< content="">

Rente oder Leistungen nach Auswanderung wegen Unfall

von
Brit

Hallo,
Ich habe eine spezielle Anfrage wegen meines Neffen, welcher vor 10 Jahren nach Paraguay ausgewandert und auch nicht mehr nach Deutschland zurückkommen möchte. Er hat in Paraguay ein Bein bis zur Hüfte verloren und arbeitet zwar in Paraguay trotz seiner Behinderung und möchte jetzt gerne wissen, welche Ansprüche er aus Deutschland hat. Er hat Anspruch auf eine Betriebsrente bei einem Unternehmen erworben und in die Rentenversicherung 24 Jahre einbezahlt. Kann er eine Erwerbsunfähigkeit überhaupt aus dem Ausland beantragen? Persönlich denke ich nein. Er ist jetzt 47 Jahre alt und die Betriebsrente wird er wohl ebenfalls erst als Altersrente bekommen.

Seine Eltern haben die OP Kosten für ihn bezahlt, er meint er wird durch seine Behinderung jetzt in Deutschland dumm angeschaut (ich habe ihm den Vorschlag unterbreitet, wieder hierher zurück zu kehren).

Welche Möglichkeiten hat er überhaupt mit seiner Anwartschaft?

Wäre echt Super, wenn mir jemand helfen könnte.

von
KSC

Um eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen müsste er zunächst mal erwerbsgemindert sein.
Nachdem Sie schreiben, dass er in Paraguay arbeiten geht, ist das zumindest sehr zweifelhaft.
Zumal ein Beinamputierter doch jede Büroarbeit in Vollzeit machen könnte. So gesehen dürfte er schon medizinisch wenig Chancen besitzen.

Versicherungsrechtlich bräuchte er zum einen 5 Beitragsjahre (die hat er) und er müsste außerdem in den 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 36 Pflichtbeiträge haben, auch das wird wohl kaum vorliegen wenn er seit 10 Jahren in Paraguay lebt.

So gesehen läuft es derzeit wohl auf die Regelaltersrente mit 67 hinaus. Da reichen die 24 Jahre.

All das soll er sich von der DRV bestätigen lassen, wenn er 24 Beitragsjahre hat, hat er auch eine Versicherungsnummer und kann sich jederzeit einen deutschen Kontoauszug mit Rentenberechnung schicken lasse. Dann kann er es nachlesen und seine Tante braucht nicht zu spekulieren.

von
Brit

Zitiert von: KSC

Um eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen müsste er zunächst mal erwerbsgemindert sein.
Nachdem Sie schreiben, dass er in Paraguay arbeiten geht, ist das zumindest sehr zweifelhaft.
Zumal ein Beinamputierter doch jede Büroarbeit in Vollzeit machen könnte. So gesehen dürfte er schon medizinisch wenig Chancen besitzen.

Versicherungsrechtlich bräuchte er zum einen 5 Beitragsjahre (die hat er) und er müsste außerdem in den 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 36 Pflichtbeiträge haben, auch das wird wohl kaum vorliegen wenn er seit 10 Jahren in Paraguay lebt.

So gesehen läuft es derzeit wohl auf die Regelaltersrente mit 67 hinaus. Da reichen die 24 Jahre.

All das soll er sich von der DRV bestätigen lassen, wenn er 24 Beitragsjahre hat, hat er auch eine Versicherungsnummer und kann sich jederzeit einen deutschen Kontoauszug mit Rentenberechnung schicken lasse. Dann kann er es nachlesen und seine Tante braucht nicht zu spekulieren.

Vielen Dank, waren ebenfalls meine Gedankengänge.

Experten-Antwort

Wie „KSC“ bereits geschrieben hat, wird aufgrund fehlender versicherungsrechtlicher Voraussetzungen (keine 36 Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren) derzeit kein Rentenanspruch (Erwerbsminderung) möglich sein und lediglich die sogenannte Regelaltersrente mit 67 Jahren in Frage kommen.

von
Brit

Herzlichen Dank!