Rente mit 63

von
Kaffeetasse

Ich bin 59 Jahre und möchte mit 63 Jahren in Rente gehen.
Mit 62 Jahren habe ich dann 45 Jahre Rentenbeiträge eingezahlt.
Wenn ich mit 61 Jahren arbeitslos werde, kann ich dann mit 63 Jahren (mit Abzügen) in Rente gehen? Sollte ich dann während dieser Zeit einen Minijob annehmen?
Was habe ich dann noch von den 45 Beitragsjahren?

von
senf-dazu

Zitiert von: Kaffeetasse
Ich bin 59 Jahre und möchte mit 63 Jahren in Rente gehen.

Also die Rente für langjährig Versicherte.

Zitiert von: Kaffeetasse
Mit 62 Jahren habe ich dann 45 Jahre Rentenbeiträge eingezahlt.

Für die Rente für besonders langjährig Versicherte, welche für den Jahrgang 1961 mit 64 Jahren und 6 Monaten beginnt.

Zitiert von: Kaffeetasse
Wenn ich mit 61 Jahren arbeitslos werde, kann ich dann mit 63 Jahren (mit Abzügen) in Rente gehen? Sollte ich dann während dieser Zeit einen Minijob annehmen?
Was habe ich dann noch von den 45 Beitragsjahren?

ad 1) da mit 63 also die notwedigen 35 Jahre an Rentenzeiten vorhanden sind und die Altersgrenze auch erreicht ist: JA
ad 2) für diese Rente gilt die Hinzuverdienstgrenze von i..R. 6300 Euro pro Kalenderjahr. Mit einem Minijob werden Sie diese Grenze wohl nicht reißen, ist also möglich, um die Finanzen zu verbessern und die Langeweile zu vertreiben, für die Rente bringt das nicht mehr.
ad 3) das ist eine ganz andere Baustelle, sollten Sie die Arbeitslosigkeit bis 64/6 ausdehnen können, bringt diese Zeit auch noch was für die Rente. Die Monate zählen bis 62/6 auch mit.

von
W°lfgang

Zitiert von: Kaffeetasse
Was habe ich dann noch von den 45 Beitragsjahren?

Hallo Kaffeetasse,

einfach gesagt: NIX, außer sehr vielen Jahren, die Ihre Rente dementsprechend erhöht haben, auch wenn sie schon mit 63 und Abschlag beginnt. Bei nur 35 Jahren Beiträgen sehe Ihre Rente viel mickriger aus ;-)

Für die Rente ab 63 sind die 45 Jahre unbedeutend, Mindestversicherungszeit hier sind nur die 35 Jahre.

Bei einem abschlagsfreien Rentenbeginnalter ab 64+2 sollten Sie vielleicht drüber nachdenken, die Alo-Meldung erst ab 62+2 in Erwägung zu ziehen. Insofern hätten Sie 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen - haben davor schon die 45 Jahre voll und bekommen danach/nach ALO *) auch die ungekürzte Rente gezahlt ...könnten locker 200 € mtl. mehr sein. Genaueres dazu erfahren Sie in Ihrer örtlichen Beratungsstelle, wenn dazu Interesse besteht.

*) Kunde beim 'Arbeitsamt' ist natürlich schon lange keine Wartebank bis zur Rente mehr, *die werden Sie fordern, um Sie dann erst mit ALG zu 'füttern ;-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Kaffeetasse,
ich möchte auf die Ausführungen von `senf-dazu` und `W°lfgang` verweisen.

Interessante Themen

Gesundheit  Startseite 

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Erschwernissen

Wer nicht kerngesund ist, bekommt eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur mit sogenannten Erschwernissen. Ist das schon das Aus? Nicht unbedingt.

Rente 

Rente beantragen – aber wann?

Der richtige Zeitpunkt für den Rentenantrag: Wann angehende Ruheständler aktiv werden sollten und wie sich ein späterer Rentenantrag auf die...

Altersvorsorge 

Der Börsen-Hype um Wasserstoff

Viele Anleger in Deutschland setzen auf Wasserstoff-Aktien – und hoffen auf prächtige Gewinne an der Börse. Die Risiken sind hoch, lassen sich aber...

Altersvorsorge 

Die 7 Erfolgsregeln der Altersvorsorge

Ein Geheimrezept für ein Vermögen im Ruhestand gibt es nicht. Wer aber einige Regeln beachtet, legt damit die Grundlage für eine erfolgreiche...

Rente 

Rentenminderung ausgleichen – so geht‘s

Ab dem 50. Geburtstag können Sie mit freiwilligen Rentenbeiträgen Ihre Rente erhöhen oder eine Rentenminderung ausgleichen.