Rentenbeginn und Steuern

von
Boris

Ich habe vom 1.6.2010 bis 30.4.2012 eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten, die ab 1.5.2012 dann in eine Altersrente wegen Schwerbehinderung umgewandelt wurde. Als offizieller Rentenbeginn wird mir von der DRV jedoch immer der 1.5.2012 genannt.
Nun hängt von diesem Rentenbeginn ja die Höhe der Besteuerung ab-meiner Meinung nach ist dies in meinem Fall eben der 1.7.2010.
Oder habe ich etwas übersehen?!

von
Andreas

Das Jahr des Rentenbeginn ist für den Besteuerungsanteil entscheidend.
Ob 01.01.2010 oder 01.12.2010 führt zu keiner Änderung in dieser Hinsicht.

von
Siehe hier

Zitiert von: Boris
Ich habe vom 1.6.2010 bis 30.4.2012 eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten, die ab 1.5.2012 dann in eine Altersrente wegen Schwerbehinderung umgewandelt wurde. Als offizieller Rentenbeginn wird mir von der DRV jedoch immer der 1.5.2012 genannt.
Nun hängt von diesem Rentenbeginn ja die Höhe der Besteuerung ab-meiner Meinung nach ist dies in meinem Fall eben der 1.7.2010.
Oder habe ich etwas übersehen?!

Hallo Boris,

der Beginn der SB-Rente ist dann ja auch 'offiziell' der 01.05.2012.

Also kommt es darauf an, 'wo' genau das angegeben wird. Im Rentenbescheid ist es korrekt, im Nachweis für das Finanzamt dann auch. Dennoch weiß das Finanzamt, durch die vorhergehenden Meldungen, dass Sie bereits EM-Rente bezogen haben, seit 2010. Und da ist der zu versteuernde Anteil 60%. Der bleibt Ihnen erhalten.
Im Jahr 2012 wurde dann der nicht zu versteuernde Anteil in EUR neu berechnet. Bzw. genau genommen erst in 2013, aber unter Berücksichtigung der 60 %.

Anscheinend haben Sie aber bisher nie eine Steuererklärung für Ihre Rente gemacht? Sonst wäre Ihnen das wohl schon früher aufgefallen :-)

Also hier die Beispiele:
EM-Rente ab 1.6.2010 bis 31.12.2010 bestimmt den Prozentsatz = 60% lt. Steuerjahr 2010.
EM-Rente 1.6.-31.12. wird anteilig berechnet: 7 x Brutto-Rente (ohne Erhöhung zum 1.7.), davon 60%.
EM-Rente ab 1.1.2011 bis 31.12.2011 bestimmt die Höhe der '40 % Steuerfrei in EUR' aus 12 x den Betrag der Bruttoente ab 1.11., ohne eine Rentenerhöhung zum 01.7. (die ist zu 100% zu versteuern). Dieser EUR-Betrag gilt weiter bis Änderung.
EM-Rente 1.1.12.-1.4.12 wird anteilig berechnet. 4xBrutto Rente abzüglich 4/12tel Freibetrag.
SB-Rente 1.5.-31.12.12 wird anteilig berechnet. 8 x Brutto-Rente abzüglich Erhöhung zum 1.7., davon dann 60 % zu versteuern. Eine Erhöhung zum 1.7. wird zu 100% versteuert auch in diesem Jahr.
SB-Rente ab 01.01.-31.12.13 bestimmt dann den Freibetrag in EUR, durch 12 x Bruttorente des Monats Januar (ohne Erhöhung zum 1.7.), davon 40 %. Dieser Betrag wird dann für die Folgejahre festgeschrieben.
Wenn die SB-Rente dann in die Regelaltersrente gewandelt wird, entsprechend nochmal (ist wieder eine neue Rente). Aus dem 1. vollen Jahr nach Wechsel mit 60/40 % ohne Erhöhung zum 1.7. Dieser EUR-Betrag bleibt dann bis zum Rentenende.

Sofern der zu versteuernde Betrag Ihrer Brutto-Rente für 2020 niedriger ist als 9.408 EUR und Sie keine weiteren Einkünfte haben und Single sind, müssen Sie weiterhin keine Steuererklärung abgeben. Liegt der Betrag darüber, sind Sie zur Abgabe verpflichtet (ob es zu einer Steuerzahlung kommt, hängt dann von den gelten zu machenden Ausgaben ab). Und geben hier dann als Rentenbeginn aber 01.06.2010 an (alles andere berücksichtigt das FA dann 'automatisch'.

Langer Rede kurzer Sinn: Für Sie bleibt der Prozentsatz des Jahres 2010 = 60% maßgeblich auch für die Folgerente(n).

Und verbindlich erklärt Ihnen das Ganze auch gern das Finanzamt nochmal direkt oder hilft Ihnen sogar bei Ihrer (ersten?) Steuererklärung.

Alles Gute!

Experten-Antwort

Hallo Boris,

in Ihrem Rentenbescheid für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen wird der Rentenbeginn dieser Rente angegeben. In der Meldung für die Finanzverwaltung wird der Rentenbeginn der Erwerbsminderungsrente angegeben.

Für eine unmittelbar anschließende Folgerente aus derselben Versicherung bleibt es bei dem Besteuerungsanteil der vorangegangenen Rente.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Boris

und siehe hier und da-genau das ....

..."lange Rede kurzer Sinn: Für Sie bleibt der Prozentsatz des Jahres 2010 = 60% maßgeblich auch für die Folgerente(n)."...

wollte ich wissen-herzlichen Dank dafür.Die Rechenaufgaben werd ich mir bei Gelegenheit nochmal vergegenwärtigen (;

Danke auch dem Experten!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.