Rentenbescheid langjährig versicherte

von
Giraffepw

In meiner Rentenauskunft vom 22.8.2019 wird unter dem Punkt "Altersrente für besonders langjährig Versicherte" angegeben, dass die Wartezeit von 45 Jahren derzeit mit 520 Monaten noch nicht erfüllt ist. Enthalten sind die Zeiten bis 31.12.2018.
Im jetzigen Rentenbescheid werden jedoch nur 533 Monate aufgeführt,
obwohl ich bis zum 31.102021 gearbeitet haben werde.
Ist das korrekt ?
Im Rentenbescheid fehlt plötzlich die Zeit vom 01.01.82 bis 31.05.83 in der ich vom Arbeitsamt Unterhaltsgeld (UHG2U) bezogen habe.
Muss ich Einspruch erheben ???

von
KSC

Stellen Sie genau so die Frage an Ihre DRV - dann wird es geprüft.

Wenn Sie von 01/2019 bis 10/2021 beschäftigt sind/waren müssten jetzt 34 Pflichtbeiträge mehr vorhanden sein.

Warum andererseits alte Zeiten "plötzlich fehlen" ist im Forum nicht klärbar, weil wir Ihr Versicherungskonto nicht einsehen können.

Ob Sie Ihr Schreiben nun "Überprüfungsantrag" oder "Widerspruch" benennen, dürfte zunächst mal egal sein - am besten dieses Wochenende noch losschicken.

Sie können auch versuchen die DRV am Montagmorgen anzurufen.....

von
W°lfgang

Zitiert von: Giraffepw
Im jetzigen Rentenbescheid werden jedoch nur 533 Monate aufgeführt,
obwohl ich bis zum 31.102021

Hallo Giraffepw,

hmmm ...Ihnen liegt also jetzt ein Rentenbescheid vor, in dem der das versicherungspflichtige Entgelt bereits für einen Zukunftsmonat enthalten ist/sein soll?

In einem _Rentenbescheid_ werden niemals die (erforderlichen) vorhandenen Wartezeitmonate aufgeführt(!).

Tippe: Ihnen liegt eine neue Rentenauskunft vor, die - in Bezug auf die '45 Jahre' - die bis 2021 gespeicherten Versicherungszeiten erhält = 533 Mo. Na, dann reicht es ja wohl, wenn Sie bis 10.2021 noch beschäftigt sind.

Gruß
w.

PS: "Im Rentenbescheid fehlt plötzlich die Zeit vom 01.01.82 bis 31.05.83 in der ich vom Arbeitsamt Unterhaltsgeld (UHG2U) bezogen habe."

...ist im Versicherungsverlauf definitiv nicht mehr enthalten?

PPS: ein 2. + vertiefter/langsamer Blick in die jetzt erhaltenen Unterlagen schärft ungemein, um die Detailfragen daraus bereits beantworten zu können – andernfalls bitte die örtliche Vorlesestelle der DRV aufsuchen ;-)

Experten-Antwort

Hallo, Giraffepw,

ergänzend zu den bereits getroffenen Aussagen sollten Sie eine persönliche Beratung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV in Ihrer Nähe vereinbaren um abschließend den Sachverhalt zu klären. Es ist sehr schwierig für uns – ohne Einblick in die Unterlagen – Sachverhalte zu bewerten.
Link:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Beratung-und-Kontakt/Beratung-suchen-und-buchen/beratung-suchen-und-buchen_node.html

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.