Rentenanpassung 2017

von
Hans Büschgen

Die Rentenerhöhung wird derweil 2017 deutlich geringer ausfallen als in diesem Jahr:

„Nach derzeitiger Datenlage ergibt sich eine Erhöhung der Renten ab Juli 2017 um 2,3 Prozent (West) und 2,58 Prozent (Ost)“, zitiert die Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Mittwoch) aus dem Haushaltsplan der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Meine Frage an die DRV-Experten, hat die Oldenburger Nordwest-Zeitung da richtig aus dem Haushaltsplan der Deutschen Rentenversicherung Bund zitiert?

von
Oldenburger

Das habe ich gar nicht gelesen...

von
Oldenburger

Da andere Quellen die gleichen Zahlen nennen, gehe ich einmal davon aus, dass die NWZ schon richtig zitiert hat. Das erwartet man aber ja auch von der NWZ.

von
Konrad Schießl

Schade, wenn es so kommt, meine aber die Zahlen stehen jetzt noch nicht fest, wir werden ja
sehen.

Anderseits sei wieder mal bewiesen, wegen der Bundestagswahl steigen die Renten extrem hoch.

Nun ja, mit evtl. Falschbehauptungen müssen wir leben. Tagtäglich wird ja auch immer wieder
erzählt, auf Sparbuch gibt es nur mehr geringe Zinsen. Ich behaupte, auf Sparbuch gab es noch nie
Zinsen, vielmehr auf Sparkonto.
Das Sparbuch ist deswegen so beliebt weil hier auf einen Blick das Guthaben auf Sparkonto er-
sichtlich ist, wie eben auf Kontoauszug auch.
Ein weiteres Thema, immer wieder wird behauptet- auch von Fachleuten-,
bei der Rente werden Geburten nach 1992 mit 3 Entgeltpunkten bewertet, tatsächlich aber , schon
bei Geburten ab 1992 ist dies der Fall.

MfG.

von
Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.

Sicherlich gibt es auch andere (negative) Einflußfaktoren auf die Rentenanpassung, aber da scheint irgendwie gemogelt worden zu sein.

von
Konrad Schießl

Habe gar nicht mitbekommen, dass alle Löhne schon um 7.5% gestiegen sind.
Hoffentlich werden Sie und ich nicht , wenn wieder,wie bei der Rentenverbuchung Ende Oktober
über 30 Einträge folgen, dafür verantwortlich gemacht.

MfG.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herr Büschgen,

die genannten Prozentsätze stimmen mit anderen Medienberichten überein. Die Richtigkeit des Zitats kann von hier nicht beurteilt werden, weil uns die angegebene Quelle nicht vorliegt. Unabhängig davon kann es sich nur um vorläufige Angaben handeln, weil verbindliche Aussagen zur Rentenanpassung 2017 erst im Frühjahr 2017 möglich sind.

von
Hans Büschgen

Zitiert von:

Hallo Herr Büschgen,

die genannten Prozentsätze stimmen mit anderen Medienberichten überein. Die Richtigkeit des Zitats kann von hier nicht beurteilt werden, weil uns die angegebene Quelle nicht vorliegt. Unabhängig davon kann es sich nur um vorläufige Angaben handeln, weil verbindliche Aussagen zur Rentenanpassung 2017 erst im Frühjahr 2017 möglich sind.

Und warum beschaffen Sie sich nicht die Quelle, Sie sitzen bei der DRV doch an der Quelle d.h. diese Informationen müßten für Sie ohne weiteres beschaffbar sein.

von
Herz1952

Ich finde es immer schön, wenn igendwelche (schlichten) Menschen beurteilen, was andere Berufsgruppen tun und können müssen.

von
Jonny

Zitiert von: Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.

Sicherlich gibt es auch andere (negative) Einflußfaktoren auf die Rentenanpassung, aber da scheint irgendwie gemogelt worden zu sein.

Und wenn sie auch im 4. Quartal noch um 2,5 % steigen würden ( immer im Vergleich zum entsprechenden Quartal im Vorjahr) wären es nach Adam Riese trotzdem für das gesamte Jahr nur 2,5 %, oder etwa nicht?

von
Oldenburger

Zitiert von: Hans Büschgen

Und warum beschaffen Sie sich nicht die Quelle, Sie sitzen bei der DRV doch an der Quelle d.h. diese Informationen müßten für Sie ohne weiteres beschaffbar sein.

Da verkennen Sie die Möglichkeiten aufgrund der Strukturen hier aber etwas. Die Haushaltspläne der DRV Bund liegen sicherlich nicht allen Regionalträgern und deren Experten vor. Und wenn alle Medien die voraussichtlichen Zahlen so bestätigen, würde ich das nicht mehr in Frage stellen.

von
Buchhalter

Was in irgendwelchen Haushaltsplänen steht ist eigentlich egal. Entscheidend ist doch was der Gesetzgeber in einer entsprechenden Verordnung im nächsten Jahr beschließen wird. Und das weiß jetzt noch keiner.

von
Gerd Kaufmann

Zitiert von: Jonny

Zitiert von: Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.

Sicherlich gibt es auch andere (negative) Einflußfaktoren auf die Rentenanpassung, aber da scheint irgendwie gemogelt worden zu sein.

Richtig, wenn das Vorjahresquartal gemeint ist, aber der meint wohl das Vorquartal des gleichen Jahres oder?

Und wenn sie auch im 4. Quartal noch um 2,5 % steigen würden ( immer im Vergleich zum entsprechenden Quartal im Vorjahr) wären es nach Adam Riese trotzdem für das gesamte Jahr nur 2,5 %, oder etwa nicht?

von
Freddy

Herr Schießl, was wollen sie uns sagen mit dem Satz, schade wenn es so kommt?

von
senf-dazu

Lieber Hans Büschgen!

Nehmen wir mal die letztjährige Anpassung raus, da diese durch einen einmaligen Effekt nicht unwesentlich erhöht wurde.
Dann gehören die etwa 2,5 % zu den höchsten Anpassungen der letzten 23 Jahre.
So sieht es doch schon viel besser aus, oder?

Und was sich im Frühjahr an der Datenlage getan hat, werden wir sehen, wenn das Bundeskabinett die Rentenwertbestimmungsverordnung absegnet, vermutlich bereits Anfang April.
Aber vielleicht haben ja findige Journalisten die Entwürfe schon vorher in den Fingern und berichten darüber.

von
Schorsch

Zitiert von: Jonny

Zitiert von: Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.......

Und wenn sie auch im 4. Quartal noch um 2,5 % steigen würden ( immer im Vergleich zum entsprechenden Quartal im Vorjahr) wären es nach Adam Riese trotzdem für das gesamte Jahr nur 2,5 %, oder etwa nicht?


Das sehe ich auch so.
Nach Josefs Logik wären das aber vermutlich 10 Prozent.;-)

MfG

von
Jonny

Ja Schorsch, und bei monatlich 2,5% hätte er 30 %. Fragt sich nur, wie hoch er denn die Inflationsrate ansetzt, um die Kaufkraft der Rente zu ermitteln. Das Kaffeesatzlesen sollte man besser den großen Rentenexperten und den Zeitungen mi großen Buchstaben überlassen. Ich warte da lieber auf das Gesetzblatt meint jedenfalls
Jonny

von
GroKo

Zitiert von: Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.

Sicherlich gibt es auch andere (negative) Einflußfaktoren auf die Rentenanpassung, aber da scheint irgendwie gemogelt worden zu sein.


B ist Du das Milchmädchen?

von
Werner Schwier

Zitiert von: GroKo

Zitiert von: Josef T.

Merkwürdig, die Löhne sind bereits jeweils in den ersten 3 Quartalen des Jahres jeweils um ca. 2,5 % zum Vorquartal gestiegen, was dann einem Anstieg von ca. 7,5 % von Jahesanfang bis 30.09. entspricht.

Sicherlich gibt es auch andere (negative) Einflußfaktoren auf die Rentenanpassung, aber da scheint irgendwie gemogelt worden zu sein.


B ist Du das Milchmädchen?

Ha ha ha

von
Konrad Schießl

Jetzt haben wir schon den Dreck im Schachterl, die Erhöhung wird nunmehr mit 2% für 2017 genannt.Wünschelruten Gänger sprachen noch von 2,5%, sicher die Abweichung klein,klein.
Da passt wieder das alte Sprichwort" Reden ist Silber, schweigen ist Gold".

MfG.