Rentenzahlung immer auf dem allerletzten Drücker

von
Simba

Warum kommt die monatliche Rentenzahlung IMMER am allerletzten Werktag und NIEMALS vor 13:00 Uhr auf meinem Konto an?
Könnte man vielleicht auch etwas früher auszahlen?

von
Galgenhumor

zum einen sieht der Gesetzgeber vor, dass die Rente am letzten Bankarbeitstag des Monates zur Verfügung stehen muss. Wann der Eingang gebucht wird, ist Sache der Bank.

von
Siehe hier

Hallo Simba,

das ist doch absolut zuverlässig, mit dem Datum.
Und die Uhrzeit, wann Sie es auf Ihrem Konto 'sehen' können, liegt an Ihrer Bank.
Wenn es also eng wird und sie schon morgens um 9:00 h Geld benötigen, dann müssen Sie direkt an den Schalter gehen, der Mitarbeiter dort hat Einblick in die Buchungen, die 'unterwegs' sind.

Und ansonsten kann man doch eigentlich nur den Tipp geben, dass Sie dann wohl doch etwas besser haushalten müssten...

von
Otto

Zitiert von: Simba
Warum kommt die monatliche Rentenzahlung IMMER am allerletzten Werktag und NIEMALS vor 13:00 Uhr auf meinem Konto an?
Könnte man vielleicht auch etwas früher auszahlen?
Das ist bei nachschüssiger Rente halt der allseits bekannte Zahltag. Wenn Sie es mittags haben, ist noch der halbe Tag zum ausgeben da. Friseurtermin und Einkauf auf Nachmittag legen!

Experten-Antwort

Hallo User Simba,

wie Ihnen die User bereits mitgeteilt haben, muss die Rente am letzten bankoffenen Werktag im Monat bei Ihnen auf dem Konto sein. Warum Ihre Bank die Überweisung erst am Nachmittag auf Ihrem Bankkonto gutschreibt, ist eine Angelegenheit Ihrer Bank.
Falls Sie mal am Morgen Geld benötigen, dann beachten Sie den Hinweis von User Siehe hier.
Der Rentenservice der Deutschen Post AG, der im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung die Renten auszahlt, veranlasst immer rechtzeitig die Überweisung.

von
Christiane1954

Es ist jetzt nach halb 4, noch keine Rente auf den Konto....das liegt 1000 Pro n i c h t an der Bank...Niemals!!

von
KSC

....liegt aber auch nicht am Forum.....den Grund kann Ihnen hier keiner sagen.

Vielleicht liegt es ja auch irgendwo an Ihnen, aber nein, das kann ja nie und nimmer sein.

Dieses Problem können Sie nur entweder direkt mit Ihrem RV Träger oder dem Rentenservice klären. Oder eben doch mit Ihrer Bank.

:)

von
Valzuun

Und wenn es erst um 23:59:59 Uhr auf dem Konto ist - das Geld ist für den Oktober gedacht und wird am 01.10.2020 pünktlich um 00:00:00 Uhr zur Verfügung stehen.
Wo ist überhaupt das Problem?

P.S. Wie bereits ausgeführt entspricht diese Verfahrensweise auch der einschlägigen Rechtsnorm.

von
Na ?????

Zitiert von: Valzuun
Und wenn es erst um 23:59:59 Uhr auf dem Konto ist - das Geld ist für den Oktober gedacht und wird am 01.10.2020 pünktlich um 00:00:00 Uhr zur Verfügung stehen.
Wo ist überhaupt das Problem?

P.S. Wie bereits ausgeführt entspricht diese Verfahrensweise auch der einschlägigen Rechtsnorm.

Da ist aber jemand total falsch informiert oder er hat keine Ahnung.

Oder beides!!!!

von
Ohje

Bei Banken gibt es einen Buchungstag und einen Wertstellungstag. Letzteres ist das was für ein Konto und alle verbundenen Zahlungen, Gebühren und Fristen ausschlaggebend ist. Selbst wenn eine Buchung erst am z.B. 03.10.2020 den Buchungstag hat, kann eine Wertstellung auch schon am 30.09.2020 datiert sein.

Was es nicht gibt im Bankenwesen ist eine Wertstellungsuhrzeit, was auch totaler Quatsch wäre.

Wo ist also das Problem hier in dieser Frage des Threads?

von
Siehe hier

Zitiert von: Christiane1954
Es ist jetzt nach halb 4, noch keine Rente auf den Konto....das liegt 1000 Pro n i c h t an der Bank...Niemals!!

Hierzu nochmals der Hinweis, dass es durchaus sein kann, dass Sie am Bankautomaten oder Kontoauszugsdrucker nicht 'sehen' können, dass das Geld bereits eingegangen ist und Sie deshalb am Automaten auch noch nicht darüber verfügen können.
Da ist dann der Weg zum Schalter notwendig.

Und doch, es liegt vermutlich eher an der Bank als an der auszahlenden Postrentenstelle. Die überweist immer so, dass es am letzten Bankarbeitstag bei der Empfängerbank zur Verfügung steht.

Innerhalb der Empfängerbank gibt es dann aber noch die Bearbeitungszeit 'von Geldeingang bis erscheint auch tatsächlich auf Empfängerkonto'. Da haben die Banken unterschiedliche aber hausintern festgelegte Zeiten, an denen Sie die Eingänge weiterbearbeiten. Aber der 'Schalterbeamte' kann dann auf 'die Ebene dadrüber' gucken und Ihnen also auch Geld aushändigen.

Dies kostet übrigens auch keine Überziehungszinsen, weil die Wertstellung nach Datum und nicht nach Uhrzeit erfolgt.

Fragen Sie also bei Ihrer Bank mal nach, in welchem Rhythmus die Eingänge dort bearbeitet werden, bevor Sie sich jeden Rentenzahltag erneut unnötig ärgern :-)

von
Christiane1954

Hallo Valzuun,
das Geld für September....Da scheints Du keine Ahnung zu haben und mit 1223,--€ Rente da wirtschaftete mal.....das mach mir mal vor!!

von
Valzuun

Und damit kann man besser wirtschaften, wenn es ein paar Stunden früher ausgezahlt wird?
Ein Geldvermehrung dürfte dadurch nicht eintreten.

Warum es am letzten Tag gezahlt und was sich der Gesetzgeber dabei gedacht kann man übrigens ganz gut in der Gesetzesbegründung und den Beratungsprokollen nachlesen.

FÜR welchen Monat die Rente gezahlt wird hat eben nichts mit dem Monat zu tun IN DEM sie zur Verfügung stehen soll.
Sonst wäre der letzte Bankarbeitstag auch arg böswillig.

von
Na???

Zitiert von: Valzuun
Und damit kann man besser wirtschaften, wenn es ein paar Stunden früher ausgezahlt wird?
Ein Geldvermehrung dürfte dadurch nicht eintreten.

Warum es am letzten Tag gezahlt und was sich der Gesetzgeber dabei gedacht kann man übrigens ganz gut in der Gesetzesbegründung und den Beratungsprokollen nachlesen.

FÜR welchen Monat die Rente gezahlt wird hat eben nichts mit dem Monat zu tun IN DEM sie zur Verfügung stehen soll.
Sonst wäre der letzte Bankarbeitstag auch arg böswillig.

Herr Valzuun, ich gebe es auf.
Sie können oder wollen nichts verstehen.
Bleiben Sie gesund.

von
suchenwi

Zitiert von: Christiane1954
Hallo Valzuun,
das Geld für September....Da scheints Du keine Ahnung zu haben und mit 1223,--€ Rente da wirtschaftete mal.....das mach mir mal vor!!

Das liegt immerhin über der Durchschnittsrente.
Meine ist 1439, davon ab Miete 733. Bleibt 706, davon ab andere Festkosten...
Aber ich kann damit wirtschaften, indem ich immer weniger ausgebe, als ich einnehme. Der Rest bleibt als Reserve auf dem Girokonto (aktuell 1180).
Klar lebe ich schlicht - Pkw schon vor Jahren abgeschafft, Stadtbus-Monatskarte auch, weil sich die nicht mehr lohnt (gelegentlich Streifenkarte ist günstiger).
Zuhause spare ich Strom und Gas, was gerade im Juli dazu geführt hat, dass meine monatliche Abschlagzahlung von 52 auf 37 gesenkt wurde.

von
Jana

Solange es zuverlässig im gleichen Abstand kommt, sollte man damit doch auskommen.

Kritisch würde es nur, wenn es immer später und später käme.

Ich kann allerdings auch nur bestätigen, dass es oft an der Bank liegt, wann man es auf dem Konto sieht.

von
W°lfgang

Zitiert von: Christiane1954
Hallo Valzuun,
das Geld für September....Da scheints Du keine Ahnung zu haben und mit 1223,--€ Rente da wirtschaftete mal.....das mach mir mal vor!!

Hallo Christiane,

was machen Sie eigentlich/wie wirtschaften Sie, wenn der Monat plötzlich 31 Tage hat? - oder, wo ist die 'Rücklage' vom Februar? ...insbesondere aus den 3 Vorjahren ;-))

Gruß
w.

von
Ouz

Eine allgemeingültige Lösung wäre es, einfach Punkt Glockenschlag 8 Uhr mit einer Maske und einer Papiertüte mit einem Dollarschein darauf zum nächsten Schalter Ihrer Bank zu gehen und die Knete herauszuverlangen.

Ansonsten sind die Überweisungen der DRV über die Postbank Sammelüberweisungen die alle zur gleichen Zeit, in Kontingenten, freigegeben werden. Wenn es bei Ihnen „verspätet“ versetzt oder krumm ankommt kann es nur an der Empfängerbank liegen. Diese hat einen ganzen Werktag Zeit. Hier muss man dann wie bereits erwähnt zwischen Buchung und Wertstellung unterscheiden.

Buchung heißt alle Zahlungsinfos wurden zwischen den Banken ausgetauscht und das Geld ist bei Ihrer Bank angekommen. Wertstellung heißt das Geld wurde Ihrem Konto zugeordnet und das Geld ist darauf verfügbar. Da Sie im Februar immer eine virtuelle Jahresreserve anhäufen, dürfte das ja für die verspäteten 13 Uhr Wertstellungen ausreichen.

von
suchenwi

Im Nachhinein ist man immer schlauer.
Auch Nokia oder Wirecard waren mal heiße Börsentipps...
Ich investiere auch in meine Altersvorsorge, zuletzt allerdings vor allem in freiwillige Beiträge in die DRV als Versorgungsausgleich-Ausgleich.
Aktien sind in diesen hochvolatilen Zeiten entsprechend riskant. IPOs mochte ich nie, bevor ich kaufe, schaue ich die Kurs- und Dividendenentwicklung der letzten Jahre an.
Aber jeder Investor kocht sein eigenes Süppchen, ich auch. Möge es schmecken und gut tun...

Experten-Antwort

Liebe Leser,

wir haben hier einige politische Beiträge gelöscht, da diese von den Regeln ausgeschlossen sind.

Wir bitten um Verständnis.

Herzliche Grüße
Ihr Admin