurechnungszeit kann entweder nur bis zum 60 oder 62 Lebensjahr erfolgt sein.( das ist leider die Ungerechtigkeit von diesen Gesetz)

Kann auch das 55. Lebensjahr sein. Aus dem beschriebenen Sachverhalt lässt sich das gar nicht herleiten.

Zitiert von: Mike Bogner

3.Die 10,8% bleiben ihnen erhalten aber es werden auch nicht mehr.

Ist natürlich nur die halbe Wahrheit und führt zu falschen Ergebnissen.
Wenn eine teilweise Erwerbsminderungsrente mit einen Abschlag in einer Altersrente umgewandelt wird, erhält nur der Teil der Altersrente den vorherigen Abschlag, der vorher Grundlage der teilweisen Erwerbsminderungsrente war.
Der anderen Teil, also die andere Hälfte der Entgeltpunkte bis zum Leistungsfall, und ggf. neu hinzugekommende Entgeltpunkte nach dem Leistungsfall, erhalten einen neuen Zugangsfaktor, ggf. mit 1,0000 (je nach dem welche Altersrente zu wann beantragt wird).

Zitiert von: Macron

bei der berechnung der EM Rente wurde die Berücksichtigungszeit auf 61Jahre hochgerechnet.

Berücksichtigungszeiten können nicht hochgerechnet werden.

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=61&type=0&uid=37&cHash=d22ea15c53d3645a2acd7b24e2b711c6

von
Genervter

@Mike Bogner:
Sind Sie sich sicher genug Ahnung vom Rentenrecht zu haben, um hier Ratschläge zu erteilen?
Ihr Beitrag beweist eher, dass Sie sich besser zurückhalten sollen!

von
Herz1952

Hallo Macron,

meines Wissens gibt es keine "vorgezogene" Altersrente für Schwerbehinderte. Die SB-Rente gibt es nun mal erst ab dem 63. Lebensjahr.

Es gibt allerdings auch keine weiteren Abschläge. Ihre Rente wurde, je nach dem wann diese entstanden ist bis 60 hochgerechnet (vor 1.7.14) bis 62 danach.

Der Zugangsfaktor betrug damals 0,5 (halbe Rente). Bei der Altersrente für Schwerbehinderte wird dieser Faktor auf 1,0 erhöht. Grundsätzlich bekommen Sie also die volle EM-Rente mit Abschlägen. Die SB-Rente ist also nicht höher als die volle EM-Rente.

Ob Sie mehr Rente bekommen, hängt davon ab, ob Sie noch mehr Entgeltpunkte hinzuverdient haben, wie bei der vollen EM-Rente bereits berücksichtigt worden wären, da ja eine Hochrechnung bereits vorgenommen wurde und eben nur die halbe Rente infrage kam.

Wenn dies der Fall wäre würden auch die Abschläge für die zusätzlich erarbeiteten Entgeltpunkte entfallen (kein Abzug bei Rente wegen SB ab 63).

Für die SB-Rente mit 63 gibt es keine Abschläge, weil sie eben keine vorgezogene Rente ist.

von
Unverständnis

Zitiert von: Herz1952

meines Wissens gibt es keine "vorgezogene" Altersrente für Schwerbehinderte. Die SB-Rente gibt es nun mal erst ab dem 63. Lebensjahr.

Natürlich gibt es die.
Einfach mal nen Blick in den § 236a werfen

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__236a.html

Zitiert von: Herz1952

Es gibt allerdings auch keine weiteren Abschläge. Ihre Rente wurde, je nach dem wann diese entstanden ist bis 60 hochgerechnet (vor 1.7.14) bis 62 danach.

Das wissen Sie nicht. Die Zurechnungszeiten könnten auch bis zum 55. Lebensjahr hochgerechnet worden sein. Aus dem Ausgangsbeitrag geht der Rentenbeginn der teilweisen Erwerbsminderungsrente nicht hervor.

Zitiert von: Herz1952

Der Zugangsfaktor betrug damals 0,5 (halbe Rente). Bei der Altersrente für Schwerbehinderte wird dieser Faktor auf 1,0 erhöht.

Das ist nicht der Zugangsfaktor; das ist der Rentenartfaktor ! Das ist zwei vollkommen verschiedene Dinge.

Zitiert von: Herz1952

Grundsätzlich bekommen Sie also die volle EM-Rente mit Abschlägen. Die SB-Rente ist also nicht höher als die volle EM-Rente.

Wo holen Sie denn jetzt die voller EM-Rente her? Hier geht es um eine Umwandlung von teilweiser Erwerbsminderungsrente in Altersrente für schwerbehinderte Menschen.

Zitiert von: Herz1952

Ob Sie mehr Rente bekommen, hängt davon ab, ob Sie noch mehr Entgeltpunkte hinzuverdient haben, wie bei der vollen EM-Rente bereits berücksichtigt worden wären, da ja eine Hochrechnung bereits vorgenommen wurde und eben nur die halbe Rente infrage kam.

Was???
Noch mal den Ausgangsbetrag lesen! Natürlich ist der Zahlbetrag der Altersrente höher als der der jetzigen Rente; auch wenn nach dem Leistungsfall keine weiteren Entgeltpunkte hinzugekommen sind.

von
Genervter

Herz1952, wenn man so viel Blödsinn in diesem Forum schreibt wie Sie und ständig von anderen auf seine unqualifizierten Beiträge hingewiesen und auch korrigiert wird, warum äußern Sie sich trotzdem immer wieder?
Sind Sie Sadist oder einfach nur dumm?

von
James Williams

Zitiert von: Genervter

Herz1952, wenn man so viel Blödsinn in diesem Forum schreibt wie Sie und ständig von anderen auf seine unqualifizierten Beiträge hingewiesen und auch korrigiert wird, warum äußern Sie sich trotzdem immer wieder?
Sind Sie Sadist oder einfach nur dumm?

Und ich frage mich immer wenn Sie so genervt von allen diesen Berichten sind warum lesen und antworten Sie immer.
Sind Sie Sadist oder einfach nur dumm?

von
Genervter

Zitiert von: James Williams

Und ich frage mich immer wenn Sie so genervt von allen diesen Berichten sind warum lesen und antworten Sie immer.
Sind Sie Sadist oder einfach nur dumm?


[/quote]
Wenn Sie Ahnung von Rentenrecht hätten und dieses Forum ernst nehmen würden, wüssten Sie warum!
James Williams alias Herz1952?

von
Herz1952

Hallo Unverständnis,

Bei der halben EM-Rente wurde die Bewertung zur vollen EM-Rente zugrunde gelegt. Das wäre Faktor 1, die halbe EM-Rente hat den Faktor 0,5. Das ist eigentlich der Zugangsfaktor aufgrund der Rentenart. Macht also keinen Unterschied, egal wie man das nennt.

Eine Zurechnung bis 55 Jahre hat es eigentlich nicht gegeben, bzw. es hat die volle Zurechnung bis zu diesem Jahr gegeben. Dann wurde bis 60 Jahre eine Teilzurechnung vorgenommen.

Wahrscheinlich bleibt auch dieser "Abschlag" für die Altersrente bestehen, das wäre logisch. Ich kenne auch keinen Fall von früher. Aber dies wird ein Experte klären. Dieser Abschlag bis zu 10,5 % wurde m.W. erst durch die Rentenreform eingeführt. Dagegen wurde sogar geklagt, aber die Klage durch das Bundesverfassungsgericht abgewiesen, bzw. die Richtigkeit festgestellt.

Bei der vorgezogenen SB-Rente haben Sie natürlich recht. Daran habe ich nicht mehr gedacht, weil ich das nie vorhatte. Ich habe auch die normale SB Rente nicht in Anspruch genommen, weil ich bei der EM-Rente nur eine Zurechnung bis zum 60. LJ hatte. In diesem Fall wäre nach dem 1.7.14 für die Witwenrente noch bis zum 62. LJ hochgerechnet worden, wenn ich noch während der EM-Rente verstorben wäre.

Ach so, dann wäre ja auch geklärt, warum nicht das 55. "Jahr" in Frage käme. Er hat ja geschrieben, dass er 10,8 % Abschläge hat. Also muss es sich um eine Rente handeln bei der die Hochrechnung entweder bis 60 oder bis 62 Jahre erfolgte, so wie ich es schon im ersten Beitrag geschrieben habe.

Aber, danke für Ihre Aufmerksamkeit. Jetzt haben wir wohl beide etwas dazugelernt, Eine "win-win" Situation also. Bitte machen Sie weiter so.

Gruß H.

von
Herz1952

Sorry wegen dem Zugangsfaktor. Im Zugangsfaktor der Rentenart sind ja die Abzüge schon enthalten. Aber halbe Rente x 2 = volle Rente, die natürlich auch bei den anderen Rentenarten nicht erhöht wird.

Ich stehe kurz vor der Normalen Altersrente mit 65 1/2 Jahren, ich hoffe, dass ich diese jetzt auch noch erreiche nach meiner bereits 11-jährigen vollen EM-Rente. Da wollte ich eigentlich in den Altersruhestand gehen und Sie könnten mich dann ablösen :-). Mit einem Lächeln, aber ohne Ironie.

Gruß

Experten-Antwort

Hallo Macron,

in Ihrer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist scheinbar eine Zurechnungszeit enthalten. Diese endet entweder mit Vollendung des 60. Lebensjahres (Rentenbeginn bis 30.06.2014) oder des 62. Lebensjahres (Rentenbeginn ab 01.07.2014).

Bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen wird aus dieser Zurechnungszeit eine Anrechnungszeit wegen Rentenbezug, damit bleibt die Zeit im Grunde erhalten.

Die Abschläge von 10,8% aus der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung werden für die Hälfte der Entgeltpunkte dieser Erwerbsminderungsrente in die Altersrente übernommen. Für die anderen Entgeltpunkte der zu berechnenden Altersrente bestimmt sich der Zugangsfaktor (Abschlag) nach dem Rentenbeginn der Altersrente. Da für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ebenfalls ein max. Abschlag von 10,8% vorgeschrieben ist, wird sich keine Erhöhung des Abschlages ergeben.

Zum Schluss möchte ich noch eine Aussage zum Rentenartfaktor - der ja in der Diskussion auch angesprochen wurde - machen: Der Rentenartfaktor für die teilweise Erwerbsminderungsrente beträgt 0,5, der für die Altersrente 1,0.