Riester schädliche Verwendung Besteuerung

von
Quashqai

Hallo,
ich habe meinen fondsgebundenen Riestervertrag vorzeitig gekündigt. (schädliche Verwendung)
Als Bescheinigung von meinem Anbieter habe ich erhalten:
§ 22 Nummer 5 Satz 2 Buchstabe c EStG 5.481,58Euro
§ 22 Nummer 5 Satz 3 in Verbindung mit Satz 2 Buchstabe c EStG 12.865,41Euro
Zulagen und Steuervergünstigungen wurden bereits abgezogen.
Wo muss ich diese Beträge in der Steuererklärung angeben? Müssen die Beträge addiert werden?
Ich dachte eigentlich das läuft unter KAP wegen Fondgebunden Riester und der Plan war eigentlich die Einkünfte mit Aktienverlusten gegen zu rechnen.
Nach einiger Recherche scheint es aber eher so zu sein, dass ich die 18.346,99Euro voll versteuern muss, was mir eine Steuernachzahlung von ~7000Euro beschert. Ist die Besteuerung abhängig vom Datum des abgeschlossenen Riestervertrags? (Ich bin nicht über 60Jahre)
Vielen Dank schon mal im Voraus.

VG

von
Kein Steuerforum

Dies ist kein Steuerforum und ersetzt auch nicht die kostenpflichtigen Auskünfte eines Steuerberaters oder Lohnsteuerhilfevereins, sowie die entsprechenden Auskunftsstellen der Finanzämter.

von
Bernd

Wie gesagt, mit Rente hat die Frage nichts zu tun.

Die Frage zu den Steuern hätte man sich vor der Kündigung stellen müssen...

Die Frage, wo muss ich welche Zahl eintragen, können Sie dem Finanzamt stellen.

Die Frage, wie viel Steuern das macht und, ob man das optimieren kann, sollten Sie einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein stellen.

von
Rudolf

Hallo !

"
Nach einiger Recherche scheint es aber eher so zu sein, dass ich die 18.346,99Euro voll versteuern muss, was mir eine Steuernachzahlung von ~7000Euro beschert. Ist die Besteuerung abhängig vom Datum des abgeschlossenen Riestervertrags?
"
Normalerweise muss man nur die Gewinne versteuern, sind denn bei dem Restbetrag überhaupt noch so viele Gewinne übrig ?
Oder handelt es sich um einen ausländischen thesaurierenden Fonds, bei dem die Steuerdaten fehlen, dann habe ich schon gehört, dass sie bis 1970 zurückversteueret werden müssen.

Also ich interessiere mich auch für den Fall, denn ich habe für meinen Sohn, der ist jetzt 30 geworden, vor 11 Jahren so einen Riesterfonds abgeschlossen und seither eingezahlt.
Der Fonds ist dermaßen in die Knie gegangen und ich glaube, dass der sich in seiner Konstellation nie wieder erholen wird.
Ausgerechnet die Sicherheitskomponente des dualen Fonds-Konstrukts ist eingebrochen.

Die eine Komponente ist ein britischer Thesaurierender Fonds und nach dem Brexit alles noch viel komplizierter, hätte ich nicht gedacht, dass mal so was passiert.

Wenn dann auch noch der Restbetrag nach Rückgabe versteuert werden muß, wird von dem Geld nicht mehr viel übrig bleiben.

von
Quash

Die 18k sind der Gewinn und werden nicht als Kapitalerträge mit 25% versteuert sondern mit dem persönlichen Steuersatz.

Experten-Antwort

Hallo Quashqai,

steuerrechtliche Fragen (Fragen zur Steuererklärung) können in diesem Forum leider nicht beantwortet werden. Wenden Sie sich bitte diesbezüglich an einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.