Riester oder DRV

von
memyself

Guten Morgen,

ich habe die Tage eine Berechnung von der DRV erhalten über die zu leistenden Ausgleichszahlungen zur Abwendung von Abschlägen bei früherem Renteneintritt (Rente wegen Schwerbehinderung).

Ich habe noch einen Uraltvertrag a la Riester (kommunale Zusatzversorgung) laufen, der noch mit knapp 4,5 % verzinst wird und den ich aufstocken könnte.

Was ist jetzt sinnvoller? Für beides reichen wohl meine Mittel nicht. Ich weiß im Moment nicht, was da sinnvoller ist.

von
Konrad Schießl

Dem Ausdruck Uraltvertrag"a la" Riester kann ich deuten.
Bin ohne Kenntnis der Euro Beträge aber der Meinung, Sie sollten die Aufstockung der Zusatzversorgung machen.

MfG.

von
memyself

Uraltvertrag bedeutet in meinem Fall, abgeschlossen gleich zu Beginn, als es Riester gab. Habe das aber einfach so liegenlassen und einen Minimalbetrag eingezahlt. Diesen könnte ich jetzt auf 2100 insgesamt pro Jahr erhöhen. Aber dann ist nichts mehr für die DRV übrig. Ich habe im Moment noch keine Ahnung, was ich machen soll.

von
Herz1952

Am besten Riester aufstocken!

von
memyself

Danke für die Antworten! Werd ich mal so in Erwägung ziehen. Ich hab es halt nicht so mit so Finanzzeugs ... :-(

von
KPJMK

Hallo. Sie schreiben nur aufstocken. Wenn es irgenwie auf Vertragserhöhung, Umwandlung oder ähnlich hinaus läuft soll man vorsichtig sein. Der Anbieter will leicht von den alten Verträgen weg und läßt sich viel einfallen um schlechte neue Bedingungen zu erreichen. Wenn Ihr Vertrag vorsieht das Sie von sich aus ohne Änderung mehr oder weniger einzahlen können, dann tun Sie es ruhig.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo memyself,

lassen Sie sich von einem Berater Ihres Riester-Anbieters beraten, welche
Zusatz-/Einzahlungsmöglichkeiten Sie haben.

Erst danach entscheiden Sie, wo und welche Summe/m Sie einzahlen.

von
Memyself

Alles schon gemacht . Bei dem sog riester kann ich ohne vertragsänderung max 2100 Euro im Jahr insgesamt zahlen.

Danke

von
Konrad Schießl

Glaube Sie verwechseln hier was.
Grundsätzlich sind 4% , also bei 52.500 Rentenversicherungspflichtiger Jahresverdienst somit
2100 minus Zulage, mindestens also 154 Zulage, 1946 eigener Beitrag fällig.

Das Finanzamt rechnet 2100 absetzbar zu 42% Steuersatz 882 Euro, zieht die Grundzulage von
154 ab und verrechnet im Steuerbescheid ( 882- 154) 728 Euer Steuergutschrift.

MfG.

von
memyself

wie gesagt, ich bin in sowas nicht so firm. Die Zusatzversorgungskasse hat mir bestätigt, dass ich bis max. 2100 Euro insgesamt pro Jahr einzahlen könne. Und zwar mehrfach und schriftlich.

von
Konrad Schießl

"Alle, schon gemacht haben Sie geschrieben" Bei den sog. Riester kann ich ohne Vertragsänderung
maximal 2100 im Jahr insgesamt zahlen.
Sie meinten aber, die Zusatzversorgungskasse hat ja bestätigt, es sind maximal 2100 pro Jahr möglich.
Und zwar mehrfach und schriftlich, mit mehrfach sind nicht die 2100 gemeint, vielmehr wurde die
Bestätigung mehrfach gegeben.

MfG.

von
Konrad Schießl

"Alle, schon gemacht haben Sie geschrieben" Bei den sog. Riester kann ich ohne Vertragsänderung
maximal 2100 im Jahr insgesamt zahlen.
Sie meinten aber, die Zusatzversorgungskasse hat ja bestätigt, es sind maximal 2100 pro Jahr möglich.
Und zwar mehrfach und schriftlich, mit mehrfach sind nicht die 2100 gemeint, vielmehr wurde die
Bestätigung mehrfach gegeben.

MfG.

von
Konrad Schießl

Beschwichtigung.
Regen Sie sich nicht auf, dass mein letzter Beitrag zweimal erscheint, dies passierte auch schon
Jüngeren.

MfG.

von
Konrad Schießl

Ich gönne mir jetzt lieber erstmal ein Weißbier nach dem ganzen Stress :-)

von
Konrad Schießl

Da hat ein ungehobelter Flegel meinen Namen benützt, hole ihn doch der Teufel.

von
H. Ratzel

Ich habe einen Riester-Vertrag bei der Cosmos-Direct, der schon in der Auszahlungsphase ist.

Vertragsgemäß sollte der jedes Jahr automatisch angepaßt werden. Dies ist jedoch schon seit 2 Jahren nicht mehr erfolgt.

Auf Anschreiben darauf reagiert die Cosmos-Direct nicht. Beim nächsten Mal komme ich daher nicht umhin, das Aufsichtsamt einzuschalten.

Was die Anpassungen geht hast du bei der DRV auf jeden Fall die besseren Karten.

von
****

Hallo memyself,

erst wenn Sie alle Informationen haben können Sie eine richtige Entscheidung treffen.
Mit der Zahlung von 2100.- E an die RV erhalten sie akt. pro Jahr ca. 100.- E Nettorente (KV/PV schon runter).
Wenn sie jetzt von der Zusatzversorgungskasse auch den Betrag der Jahresrente genannt bekommen-
(Frage: wird die ZVK Extra auch um den Prozentsatz gekürzt, um den die gesetzl. Rente gekürzt wird bei vorzeitiger Inanspruchnahme wie die ZVK /VBL Klassik?)
und dann den KV/PV Beitrag von ca. 17,5% abziehen, können Sie die Rendite beider Renten vergleichen.
Beim Finanzamt wird die Zahlung von 2100,- E Steuermindernd berücksichtigt als Sonderausgaben/Alters-Vorsorgeaufwendungen so wie Konrad Schießl es beschrieben hat, egal ob die Zahlung an die RV oder die ZVK erfolgt.