Rentenbeiträge bei Krankengeldbezug

von
Joachim

Ich hatte 18 Monate Krankengeldbezug bevor meine Erwerbsminderungsrente bewilligt wurde.
Zählen diese Zeiten bei der Rentenberechnung als Pflichtbeiträge? Den Antrag auf Erwerbsminderungsrente hatte ich kurz vor Auslaufen des Krankengelanspruch (18 Monate) gestellt.
Wird dieser Zeitraum nicht berücksichtigt, bei der Rentenberechnung?

von
Schorsch

Siehe dort:

https://www.haufe.de/sozialwesen/leistungen-sozialversicherung/entgeltersatzleistungen-beeinflussen-rente_242_376810.html

MfG

von
Schröder

Während des Bezuges von Krankengeld besteht in der Regel Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung (§ 3 Satz 1 Nr. 3 SGB VI), wenn zuvor zuletzt im letzten Jahr vor Beginn des Krankengeldes Rentenversicherungspflicht bestanden hat. Die aus dem Krankengeld gezahlten Rentenversicherungsbeiträge sind Pflichtbeiträge.

Bei der Berechnung der Erwerbsminderungsrente werden allerdings nur die Pflichtbeiträge berücksichtigt, die vor Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt worden sind. Insoweit können bei Erwerbsminderungsrente regelmäßig nicht sämtliche Pflichtbeiträge aus dem Krankengeldbezug berücksichtigt werden. Dieser 'Nachteil' wird allerdings durch die sogenannte Zurechnungszeit ausgeglichen. Die Zurechnungszeit ist eine beitragsfreie Zeit, welche die Nachteile der frühzeitigen Erwerbsminderung ausgleichen soll. Bei einem Rentenbeginn im Jahr 2018 wird die Zurechnungszeit vom Eintritt der Erwerbsminderungsrente bis zum 62. Lebensjahr und 3 Monate angerechnet (§ 253a SGB VI).

Experten-Antwort

Hallo Joachim,

"Schorsch" und "Schröder" haben bereits den entsprechenden Hinweis gegeben bzw. die Frage zutreffend beantwortet.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.2018, 15:34 Uhr]

von
Joachim

Ich hatte vor dem Krankengeldbezug 6 Monate volle Lonhfortzahlung, werden diese Monate auch nicht berücksichtigt?

von
W*lfgang

Zitiert von: Joachim
Ich hatte vor dem Krankengeldbezug 6 Monate volle Lonhfortzahlung, werden diese Monate auch nicht berücksichtigt?

...natürlich ist auch 'Lohnfortzahlung' eine normale versicherungspflichtige Beschäftigung mit rentenerhöhenden Pflichtbeiträgen.

Bis zum Beginn der EM-Rente (richtig: bis zur Festlegung des med. Rentenfalls EM) werden alle bis dahin zurückgelegten Versicherungszeiten (Beschäftigung, Lohnfortzahlung, Krankengeld) berücksichtigt und die dann folgende Zeit bis 62 + 3 (sofern Sie jünger sind) als Zurechnungszeit Renten erhöhend berücksichtigt.

Wenn Ihnen der EM-Bescheid vorliegt und Sie dazu Fragen haben, lassen Sie sich in den örtlichen Beratungsstellen dazu informieren.

Gruß
w.

von
Joachim

Ich bin im Mai 2008 krank geworden und hatte 6 Monate Lonfortzahlung und danach 18 Monate Krankengeld. Die Rente wurde Rückwirkend zum 01.09.2009 (Antragstellung) gewährt.
Die Pflichversicherungsbeiträge wurden aber nur bis zum 30.05.2008 berechnet mir Pflichtbeiträge. Danach Zurechnungszeiten (obwahl die Lohnfortzahlung bis Dezember 2008 gezahlt wurde)!

von
Schröder

Der Eintritt Ihrer Erwerbsminderung (= Leistungsfall) dürfte damit vermutlich im Mai 2008 liegen, so dass auch nur die Pflichtbeiträge bei der Rentenberechnung berücksichtigt werden konnten, die vor Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt worden sind. Für die Zeit nach Eintritt der Erwerbsminderung wird die Zurechnungszeit berücksichtigt!

von
Joachim

Ist das nicht die Antragstellung der Rente, oder die erste AU?

von
W*lfgang

Zitiert von: Joachim
Ist das nicht die Antragstellung der Rente, oder die erste AU?

kann
das (formlose) Antragsdatum
oder die erste AU
oder ein Reha-Antrag oder
oder Reha-Entlassungsbericht
oder Tag der Untersuchung durch DRV
oder Gerichtsgutachten
oder Unfallereignis
oder schlicht der Tod sein.

Der Grund/ab wann nun voll erwerbsgemindert, für den genauen Tag ist in Ihrer Gutachtenakte festgelegt und wurde vom soz.-med. Dienst der DRV vorgeschlagen und vom entscheidenden Juristen so bestätigt. Dass die Rente erst so viel später nach dem Rentenfall begonnen hat, hängt mit der 'verspäteten' Antragsstellung nach Eintritt EM zusammen ...aber bis dahin waren Sie ja sowieso finanziell sogar wohl besser abgesichert.

> Die Pflichversicherungsbeiträge wurden aber nur bis zum 30.05.2008 berechnet mir Pflichtbeiträge. Danach Zurechnungszeiten (obwahl die Lohnfortzahlung bis Dezember 2008 gezahlt wurde)!

Das ist doch nun mehrfach erklärt worden: Ihr Versicherungsleben endet mit dem (rückwirkend) festgestellten Rentenfall der EM, ab Folgetag erhalten Sie die Zurechnungszeit. Die tatsächlichen Zeiten gehen nicht verloren/sind natürlich in Ihrem Rentenkonto längst 'verbucht'.

Spätestens mit Erreichen der Regelaltersrente erfolgt eine komplette Neuberechnung Ihrer Rente - dann auch mit den Lohnfortzahlungs- und Krankengeldzeiten. Da die allerdings parallel zur Zurechnungszeit liegen, ist nicht gesagt, dass die einen besseren Wert haben. Auch alle alten Rentenzeiten werden unter Berücksichtigung der dann aktuellen Gesetzeslage neu bewertet. Gehen Sie daher davon aus, dass sich nur der Name der Rente ändern wird, der Betrag aber derselbe sein wird/selten eine minimal höhere Altersrente bei rauskommt.

Sobald Sie Ihren ersten Altersrentenanspruch erreichen, lassen Sie eine Probeberechnung machen, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Gruß
w.

von
Angela

Zitiert von: Joachim
Ist das nicht die Antragstellung der Rente, oder die erste AU?

In wie vielen Foren wollen Sie JoJo 2002 noch fragen?
Es wird nicht mehr Geld.

von
Joachim

Zitiert von: Angela
Zitiert von: Joachim
Ist das nicht die Antragstellung der Rente, oder die erste AU?

In wie vielen Foren wollen Sie JoJo 2002 noch fragen?
Es wird nicht mehr Geld.

Haben Sie ein Problem? Wenn es Ihnen nicht passt, dann überspringen Sie meine Beiträge!
Oder muss ich Sie um Erlaubnis bitten!?

von
Joachim

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Joachim
Ist das nicht die Antragstellung der Rente, oder die erste AU?

kann
das (formlose) Antragsdatum
oder die erste AU
oder ein Reha-Antrag oder
oder Reha-Entlassungsbericht
oder Tag der Untersuchung durch DRV
oder Gerichtsgutachten
oder Unfallereignis
oder schlicht der Tod sein.

Der Grund/ab wann nun voll erwerbsgemindert, für den genauen Tag ist in Ihrer Gutachtenakte festgelegt und wurde vom soz.-med. Dienst der DRV vorgeschlagen und vom entscheidenden Juristen so bestätigt. Dass die Rente erst so viel später nach dem Rentenfall begonnen hat, hängt mit der 'verspäteten' Antragsstellung nach Eintritt EM zusammen ...aber bis dahin waren Sie ja sowieso finanziell sogar wohl besser abgesichert.

> Die Pflichversicherungsbeiträge wurden aber nur bis zum 30.05.2008 berechnet mir Pflichtbeiträge. Danach Zurechnungszeiten (obwahl die Lohnfortzahlung bis Dezember 2008 gezahlt wurde)!

Das ist doch nun mehrfach erklärt worden: Ihr Versicherungsleben endet mit dem (rückwirkend) festgestellten Rentenfall der EM, ab Folgetag erhalten Sie die Zurechnungszeit. Die tatsächlichen Zeiten gehen nicht verloren/sind natürlich in Ihrem Rentenkonto längst 'verbucht'.

Spätestens mit Erreichen der Regelaltersrente erfolgt eine komplette Neuberechnung Ihrer Rente - dann auch mit den Lohnfortzahlungs- und Krankengeldzeiten. Da die allerdings parallel zur Zurechnungszeit liegen, ist nicht gesagt, dass die einen besseren Wert haben. Auch alle alten Rentenzeiten werden unter Berücksichtigung der dann aktuellen Gesetzeslage neu bewertet. Gehen Sie daher davon aus, dass sich nur der Name der Rente ändern wird, der Betrag aber derselbe sein wird/selten eine minimal höhere Altersrente bei rauskommt.

Sobald Sie Ihren ersten Altersrentenanspruch erreichen, lassen Sie eine Probeberechnung machen, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Gruß
w.


Hallo Wolfgang, vielen danke für die ausführliche und verständlichen Ausführungen und Deine Geduld! Jetzt habe ich es verstanden!