Rente und Umschulung

von
Christian_m

Guten Tag,

ich habe im Zeitraum 08.1990 bis 06.1992 eine Umschulung gemacht und währenddessen Unterhaltsgeld erhalten.
Für den Zeitraum 08.1990 bis 12.1991 wurde diese Zeit als "Arbeitslosigkeit" und "Fachschulausbildung" angerechnet.
Für den Zeitraum 01.1992 bis 06.1992 als "Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung".

Mir fehlen zum Stichtag 9 Monate für die Rente mit 64 Jahren und 10 Monaten. ( Rente für besonders langjährig Versicherte).
Die Zeiten der Fachschulausbildung werden ja auf diese Rente nicht angerechnet =/

Hat das so seine Richtigkeit? Müsste nicht der vollständige Zeitraum als "Pflichtbeitragszeit berufliche Ausbildung" anerkannt werden?

Mfg Christian

von
KSC

Pflichtbeitrag geht nicht, weil vor 1992 eben keine Pflichtbeiträge bei Arbeitslossigkeit gezahlt wurden.

Wenn Sie aber den Bezug von Unterhaltsgeld belegen können (damaliger Bescheid?), dann zählt diese Zeit bei den 45 Jahren mit, weil es eine Arbeitslosigkeit mit Unterhaltsgeld war.

Experten-Antwort

Der Antwort von KSC ist nichts weiter hinzu zu fügen

von
Pforzheimerin

Ich habe 1991 eine Reha-Umschulung begonnen. Sie wird bei der Erwerbsminderungsrente aber erst ab dem 01.01.1992 berücksichtigt.

Im Versicherungsverlauf steht:

Fachschulausbildung mit Bezug von Unterhaltsgeld.

Ist das von der RV so richtig entschieden worden?

LG Pforzheimerin