Rentenantragsfiktion trotz endender AU?

von
Johnny

Guten Tag,
ich hätte gerne eine Info und freue mich auf Auskunft.
Die KK nötigt mich wegen lang anhaltender Krankheit mit Krankengeld, einen Rehaantrag zu stellen. Der wird sicher in einen Rentenantrag zur Erwerbsminderung umgewandelt, so mein Arzt, da ich auch nur noch gut 1 Jahr bis zur Rente habe, bin 64,5 Jahre alt. Ich kann dann nicht selbst den Antrag zurück nehmen, da das Dispositionsrecht bei der Kasse ist. Was ist aber, wenn die AU vor Ablauf der Antragsfrist endet oder kurz nach Antragstellung? Ich bin auf dem Weg der Besserung und schätze / hoffe, dass ich in ein paar Wochen arbeiten könnte (Bürotätigkeit). Bin allerdings arbeitslos, da mein Arbeitsverhältnis während der Krankschreibung ausgelaufen ist.
Muss ich trotzdem evtl. rückwirkend in EM-Rente, trotz Arbeitsfähigkeit?

Viele Grüße!
Johnny

Experten-Antwort

Hallo Johnny,
Ihre Krankenkasse kann Sie gemäß § 51 SGB V auffordern, innerhalb von 10 Wochen einen Antrag auf Rehabilitation zu stellen. Sollten Sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, wird das Krankengeld mit Ablauf der 10 Wochen eingestellt.
Kommen Versicherte der Aufforderung der Krankenkasse nach und stellen einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung
ist die Rücknahme des Antrags auf Leistungen zur Teilhabe nur mit Zustimmung der Krankenkasse möglich,
können Versicherte einer Antragsfiktion des Antrags auf Leistungen zur Teilhabe in einen Rentenantrag nach § 116 Abs. 2 SGB VI nur mit Zustimmung der Krankenkasse widersprechen,
können Versicherte den in einen Rentenantrag umgedeuteten Antrag auf Leistungen zur Teilhabe ohne Zustimmung der Krankenkasse weder vor noch nach der Bescheiderteilung zurücknehmen,
können Versicherte ihren Leistungsantrag ohne Zustimmung der Krankenkasse nicht beschränken (Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, obwohl volle Erwerbsminderung vorliegt).

Die Einschränkung des Gestaltungsrechts ist auch dann wirksam, wenn die Versicherten im Zeitpunkt der Aufforderung (noch) nicht arbeitsunfähig waren und/oder (noch) kein Krankengeld bezogen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Johnny

Guten Tag nochmal,
was ist aber, wenn ich nicht mehr krankgeschrieben bin, also die Arbeitsunfähigkeit endet kurz vor oder während der Antragsfrist? Kann eine EM festgestellt / bestimmt werden, obwohl ich wieder arbeitsfähig (und arbeitswillig)bin?

Danke und Grüße!

Experten-Antwort

Hallo Johnny,
da die Erwerbsminderungsrente auch rückwirkend für Zeiträume festgestellt werden könnte, in denen Sie Krankengeld bezogen haben, bleibt Ihr Dispositionsrecht für den Fall, dass Sie während des Krankengeldes bereits einen Antrag gestellt haben, eingeschränkt. Mit der evtl. Rücknahme des Antrags würden Sie die Erstattungsanspruchsmöglichkeiten Ihrer Krankenkasse beeinflussen.
Wie es sich mit Ihrem Dispositionsrecht verhält, wenn Ihre Arbeitsunfähigkeit bereits vor Ablauf der 10-wöchigen Frist beendet ist und Sie bis dahin noch keinen Antrag gestellt haben, sollten Sie bitte direkt mit Ihrer Krankenkasse klären.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.